Die TV-Saison bei ProSiebenSat1 : Wurststulle und Wanderhure

In Hamburg hat die ProSiebenSat1 Media AG das Programm für ihre neue Saison vorgestellt. Mit Fußball, den "Topmodels", Alexandra Neldel - und Christoph Maria Herbst, der als Bernd Stromberg interessante Vergleiche zieht.

von
Alexandra Neldel wird mit dem dritten Teil der „Wanderhure“ zu sehen sein. Foto: dapd
Alexandra Neldel wird mit dem dritten Teil der „Wanderhure“ zu sehen sein. Foto: dapdFoto: dapd

Wenn die Pro Sieben Sat 1 Media AG ihr Programm für die kommende Fernsehsaison vorstellt, kann man als Journalist schon ein bisschen durcheinanderkommen. Denn es geht dabei um vier Sender. Da war es hilfreich, dass Christoph Maria Herbst als Bernd Stromberg zum Einstieg in die Pressekonferenz am Mittwochabend im Hamburg ein paar Vergleiche fand. Wenn Pro 7 mit seinen US-Sitcoms und Blockbustern so etwas wie ein fetter Hamburger und eine große Tüte Popcorn sei, dann wäre Kabel eins wohl eine Packung Chips, der Frauensender Sixx ein Salat und ein Prosecco und Sat 1 „eine ehrliche deutsche Stulle mit viel Butter und Leberwurst“.

Sat-1-Geschäftsführer Joachim Kosack gab sich alle Mühe, das lustig zu finden und kündigte für den Herbst vier neue deutsche Prime-Time-Serien an. In „Es kommt noch dicker“ muss sich Wolke Hegenbarth als Hoteldirektorin über Nacht mit 40 Kilo mehr herumschlagen. „Auf Herz und Nieren“ lässt zwei ungleiche Ärzte, „Der Cop und der Snob“ zwei ungleiche Polizisten aufeinandertreffen. In „Familie Undercover“ schließlich muss sich die Familie eines Ermittlers in der tiefsten Provinz eine neue Identität suchen. Annette Frier, die als Anwältin in der preisgekrönten Serie „Danni Lowinski“ bei Sat 1 erfolgreich ist, bekommt eine Hauptrolle in der Tragikomödie „Und weg bist du“, in der ihr Christoph Maria Herbst als Tod mit eigenwilliger Frisur auf den Fersen ist. „Wellness für die Augen“ – wie es Herbst nannte – gibt es außerdem mit den Comedyshows von Anke Engelke und Bastian Pastewka. Aber auch „Die Wanderhure“ in Gestalt von Alexandra Neldel ist mit Teil drei zurück.

Bei Kabel eins freut man sich darüber, die Rechte für die Uefa Europa League erworben zu haben. Für alle Frauen half wiederum Herbst mit einem Vergleich: „Die Champions League ist wie Louboutin, die Europa League wie Zalando.“ Oder anders gesagt: Ein Sender aus der zweiten Reihe zeigt Fußball aus der zweiten Reihe. Geschäftsführer Karl König sprach dennoch zu Recht von einem „Millionenmoment“. Hatte das Europa-League-Spiel Schalke 04 gegen Twente Enschede im März dem Sender mit 4,34 Millionen Zuschauern doch die beste Quote seiner 20-jährigen Geschichte beschert. Am selben Abend sah es damals beim Schwestersender Pro 7 und dessen Castingshow „Germany’s Next Topmodel“ mit 2,57 Millionen Zuschauern eher mau aus. Dennoch wird Heidi Klum auch im nächsten Frühjahr wieder mit diesem Format antreten. Ebenso gibt es bei Pro 7 einen Neuaufguss der Castingshows „Popstars“ und „The Voice of Germany“.

Der Frauensender Sixx, von dem man bei der Taufe vor zwei Jahren hoffte, er möge auf dem sechsten Platz der Fernbedienung gespeichert werden, setzt weiter auf US-Serien und Hollywood-Kino, aber auch auf Enie van de Meiklokjes und ihre neue Back-Show. Simone Schellhammer

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben