• Die singende Nonne: Die Italienerin Cristina Scuccia mischt den TV-Wettbewerb „The Voice“ auf

Die singende Nonne : Die Italienerin Cristina Scuccia mischt den TV-Wettbewerb „The Voice“ auf

In Italien ist alles möglich: Cristina Scuccia, eine 25-jährige Nonne, steht beim Singwettbewerb „The Voice” im Finale. Das Publikum trägt sie auf Händen.

von
Die singende Nonne Cristina Scuccia
Die singende Nonne Cristina ScucciaFoto: imago/Italy Photo Press

Einer ihrer größten Wünsche ist noch offen: Der Papst hat noch nicht angerufen. Aber trotzdem: Sie zieht das durch. Und wie. Diesen Donnerstag steht Cristina Scuccia, die 25-jährige Nonne, beim italienischen Singwettbewerb „The Voice” im Finale. Das Publikum trägt sie auf Händen – oder besser: auf emporgereckten Daumen; im „televoto“, also der Abstimmungsmaschinerie der Zuschauer von zu Hause aus, haben andere Kandidaten keine Chance mehr. Dabei ist bei diesem Star so gar nichts mit knappen Glitzerkleidchen und hochhackigen Schuhen. Cristina rockt in ihrer schwarzen Ordenstracht, dass der Schleier fliegt und das silberne Brustkreuz gleich mit. Und an den Füßen trägt sie flache, unförmige schwarze Gesundheitstreter, so wie der Papst eben auch.

Das allererste Video, jenes, auf dem sie „No One” von Alicia Keys so fulminant auf die Bühne bringt, dass es unter den Juroren selbst den wild tätowierten Rapper J-Ax zu Tränen rührt, soll auf Youtube weltweit bereits 60 Millionen Mal angeklickt worden sein. In der „New York Times“ hat Cristina es schon auf die Titelseite geschafft. Und Kylie Minogue hat es sich zur Ehre angerechnet, Seit’ an Seit‘ mit der Nonne aufzutreten.

„Ich habe eine Gabe, und die will ich weiterschenken”, sagt die gebürtige Sizilianerin. Und aus dem Vatikan, von „Kulturminister“ Kardinal Gianfranco Ravasi, kam über Twitter der öffentliche Segen dafür: „Recht so! Mögen viele das tun!“ Berührungsängste hat Schwester Cristina nicht: vor lasziven Titeln wie „Girls Just Wanna Have Fun“ (Cyndi Lauper) ebenso wenig wie vor Bon Jovi, mit dem sie sich am Mittwochabend ins Semifinale rockte. Gut: „Living on a prayer“, das war dem Titel nach ja fast ein Heimspiel für die Ordensfrau. Hinter der Bühne rockten Mitschwestern begeistert mit.

Karrierestart mit Erotikfilmen

Der vor knapp 500 Jahren gegründete Ursulinenorden, dem Cristina Scuccia angehört, hat sich von Anfang an als weltoffene, moderne und emanzipatorische Erziehungsinstitution für Frauen und Mädchen verstanden. In Rom unterhalten sie heute die „Star Rose Academy“, eine Schauspiel-, Gesangs- und Musikschule, die zu den führenden in einem Land gehört, wo es der Traum der meisten jungen Mädchen ist, ins Fernsehen zu kommen. Geleitet wird die Talentschmiede von der Schauspielerin Claudia Koll, die ihre erste Berühmtheit aus wenig bekleideten Auftritten in Erotikfilmen bezog, bevor sie sich zum katholischen Glauben und moralverträglichen Rollen bekehrte.

Der „Star Rose Academy“ verdankt Schwester Cristina auch ihre eigene, ihre Musical-Ausbildung. Und danach blieb sie bei den Ursulinen hängen. Aber nicht der Bühne wegen. Es ging eher in die entgegengesetzte Richtung: von der Bühne weg. Cristina trat in den Orden ein, machte in Brasilien ihr zweijähriges Noviziat, legte ihre Gelübde ab – der Armut, der Ehelosigkeit und des Gehorsams. Deswegen nennen sie sie in Italien ja auch nicht „die Nonne, die singt“, sondern „die Sängerin, die Nonne geworden ist“. Und, im Hauptberuf, Kindergärtnerin für Mädchen in Mailand.

Ruhig arbeiten kann sie da nicht mehr. „Auf der Straße halten mich die Leute auf, um mir zu sagen, wie viel Freude ich ihnen gemacht hätte”, sagt Schwester Cristina. „Aber das ist recht so. Ich möchte in die Herzen der Menschen eindringen.” Ihr Mädchentraum sei es schon in der sizilianischen Provinz gewesen, Sängerin zu werden: „Jesus hat das gehört. Es ist ein ganz neues Leben; das hätte ich mir früher nie vorstellen können, und jetzt gebe ich die Freude, die Leidenschaft, die er mir gibt, an die anderen weiter.“

Jurymitglied und Rapper J-Ax übrigens stürmte auf die Bühne, als er am ersten Abend seine grenzenlose Verblüffung überwunden hatte, schlug die tätowierten Arme um Schwester Cristina und wirbelte sie durch die Luft. Dann erklärte er sich bereit, ihr Coach zu werden. „Wir sind wie der Teufel und das Weihwasser”, sagte J-Ax.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben