Bundesliga-TV : Liga Total!, 90elf, bild.de - wohin die Fußballreporter ziehen

Im Mediengeschäft Fußball brechen neue Zeiten an. Für Kommentator Erich Laaser allerdings ist nach dem Aus von Liga Total! nach fast 35 Jahren Schluss.

von
Abgewickelt. Der Bundesliga-Sender Liga Total! macht dicht
Abgewickelt. Der Bundesliga-Sender Liga Total! macht dicht.Foto: AFP

Bayern München gegen Stuttgart gucken oder doch lieber am Golf-Handicap arbeiten– für Sportreporter Erich Laaser wie für Millionen Fußballfans in Deutschland stellt sich die Frage an diesem Samstag nicht, wenn mit dem von der ARD übertragenen Pokalfinale in Berlin die Fußball-Saison 2012/2013 abschließt. Zu Ende geht für Laaser damit auch ein Stück Lebensgeschichte. Sein Hauptarbeitgeber, der Internet-TV-Sender Liga Total! hat zum Saisonende die Übertragungsrechte am Profifußball verloren. Neue Akteure im Fußball-Rechte-Geschäft betreten die Bühne. Siehe bild.de. Das Online-Portal will von der kommenden Spielzeit an kostenpflichtige Kurzzusammenfassungen der Bundesligapartien im Internet bringen. Eine Zeitenwende. Ein Großteil der Sportjournalistenkarawane zieht dabei einfach weiter. Für Laaser ist das nichts mehr. Der 61-jährige Reporter geht nach vier Fußball-WMs, Olympia, diversen europäischen Finals und an die 1000 Bundesligaspielen in den Ruhestand.

Nicht mehr in der Box sitzen

„Als Fußballer bekommst du mit 32 oder 33 ja auch keinen neuen langen Vertrag mehr. Da ist jetzt keine Verbitterung“, sagt der Kommentator mit jener unaufgeregten Stimme, die Fußballfans seit 35 Jahren, damals begann er als freier Mitarbeiter beim Hessischen Rundfunk, im Ohr ist. Laaser wolle jetzt beruflich nur noch Dinge machen, die ihm Spaß bereiten. „Bei allem Respekt vor den Kollegen, die künftig für bild.de arbeiten, um Geld zu verdienen, möchte ich nicht mehr nur in einer Box in Ismaning sitzen und Zusammenfassungen machen.“ Da fehle ihm Stadiongeruch.

Bekannte „Liga Total!“-Kollegen wie Hansi Küpper, Thomas Herrmann oder Jörg Dahlmann bleiben drin, arbeiten weiter bei Sport1, Sat1 oder bild.de. Produziert werden deren Fußball-Bilder via Firma Plazamedia von der Constantin Sport Medien GmbH. Auch Liga Total! wurde im Auftrag der Deutschen Telekom von Constantin Sport Medien aufgebaut. Die Deutsche Telekom verlor die entsprechenden Bundesliga-Übertragungsrechte an Sky. Der Konkurrent überweist künftig 485 Millionen Euro jährlich an die Deutsche Fußball Liga (DFL). Immerhin, die Entertain-IPTV-Kunden der Telekom können ab der Saison 2013/14 das komplette Programmpaket von Sky Deutschland – darunter auch Sky Bundesliga und Sky Sport – über ihren Internetanschluss empfangen. Liga total! hatte rund 200 000 Zuschauer pro Spieltag.

Die Rechte wurden wie die Profis weitertransferiert. Ein nicht geringer Teil der rund 200 Kabelträger, Kameraleute und Redakteure, die an jeder Liga-Total!-Sendung beteiligt waren, muss zusehen, wo er bleibt. Vorm letzten Bundesliga-Spieltag gab es eine Abschiedsparty am Starnberger See, „mit viel Regen und Wehmut“. Erich Laaser arbeitete seit 2009 für Liga Total!, darüber hinaus kommentierte er Spiele der Europa League für Sat 1 und Kabel eins. Vorbei.

Um Johannes B. Kerner, Vorzeigemoderator bei Liga Total!, und Thomas Helmer, unter anderem Moderator im Sport1-„Doppelpass“, wird sich wohl niemand sorgen müssen, auch wenn noch nicht klar ist, wo Kerner demnächst größer auf den Bildschirm kommt. Oliver Forster von Liga Total! soll als Mediendirektor das Vereinsfernsehen von Eintracht Frankfurt aufbauen. Constantin Medien hat vorgesorgt, dass nicht alle Arbeitsplätze verloren gehen. Es gibt ja bild.de. Zwar bleibt die redaktionelle Hoheit hier bei Springer, getan werden muss die Arbeit von Plazamedia. Die Highlight-Clips umfassen zwischen 90 Sekunden und sechs Minuten, kommentiert aus einer Box im Fernsehzentrum in Ismaning bei München. Da eben, wo Erich Laaser nicht mehr unbedingt arbeiten möchte.

Deutscher Radiopreis für 90elf

Und es gibt weiter Sport1. Der Spartensender hat die Audio-Rechte für Web und Mobile von der DFL erworben – also Radio via Internet und Handy. Die DFL hat damit die Kollegen bei 90elf arbeitslos gemacht, ein privater Hörfunksender aus Sachsen, der sich ausschließlich mit dem Thema Fußball und dessen Berichterstattung beschäftigt. 2011 gab es den Deutschen Radiopreis in der Kategorie „beste Innovation“. Nun, nach dem Verlust der Rechte, müssen die Mitarbeiter zum Arbeitsamt. Der Betrieb wird zum 2. Juni eingestellt. Am Samstag noch das große Pokalspiel, am Sonntag das Relegationsspiel zwischen Kiel und Kassel, dann ist Schluss bei 90elf.

Willkommen und Abschied also. Laasers letztes Erstligaspiel war der Abstieg von Fortuna Düsseldorf in Hannover. Schon am 9. August geht es weiter mit der Bundesliga, ohne Liga Total!. Dann wird sich Erich Laaser öfters seinem Golf-Handicap widmen und seinen Ex-Kollegen zuhören, zusehen. Sollte er am Samstagnachmittag dann mal Phantomschmerzen bekommen, will er sich eine Karte für Hertha BSC kaufen.

DFB-Pokal-Finale Bayern München - VfB Stuttgart, Samstag, ARD, ab 19 Uhr 10; auch im Internet-Radio auf www.90elf.de

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben