Cyberterror : Nach dem Hacker-Angriff bei TV5 Monde: Wie sicher sind ARD & ZDF?

In Frankreich wurde der Fernsehsender TV5 Monde von mutmaßlichen Hackern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) lahm gelegt. Das kann bei ARD und ZDF auch passieren.

von
TV5 Monde
TV5 MondeFoto: dpa

Punkt 20 Uhr, die Fanfare der „Tagesschau“, zu sehen nicht Judith Rakers, sondern ein IS-Kämpfer, der politische Parolen von sich gibt. Ein übertriebenes Szenario? Vielleicht nicht, wenn man sich anschaut, was in Frankreich passiert ist. Hacker hatten den Fernsehsender TV5 Monde in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag lahmgelegt. Die Fernsehprogramme des Senders, die auch hierzulande via Kabelnetz zu empfangen sind, waren stundenlang unterbrochen, auf der Webseite und den Social-Media-Konten war IS-Propaganda zu sehen.

In Deutschland ist so ein Szenario prinzipiell möglich.

„Wir haben in den letzten Jahren die Bedrohungslage sorgfältig beobachtet und Konsequenzen gezogen. Unsere IT-Sicherheitsmaßnahmen sind auf hohem Niveau und werden auf aktuellem Stand gehalten. 100-prozentige Sicherheit vor gezielten Hackerangriffen gibt es aber nicht“, sagt Karl-Jürgen Hanßmann, IT-Sicherheitsexperte des NDR für die ARD. Das sieht IT-Experte Christoph Meinel, Direktor des Hasso-Plattner-Instituts, ähnlich. „Eine Fern-Diagnose ist in solchen Fällen nicht nur unmöglich, sondern wäre unseriös. Es gehören auch Hörfunk- und Fernseh-Anbieter zur so genannten kritischen Infrastruktur mit ihrem starken Einfluss auf das gesellschaftliche Leben eines Landes. Diese hat besonders hohen Schutzbedarf, dem hoffentlich Rechnung getragen wird.“

Das ZDF hält sich in Fragen des Computerschutzes bedeckt. Man könne die IT-Sicherheitsvorkehrungen „nicht öffentlich bekannt machen“. Die Deutsche Welle prüft regelmäßig die Sicherheit. „Wir sind, was alle verfügbaren Hardware- und Softwarelösungen angeht, auf neuestem Stand“, sagt ein Sprecher des deutschen Auslandssenders. Am Donnerstag nachmittag wurde das Programm von TV5 Monde wieder ausgestrahlt, Liveschalten waren nicht möglich. (mit dpa)

Autor

25 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben