Stiftung Warentest untersucht iPhone 6 : Verbiegen ja, aber kein "Bentgate"

Die Stiftung Warentest hat die neuen iPhone 6 von Apple ins Prüflabor geschickt. Tatsächlich verbiegt sich die Plus-Version leichter als seine Vorgänger, ein Konstruktionsfehler liege aber nicht vor.

von
Kritischer Blick auf das iPhone 6.
Kritischer Blick auf das iPhone 6.Foto: AFP

Dieses Testergebnis wird in Cupertino sicherlich mit Erleichterung aufgenommen. Die Stiftung Warentest hat die beiden neuen Apple-iPhones in einem Produkttest genauer unter die Lupe genommen. Vor allem der Biegetest, den die Partnerorganisation Consumer Reports vorgenommen hat, kommt zu interessanten Ergebnissen. So hält das iPhone 6 Lasten bis über 30 Kilogramm, das iPhone 6 Plus über 40 Kilogramm stand, bevor es sich dauerhaft verformte. "Die neuen iPhones sind damit tatsächlich leichter zu verbiegen als das iPhone 5 oder ein Samsung Galaxy Note 3", heißt es in dem von der Stiftung Warentest am Dienstag veröffentlichten Testbericht. Mit einem "Bendgate" habe dies allerdings nichts zu tun: Die von Consumer Reports ermittelten Werte sprechen gegen ernsthafte Konstruktionsfehler. Unter dem Stichwort Bendgate (von to bend: biegen) hatte Apple nach dem Marktstart der neuen iPhones massiv Kritik einstecken müssen.

Insgesamt kommt die Stiftung Warentest nach der Untersuchung der beiden neuen iPhones zu ausgesprochen positiven Ergebnissen. Die neuen großen Displays seien richtig gut. "Die Darstellung ist knackscharf, kontraststark und auch aus seitlichen Blickwinkeln und bei heller Umgebung noch gut lesbar", heißt es in einer Mitteilung der Stiftung. Die Kamerafunktion der neuen iPhones gehöre sogar zu den derzeit besten am Markt.

Die Akkuleistung ist weder verheerend noch berauschend

 Etwas einschränkend wir die Akkuleistung bewertet. Sie sei weder verheerend noch berauschend. Das größere iPhone 6 Plus habe deutlich längere Telefonier- und Standby-Zeiten als das kleinere 6. Im Surfbetrieb wird dieser Vorteil dagegen vom stromfressenden Riesendisplay neutralisiert. Beim Surfen per LTE schaffen beide Geräte rund 4,5 Stunden.

 Den Standard-Stabilitätstest für Smartphones haben nach der Warentest beide Geräte ohne größere Schäden bestanden. Weder im Falltest noch im Regentest gab es Probleme. Die Displays zeigen sich erfreulich unempfindlich gegen Kratzer. Nur die Rückseite aus Aluminium verkratzt ziemlich leicht.

Mehr zum iPhone-6-Test unter www.test.de/iphone6

 

 

 

 

 

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben