• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Let's Play : Die neuen Schau-Spieler

23.05.2014 16:22 Uhrvon
Brot und Spiele, hieß es bei den Römern. Die jungen Youtube-Nutzer folgen millionenfach den "Let's Play"-Gladiatoren.Bild vergrößern
Brot und Spiele, hieß es bei den Römern. Die jungen Youtube-Nutzer folgen millionenfach den "Let's Play"-Gladiatoren. - Foto: imago/EntertainmentPictures, Filmszene aus "Gladiator"

Die weltweite „Let’s Play“-Bewegung hat Millionen Fans und verstört uns Außenstehende: Warum gucken Menschen anderen online beim Zocken zu – ist das nicht absolut öde? Das Geheimnis des Erfolgs.

Vorbemerkung des Autors: Unten stehender Artikel hat am Wochenende eine kleine Empörungswelle unter Gronkh-Fans ausgelöst. Mir wurde einseitige Berichterstattung vorgeworfen. Nach fünf Stunden forderte der erste Fan meine Hinrichtung. Dafür stehe ich aber nicht zur Verfügung. Weil manche Reaktionen den Eindruck erwecken, dass der Text teilweise gar nicht gelesen bzw. gewollt oder ungewollt missgedeutet wurde, will ich hier die entscheidenden Punkte noch einmal ironiefrei erläutern. Vorab: Ich liebe Computerspiele. Ich halte sie für ein wichtiges Kulturgut, das Kreativität und Intelligenz fördert. Auch die "Let's Play"-Szene sehe ich positiv, gerade wegen ihres erstaunlichen Erfolgs habe ich den Text geschrieben.

Was mich an den Kommentaren von Gronkh, Sarazar & Co. jedoch sehr stört, ist die permanente sexuelle Konnotation – sehr oft mit Schwulenbezug und sehr oft mit der Prämisse, dass Schwulsein unnatürlich, unnormal oder jedenfalls schämenswert sei. Viele dieser Witze funktionieren nach dem Prinzip: „Hihi, Du bist ja schwul.“ Das ist schwulenfeindlich, egal, wer es sagt. Wahrscheinlich sind Gronkh und Sarazar privat sehr nette und tolerante Menschen, aber man muss sie danach beurteilen, was sie in ihren Sendungen sagen.  Absolut unentschuldbar sind solche Witze aus dem Mund eines 37-Jährigen. Eventuell nachsehbar sind sie aus dem Mund eines Teenagers, weil ihm vielleicht die Reflexion fehlt. Deshalb schreibe ich sinngemäß: Ich hoffe, dass Gronkh beim Spielen die Rolle eines Minderjährigen einnimmt – ansonsten wäre sein Verhalten offen homophob und inakzeptabel. 

Als Beispiel sei hier das Jubiläumsspezial zu zwei Jahren LPT genannt: 

„Er hat gesagt, ich sei stockschwul“ (Lacher) „und das stimmt natürlich“

„Also wenn ich schwul wäre, ich würde Dich jetzt unter den Tisch knutschen“ – „Ach nee, lass mal“

„Oh mein Gott, Manuel.. Manuel“

„Hier gibt’s ja keine Heizung im Studio.. Ja doch, eine haben wir ja: einen warmen Bruder“

„Die Rektalmütze“

"Und Du hast doch heute wieder einen Sport-BH an, oder?"

„Wann hat das eigentlich angefangen mit diesen Schwulenwitzen?“ – „Wieso Witze?“

"Der Manuel ist jetzt unten in die Regie gezogen, die machen da ein bisschen Tätschel-Tätschel."

"Der hat sich hochgeschlafen."

"Wie war die erste Begegnung mit Manuel?" "Ziemlich warm".

"Nee, man hat es am Anfang gar nicht wahrgenommen, dass er schwul ist."

"Ihr Homofürsten!"

"Ok, ich mache jetzt fast keine Schwulenwitze mehr. Naja, ab und zu wird mir noch einer rausflutschen." - "Na solange Dir keiner reinflutscht".

"Ab jetzt nur noch grandiose Schwulenwitze. Nicht mehr das Fingerchen, nur die Faust."

Das waren nur die ersten zehn Minuten. Es gibt zahllose weitere Beispiele. Die Frage ist, lieber Gronkh, lieber Sarazar, lieber Rumpel, liebe Fans: Warum könnt Ihr nicht einfach darauf verzichten? Warum braucht es Minderheitenwitze? Wollt Ihr wirklich in dieser Ecke stehen?

 

Da sich die Nachfragen auf Twitter wiederholen und ich nicht zum 10. Mal dasselbe antworten möchte, hier noch ein kleines FAQ:

 Sebastian, ist der Titel des Artikels nicht beleidigend?
Nein, es ist ein Wortspiel. Es geht um SPIELER, denen andere zuSCHAUen.

Sebastian, ist Deine Kritik an den ständigen Schwulenwitzen nicht übertrieben?

Nein. Inzwischen hat mir Rumpel geschrieben und eingeräumt, dass er mein Missfallen an den Witzen durchaus nachvollziehen kann und dass er die Kritik richtig findet. Wenn einer der Akteure das selbst eingesteht, sollte es den Fans eigentlich zu denken geben.

 Sebastian, warum wirfst Du den LPs Geldmacherei vor?

 Aber das tue ich gar nicht, an keiner Stelle. Das LP-Genre ist ein Erfolg. Es ist keine Schande, mit etwas Geld zu verdienen.

 Sebastian, warum erwähnst Du Gronkhs Bart?

 Ich habe nichts gegen Gronkhs Bart. Im Gegenteil.

Wie kannst Du Gronkh bloß vorzeitigen Samenerguss unterstellen?

Das war eine Metapher. Natürlich(!) denke ich nicht, dass da eine reale Person unter diesem realen Problem leidet. Sondern: Ich hoffe, dass Gronkh seine Sessions in der Rolle eines Heranwachsenden/Unerfahrenen spielt, der sich mit bestimmten Fragestellungen wie Minderheitendiskriminierungen noch nicht genau auseinandergesetzt hat - der wenig reflektiert hat! Weil die ganzen Schwulenwitze aus dem Mund eines 37-Jährigen in meinen Augen nämlich völlig inakzeptabel wären.

Warum schreibst Du, die Live-Kommentare seien keine Geistesblitze.. Hältst Du die LPs für dumm?

 Nein, an der Stelle geht es doch ganz klar darum, dass die Kommentare spontan sind und nicht "intellektuell anspruchsvoll" sein können, weil man sich selbst eben in Echtzeit kommentiert. Will sagen: Geheimnis des Erfolgs kann schon mal nicht der tiefgründige Erkenntnisgewinn sein. Was ich stattdessen für das Geheimnis des Erfolgs halte, schreibe ich ja am Ende.

 Sebastian, warum greifst Du unsere Idole an?

Tue ich ausschließlich in dem betreffenden Absatz. Die Gründe dafür stehen oben.

Hier der Artikel:

Soeben haben Gronkh, Sarazar und Rumpel ihr Zweijähriges gefeiert. Sich noch mal an die schönsten Momente aller bisherigen Sendungen erinnert. Zum Beispiel die Zombieshow. Oder die mit der Schneeballschlacht. Oder als Gronkh seinem Freund Sarazar mal unterstellte, dieser trage doch heimlich Büstenhalter. Ein Brüller! Und was, lieber Gronkh, war das schlimmste Erlebnis in dieser Zeit? „Morgens aufzustehen.“ Jetzt lacht Rumpel wie ein Irrer.

Dass sich die jungen Leute aus Facebook zurückziehen, weil dort inzwischen auch ihre Eltern und Großeltern liken, hat sich herumgesprochen. Womit sie stattdessen ihre Zeit verbringen, ist unter Erwachsenen weitgehend unbekannt. Das liegt einerseits an der Nichtkenntnis der entsprechenden Seiten. Aber würden Außenstehende andererseits per Zufall draufklicken, wären sie dermaßen irritiert, dass sie sowieso nicht verstünden, was gerade vor ihren Augen passiert und warum.

Das Phänomen heißt „Let’s Play“. Lass uns spielen. Grob gesagt: Menschen filmen sich dabei, wie sie Computerspiele ausprobieren und ihre Fortschritte in Echtzeit selbst kommentieren. Autorennen, Actiongames, Ballerabenteuer. Dabei steht nicht das Ziel im Vordergrund, ein Spiel zu gewinnen oder den Zuschauern Tipps zu verraten, wie es sich schnellstmöglich knacken lässt. Es geht um die Handlung des Spielens an sich, die kleinen Erfolge von Level zu Level, das Scheitern, das Wieder-von-vorne-Anfangen.

Interessiert doch keinen? Von wegen. Allein dem Vorspieler Gronkh folgen auf Youtube inzwischen fast drei Millionen Abonnenten. Zum Vergleich: Der auf Youtube erfolgreichste deutsche Musiker, Rapper Bushido, bringt es auf gerade mal 700 000 Abonnenten. Die „Tagesschau“ hat lächerliche 12 000.

Auf Spielemessen werden Let’s Player mittlerweile wie Filmstars gefeiert, sind umringt von autogrammhungrigen Teenagern, die Sprüche und Lieblingsgames ihrer Vorbilder aufsagen können. In Foren wuchert „Fan Fiction“: Regelmäßige Zuschauer denken sich Kurzgeschichten aus, in denen ihre Helden abends zu Hause sitzen und sich überlegen, welchen ihrer Laptops sie jetzt benutzen und ob sich wohl ein Software-Update lohnt.

Im Gegensatz zum durchweg jungen Publikum sind die bekanntesten deutschen Akteure der „Let’s Play“-Szene längst erwachsen. Gronkh, der mit bürgerlichem Namen Erik Range heißt, ist im April 37 Jahre alt geworden. Mit seinem dichten Vollbart schafft er es locker auf jede Ü-40-Party. Range stammt aus Braunschweig, lebt inzwischen in Köln, betreibt dort mit Valentin Matthias Rahmel alias Sarazar eine eigene Firma. Zu Beginn musste Rahmels Mutter die beiden finanziell unterstützen, das ist dank Werbeeinnahmen längst nicht mehr nötig. Ihre sonderbaren Künstlernamen haben sie sich beim Deutschen Patent- und Markenamt schützen lassen.

Dass „Let’s Play“ viel mehr sein kann als Spaßveranstaltung und brotloses Hobby, sondern Big Business mit hohen Profitmöglichkeiten, haben inzwischen auch die Platzhirsche des Silicon Valley erkannt. Netzgigant Youtube, hieß es diese Woche, steht offenbar kurz vor der Übernahme des „Let’s Play“-Anbieters twitch.tv. Geschätzte Kaufsumme: eine Milliarde US-Dollar.

Der prominenteste Let's-Play-Protagonist ist ein Schwede

Der prominenteste Spieler weltweit ist der 25-jährige Schwede Felix Arvid Kjellberg. Unglaubliche 27 Millionen Nutzer haben seinen Kanal „PewDiePie“ abonniert. Kein Fernsehsender oder Popstar, kein Sportler, Politiker oder Unternehmen kann auf Youtube eine annähernd große Fangemeinde vorweisen. Angeblich verdient Felix Kjellberg allein durch Werbeeinspieler auf Youtube mittlerweile fast eine Million Euro pro Monat.

Vor zwei Tagen hat Kjellberg ein neues Video hochgeladen. Darin steuert er seine Figur durch das Gruselspiel „The Cursed Forest #2“, verirrt sich im Wald, findet schließlich ein abgelegenes Haus, steuert gezielt das Plumpsklo im Hof an. „Das Plumpsklo ist immer die Antwort“, kommentiert der Schwede. Tatsächlich steckt ein Monster in der Toilette, Kjellberg hat verloren und muss von vorn beginnen.

Die Fragen, die sich jedem Außenstehenden beim Besuch der gängigen Seiten aufdrängen: Warum bitte schön hat so etwas Riesenerfolg? Warum ist Let’s Play die beliebteste, am schnellsten wachsende Gattung aller Youtube-Zeitvertreibmöglichkeiten? Sind die Dialoge der Kommentatoren aufwendig ausgearbeitet, die Shows liebevoll produziert, werden professionelle Gagschreiber engagiert, gibt es für den Zuschauer irgendeinen Erkenntnisgewinn?

Die Antwort lautet in allen Fällen: Eher nein. Die Sendungen wirken ungeplant und tatsächlich am Stück aufgenommen. Die Spieler agieren und kommentieren spontan, sprechen einfach aus, was ihnen gerade durch den Kopf geht, und das ist meistens wirklich nicht viel. Es gibt keine originellen Gags, keine Geistesblitze, keine Pointen. Kein kluger Gedanke, bei dem man argwöhnen könnte: Der ist so brillant, das haben sich die Spieler doch sicher vorher ausgedacht.

Das Niveau der Scherze, die Gronkh, Sarazar und ihre wechselnden Spielgefährten miteinander treiben, erinnert an die würdelose Phase der eigenen Schulzeit kurz vor Eintritt in die Pubertät, in der man es irgendwie schaffte, jedem noch so banalen Satz eine sexuelle Konnotation anzudichten. Als Sarazar einem Kumpel beim Sportwagenrennen in „Grand Theft Auto V“ hinten reinfährt, kichert der los: „Hihi. Du bist mir hinten reingefahren.“

Auffällig häufig witzeln die Beteiligten – und es sind fast ausschließlich Männer – darüber, ob einer der hier Spielenden vielleicht schwul sein könnte. Wenn Gronkh erzählt, dass es im Kölner Aufnahmestudio leider keine Heizung gebe, schränkt er das gleich ein: bis auf den Kollegen Manuel natürlich, der sei schließlich „warm“. Alle lachen. Man könnte diese Typen für furchtbar verklemmt und homophob halten. Aber dort im kleinen Studio vor den Videokameras sitzt letztlich eben nicht der 37-jährige Unternehmer Erik Range, sondern der minderjährige Gronkh, der wahrscheinlich noch nie in seinem Leben Sex hatte, und wenn doch, plagt er sich mit vorzeitigem Samenerguss herum. Dem möchte man einen Schwulenwitz nachsehen.

Das Erfolgsgeheimnis: Auf die Let's-Play-Leute kann man sich verlassen

Die eigentliche Leistung der Let’s Player – und wahrscheinlich auch deren Erfolgsgeheimnis – begreift man erst nach Ende der Recherche. Wenn man sich Tage später nämlich fragt: Was macht eigentlich Gronkh gerade – durch welches Spieleuniversum kämpft er sich wohl heute?

Weil sie jeden Tag mindestens ein neues Video online stellen, oft auch mehrere, sind Let’s Player immer da, wenn einem langweilig ist. Sie sind die Freunde, auf die man sich verlassen kann. Wer sonst kann einem Teenager so viel Konstanz und Verbindlichkeit garantieren? Weil sich die Fans ihren Vorzockern so eng verbunden fühlen, klicken sie auch Videos, in denen gar nicht am Computer gespielt wird, sondern man den Helden bloß beim Essen zuschauen kann.

Ach ja, was Gronkh gerade macht: In seinem neuesten Video hat Erik Range den Simulator „Feuerwehr 2014“ ausprobiert. Ist im rot lackierten Einsatzwagen zu einem brennenden Lagerhaus gefahren, rollt den Schlauch aus und legt los. Erst hält er ihn Richtung Flammen, dann lieber auf die anderen Einsatzkräfte. „Ich spritze alles weg“, jubelt Gronkh.

Man kann es förmlich kichern hören vor hunderttausenden Bildschirmen.

Tagesspiegel twittert

Empfehlungen bei Facebook

Schickes Accessoire, unentbehrliches Technik-Gadget oder gar Objekt der Begierde – das iPhone von Apple. Für einige überlebenswichtiges Must-Have, für andere überteuertes Erwachsenenspielzeug: Die neue Generation des Kultprodukts führt den Mythos fort.
Lesen Sie hier mehr.
Service

Weitere Themen

Umfrage

Würden Sie für guten Onlinejournalismus zahlen?