"Die Brücke III" startet im ZDF : Kunst ist Mord

Die Schauspielerin Sofia Helin überzeugt in der dritten Staffel der deutsch-skandinavischen Serie-Koproduktion „Die Brücke“ erneut als Kommissarin Saga Norén.

von
Neue Kollegen: Saga Norén (Sofia Helin, 2.v.l.) muss sich mit Linn Björkmann (Maria Kulle) auf eine neue Chefin und mit Henrik Sabroe (Thure Lindhardt, 2.v.r.) auf einen anderen Partner einstellen.
Neue Kollegen: Saga Norén (Sofia Helin, 2.v.l.) muss sich mit Linn Björkmann (Maria Kulle) auf eine neue Chefin und mit Henrik...Foto: ZDF

Eine Frage wurde wohl schon jedem Schauspieler gestellt: Wie viel von Ihnen steckt in dieser Rolle? In einigen Fällen prägt der Darsteller die Figur sicherlich durch seine eigene Persönlichkeit und gibt ihr eigene Eigenschaften mit. Andere Figuren werden sogar regelrecht auf einen Schauspieler zugeschnitten. Und dann gibt es jene Fälle, in denen Akteur und Figur so grundverschieden sind wie nur möglich. Dies trifft auf die schwedische Schauspielerin Sofia Helin und ihre Rolle als Saga Norén in der deutsch-skandinavischen Serie „Die Brücke“ zu, deren dritte Staffel an diesem Sonntag im ZDF startet. Die ersten beiden Staffeln waren überaus erfolgreich, sie kamen auf 2,8 Millionen Zuschauer im Durchschnitt und einen Marktanteil von 12,8 Prozent für die erste und 13,5 Prozent für die zweite Staffel. 2014 kam eine US-Adaption des Stoffs ins Kino mit Diane Kruger in der Hauptrolle.

Die Kommissarin von der Kripo Malmö leidet unter dem Asperger-Syndrom. Menschen mit dieser milden Form von Autismus sind im zwischenmenschlichen Miteinander eingeschränkt. Anders gesagt: Gefühle sind nicht das Ding von Saga Norén. Dabei ist sie eine scharfe Beobachterin und exzellente Analytikerin, wodurch sie im Beruf sehr erfolgreich ist. In zwei Staffeln hat Sofia Helin das Publikum damit begeistert, diese auf Effizienz getrimmte, aber unterkühlte Ermittlerin zu spielen. Doch mit Sofia Helin selbst hat das nichts zu tun. „Ich bin eher das Gegenteil, ich habe eine starke Antenne für die Gefühle anderer und bin ständig besorgt, ob es allen gut geht“, sagt sie.

Es spricht für die Schauspielerin, wie überzeugend sie die komplexe und komplizierte Persönlichkeit der Kommissarin darstellt mitsamt ihren mechanisch steifen Bewegungen und dieser Nicht-Mimik, wenn sie nicht weiß, wie sie sich verhalten soll. Mit ihrer Besonderheit hat sie es nicht leicht – und macht es anderen noch viel schwerer. Ihr Ex-Kollege Martin Rohde, mit dem sie sich angefreundet hatte, sitzt für zehn Jahre im Gefängnis, weil sie ihn mit ihrem Gerechtigkeitssinn ans Messer geliefert hat.

In der neuen Staffel ist es jedoch vor allem Saga Norén selbst, die sich in Situationen wiederfindet, mit denen sie nicht umgehen kann. Da ist einerseits ihre Mutter, die sie bedrängt, den im Sterben liegenden Vater noch ein letztes Mal zu besuchen. Doch sie hat gute Gründe, dies nicht zu wollen. Aber auch im Beruf nimmt der Druck auf sie zu. Ihr Chef und väterlicher Freund Hans Pettersson (Dag Malmberg) wird entführt, Linn Björkmann (Maria Kulle) vertritt ihn. Doch anders als Pettersson lässt ihr die neue Chefin keineswegs freie Hand, sondern stellt ihre Entscheidungen infrage.

Es geht um Hass, Vorurteile und Kunst

Die neue Staffel umfasst fünf Episoden zu jeweils fast zwei Stunden, wobei es sich eigentlich um je zwei Doppelfolgen handelt. Hinter der neuen Staffel steht als Hauptautor erneut Hans Rosenfeldt, der Ideengeber dieser außergewöhnlichen Serie. Er nutzt die Gesamtlänge von rund zehn Stunden dafür, die Zusammenhänge ganz behutsam zu lüften. Einiges wird jedoch bereits sehr schnell deutlich: Die Morde, von denen es einige gibt, haben mit Hass, Vorurteilen und Kunst zu tun.

Es beginnt mit dem Mord an einer Gender-Forscherin. Sie hat sich für geschlechtsneutrale Vorschulen stark gemacht und lebt selbst in einer gleichgeschlechtlichen Ehe. Ihre Leiche wird zusammen mit drei Schaufensterpuppen in einer Familienszene um einen Esstisch herum arrangiert. Sie ist Dänin, der Mord geschieht in Schweden, was die Zusammenarbeit der beiden Polizeibehörden und somit viele Autofahrten über die titelgebende Brücke über den Öresund erfordert. Auch das nächste Mordopfer wird auf besondere Weise präsentiert. Der Pfarrer hatte gleichgeschlechtliche Paare kirchlich getraut. Genau wie bei der Gender-Forscherin wird auch seine Leiche wie auf einem Kunstwerk platziert. Beide standen zu Lebzeiten wegen ihres Engagements in der Kritik.

Mit ihrem neuen dänischen Partner versteht sich Saga Norén auf Anhieb. Henrik Sabroe (Thure Lindhardt) ist ebenfalls ein besonderer Polizist. Er entdeckt Sachen, die selbst die Schwedin überraschen – hat aber mit eigenen Dämonen zu kämpfen. Es ist allerdings unwahrscheinlich, dass dies etwas über die Persönlichkeit des Schauspielers aussagt.

„Die Brücke – Transit in den Tod“, ZDF, 5 Folgen, sonntags um 22 Uhr. Zusätzlich zur TV-Ausstrahlung sind alle Folgen vorab und in voller Länge über die ZDF-Mediathek abrufbar. Dort stehen auch die beiden bisherigen Staffeln der Krimireihe

Autor