• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

IFA 2012 : Fenster zur Welt

31.08.2012 00:00 Uhrvon

Mit Google-TV ins Internet, Windows 8 auf neuen Tablet-PCs und 3-D ohne Brille: Selten gab es mehr Neuheiten als auf der Funkausstellung 2012. Samsung kommt mit einer besonderen Überraschung nach Berlin.

Mit Windows 8 kommt am 26. Oktober die nächste Version des Microsoft-Betriebssystems heraus. Das neue Windows wird künftig nicht nur Computer und Notebooks antreiben, sondern genauso die immer zahlreicheren Tablet-PCs. Auf der Internationalen Funkausstellung, die von Freitag an in den Messehallen unterm Funkturm stattfindet, kann schon einmal ausprobiert werden, wie es sich mit den Apps auf der gekachelten Oberfläche des neuen Windows umgehen lässt.

ERSTE WINDOWS-8-TABLETS

Zu den Premieren auf der Ifa 2012 gehört das Acer Iconia W510. Der Bildschirm des Tablets hat mit 10,1 Zoll in etwa die Größe des iPads, doch im Innern läuft Windows 8 in Kombination mit einem Intel-Prozessor.

Eine weitere Besonderheit ist die andockbare Tastatur, mit der das Tablet wie ein Notebook genutzt werden kann. Durch den zweiten Akku in der Tastatur verlängert sich die Betriebszeit auf 18 Stunden. Einer der Vorteile von Windows 8 ist, dass Dokumente aus der gewohnten Windows-Welt nahtlos auf dem Tablet weiterbearbeitet werden können. Ein Preis wurde noch nicht genannt. Auf der Ifa ist Acer in Halle 12, Stand 101 zu finden. Eine echte Überraschung ist Samsung (Halle 20, Stand 101) mit der Präsentation des ersten Smartphones mit dem neuen Betriebssystem Windows Phone 8 geglückt. Das Ativ S soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen, der Preis ist noch offen.

NOCH MEHR GOOGLE-TV

Bislang wurde Google-TV nur der Fachwelt vorgeführt, auf der Ifa kann sich nun das Zielpublikum ansehen, wie mit der neuen Settop-Box die herkömmliche Fernsehwelt mit dem Internet verschmilzt. Das Thema Smart TV wird zwar bei allen TV-Geräteherstellern großgeschrieben, dennoch dürften die kleinen schwarzen Boxen mit dem Google-System Android die Fernsehwelt in besonderer Weise verändern. Wie bei Smartphones und Tablet-PCs üblich können für diese Plattform die unterschiedlichsten Apps entwickelt werden. Mit dem Chrome-Browser steht zudem ein unbeschränkter Zugang zum Internet bereit, mit dem auf jede Mediathek, jeden Video-on-Demand-Service und jeden Youtube-Wettbewerber zugegriffen werden kann. Sony präsentiert auf der Ifa in Halle 4.2 auf Stand 101 das NSZ-GS7. Bei dieser Google-TV-Box ist der Zugang zum Sony Entertainment Network ebenfalls vorinstalliert. Auf der einen Seite der Fernbedienung befindet sich neben den bekannten Knöpfen ein großes Touchpad, auf der anderen Seite eine gut durchdachte Tastatur. Mit 200 Euro ist Sony-Box jedoch nicht ganz billig. Der chinesische Hersteller Hisense (Halle 25, Stand 560) will ab Herbst ebenfalls eine Google-TV-Box anbieten, die zunächst in den USA auf den Markt kommen soll – zum Preis von 100 Dollar.

BRILLENLOSES 3-D-VERGNÜGEN

Toshiba will mit dem 3-D-Fernseher 55ZL2G in Berlin eine neue Ära einläuten. Der 55-Zoll-Fernseher – das entspricht einer Bildschirmdiagonale von 140 Zentimetern – ist der erste seriengefertigte Fernseher, mit dem 3-D-Filme ohne Brille betrachtet werden können. Ein spezielles Linsensystem vor dem Bildschirm sowie eine besonders hohe Auflösung (viermal HD) machen dies möglich. Der Fernseher kann 3-D-Bilder für bis zu neun Zuschauer berechnen. Schaut mehr als ein Zuschauer zu, sinkt allerdings mit jedem weiteren Betrachter die Auflösung. Ein Kamerasystem ermittelt automatisch die Position der Zuschauer. Sitzen die Betrachter zu wild durcheinander vor dem Fernseher, soll es noch zu Problemen kommen. Problematisch könnte auch der Preis von fast 9000 Euro sein. Toshiba ist auf der Ifa in Halle 21 Stand 101 zu finden. Bei Fernsehern kommt es nicht nur auf die inneren Werte an, sondern auch auf das Aussehen. Diese Prämisse gilt für den Loewe New Individual. Loewe ist einer der letzten deutschen Hersteller von TV-Geräten. Bei der New-Individual-Reihe können die Kunden den Fernseher nach den eigenen Wünschen gestalten, mit unterschiedlichen Farben, Einlegeplatten und Aufstellmöglichkeiten. Selbst das TV-Eingangsmenü lässt sich nach den persönlichen Vorlieben anpassen. So können die Inhalte verschiedener Quellen vom klassischen Fernsehen bis hin zu Video-on-Demand-Anbietern gebündelt werden. Aber auch technisch sind die Oberklasse-Fernseher von Loewe mit 400-Hertz-Technik und 3-D auf der Höhe der Zeit. Halle 6.2, Stand 201.

SMART BIS ZUR STECKDOSE

Neben den großen Ifa-Neuheiten gibt es auch in diesem Jahr viele andere Innovationen: Bei Samsung (Halle 20, Stand 101) werden aus digitalen Fotoapparaten „Smart-Cams“. Die Samsung Galaxy Camera verfügt über einen 21-fachen Zoom und einen 16-Megapixel-Sensor und kann Videos in Full-HD aufnehmen. Zudem gibt es einen Slow-Motion-Modus mit 120 Aufnahmen je Sekunde. Als Betriebssystem kommt die jüngste Android-Version zum Einsatz. Entsprechend befindet sich auf der Rückseite nicht nur ein gewöhnliches Display, sondern ein Bildschirm, wie man ihn mit seinen frei belegbaren Apps von Smartphones oder Tablets kennt. Wer es noch verspielter mag, kann die Galaxy-Kamera auch per Sprachsteuerung zum Knipsen auffordern. Länger durch hält der neue Sony Ebook-Reader PRS-T2. Selbst bei ausführliche Lesesitzungen macht der Akku erst nach vielen Wochen schlapp. Zudem wurde das Umblättern der Seiten beschleunigt. Am Stand 200 von Libri.de in Halle 14.1 kann das Gerät ausprobiert werden. Das Berliner Unternehmen AVM, bekannt durch seine FritzBoxen, stellt auf der Ifa (Halle 17, Stand 115) eine intelligente Steckdose mit der Bezeichnung FritzDECT200 vor. Dort eingesteckte Geräte können drahtlos ein- und ausgeschaltet werden. Zur Steuerung kann sowohl der Computer, ein Schnurlostelefon oder eine Smartphone-App genutzt werden, letztere sogar von unterwegs. Eine Lösung für professionelle Vielreisende bietet der US-Hersteller Goal Zero mit dem Sherpa 50 (250 Euro). Der Energiespeicher versorgt die unterschiedlichsten Geräte mit zusätzlichem Strom, ein iPad hält damit zum Beispiel 15 Stunden länger durch. Selbst ein 220-Volt-Ausgang gehört zu dem Speicher, der entweder über die Steckdose in zwei bis drei Stunden oder über ein Solarpannel in fünf bis zehn Stunden aufgeladen wird. (Halle 3.2, Stand 115). Avenir Telecom zeigt in Halle 9, Stand 307 ein drahtloses Ladegerät (Preis unter 30 Euro), mit dem bis zu zwei iPhones kabellos aufgeladen werden können. kann. Der PC-Zubehörhersteller Logitech (Halle 3.2 Stand 104) demonstriert mit dem Washable Keyboard K310, wie schnell sich eine wasserdichte Tastatur im Spülbecken reinigen lässt. Daheim kann man dies in aller Ruhe von Oktober an für knapp 40 Euro ausprobieren.

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Schickes Accessoire, unentbehrliches Technik-Gadget oder gar Objekt der Begierde – das iPhone von Apple. Für einige überlebenswichtiges Must-Have, für andere überteuertes Erwachsenenspielzeug: Die neue Generation des Kultprodukts führt den Mythos fort.
Lesen Sie hier mehr.
Service

Weitere Themen

Umfrage

Haben Sie Angst, Opfer von Cyberkriminalität zu werden?