Dementi einer Sensation : Lanz kritisiert Gottschalk – nicht

„Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz krtisiert seinen Vorgänger Thomas Gottschalk - angeblich zumindest. Dem ZDF glückt erst eine Falschmeldung via „Focus“-Interview, dann wird korrigiert. Der Markus hat den Thommy doch noch lieb.

von
Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Das ZDF ist dem „Autorisierungswahn“ bei Interviews zum Opfer gefallen und hat dadurch dem „Focus“ eine scharfe Schlagzeile beschert. Das Nachrichtenmagazin hatte am Sonntag gemeldet, dass der neue „Wetten, dass..?“-Moderator Markus Lanz seinen Vorgänger Thomas Gottschalk hart kritisiere. „Ich bin mir ganz sicher, dass er „Wetten, dass..?“ schaden will“, sagte Lanz im gedruckten Interview mit dem „Focus“ mit Blick auf Gottschalks Engagement bei der RTL-Sendung „Das Supertalent“. Kurz war die Vorabmeldung verbreitet, meldete sich das ZDF zu Wort. Markus Lanz habe Thomas Gottschalk nicht vorgeworfen, er wolle „Wetten, dass..?“ schaden. ZDF-Sprecher Alexander Stock erklärte, dass Lanz in der entsprechenden Interviewpassage mit dem „Focus“ wörtlich gesagt habe: „Ich bin mir ganz sicher, dass er ,Wetten, dass..?’ nicht schaden will.“ Das Wort „nicht“ sei im Zuge der Autorisierung durch die ZDF-Pressestelle aus nicht nachvollziehbaren Gründen gelöscht worden. „Leider ist uns der Fehler nicht aufgefallen“, sagte Stock. Die „Focus“-Redakteure jedenfalls brachten die autorisierte Interviewversion – mit dem fehlenden „nicht“ – zum Druck.

Womit das Gespräch plötzlich und unverhofft eine ganz andere Brisanz hatte. Allerdings kam Lanz in der „Focus“-Version in Bezug auf Gottschalk zwiespältig rüber. Nach der „Schadensmeldung“ sagte Markus Lanz nämlich zu seiner Rolle als Gottschalks Nachfolger: „Ihn ersetzen zu wollen, wäre vermessen. Ich erinnere mich gut an seine ersten Auftritte: eine Naturgewalt! Deshalb ist er einer der Helden meiner Jugend und wird es immer bleiben.“

Der 43-Jährige wird die ZDF-Show erstmals am 6. Oktober moderieren. Parallel dazu wird „Das Supertalent“ bei RTL ausgestrahlt mit Thomas Gottschalk in der Jury. Den Druck der Einschaltquote empfindet Lanz als „sehr hoch, ich versuche also tapfer, ihn zu ignorieren“. Diese Aussage im „Focus“-Interview korrigierte das ZDF nicht. Joachim Huber

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben