Urteil im Prozess um kino.to : Programmierer muss für drei Jahre ins Gefängnis

Er habe massenhaft das Urheberrecht verletzt, jetzt verurteilte ihn das Landgericht Leipzig zu mehr als drei Jahren Haft: Der Chef-Programmierer der Website kino.to muss ins Gefängnis.

Verurteilt: Der Programmierer des umstrittenen Portals kino.to muss ins Gefängnis.
Verurteilt: Der Programmierer des umstrittenen Portals kino.to muss ins Gefängnis.Foto: dapd

Der Chef-Programmierer des illegalen Filmportals kino.to ist zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht Leipzig sprach den 29-Jährigen am Mittwoch der massenhaften Verletzung des Urheberrechts schuldig.

Der Programmierer aus Hamburg hatte zum Prozessauftakt am 30. März eingeräumt, die Infrastruktur hinter der Website von Anfang an programmiert zu haben. Das Geständnis legten die Richter zu seinen Gunsten aus. Die Generalstaatsanwaltschaft hatte vier Jahre und zwei Monate Gefängnis gefordert, die Verteidigung lediglich ein „angemessenes Strafmaß“.

Der 29-Jährige sitzt seit vergangenem Jahr in U-Haft. Kino.to wurde von den Behörden gesperrt. Über die vom Angeklagten programmierte Seite waren 135 000 raubkopierte Filme, Serien und Dokumentationen zu erreichen, die bei sogenannten Filehostern lagerten.

Ende letzten Jahres war bereits ein Webdesigner des Portals verurteilt worden. Er musste für zweieinhalb Jahre in Haft. (Tsp/ dpa)

23 Kommentare

Neuester Kommentar