Wikipedia-Studie : Amerikaner streiten über George W. Bush, Deutsche über Kroatien

Welche Themen sind weltweit am umstrittensten? Forscher haben das untersucht - anhand von Wikipedia-Artikeln.

von
Frau tippt auf Laptop, auf dem Wikipedia geöffnet ist
Um manche Wikipedia-Artikel liefern sich die User heftige Gefechte. "Edit Wars" werden sie genanntFoto: Reuters

Kroatien, Scientology und Verschwörungstheorien zu 9/11: Das sind die drei umstrittensten Themen der deutschsprachigen Welt - zumindest wenn man das Web-Lexikon Wikipedia als Maßstab heranzieht.

Jesus, Mohammed und Homöopathie sind besonders umkämpft

Forscher dreier Universitäten in Ungarn, dem Vereinigten Königreich und den USA haben analysiert, über welche Artikel in zehn verschiedenen Sprachversionen der Wikipedia am heftigsten gestritten wird. Das Ergebnis: In allen Sprachräumen sind politische und religiöse Themen besonders umstritten. Von den 1 000 umstrittensten Artikeln der zehn Sprachversionen beschäftigten sich den Forschern zufolge 25 Prozent mit Politik, 17 Prozent mit Staaten und 15 Prozent mit Religion. Jesus, Mohammed und Homöopathie waren die einzigen Begriffe, die in mehreren Wikipedias zu den zehn umstrittensten gehörten. Um Israel, Gott, Islam, Adolf Hitler und den Holocaust wurde in allen Sprachen gekämpft.

Die umstrittensten Artikel der Wikipedia
George W. BushWeitere Bilder anzeigen
1 von 10Foto: dpa
18.07.2013 16:20Auch mehrere Jahre nach Ende seiner Amtszeit ist George W. Bush im englischsprachigen Raum umstritten: Er belegt Platz 1 der...

Als Maßstab dafür, wie kontrovers ein Begriff ist, dienten den Autoren dabei die sogenannten Edit Wars - Streits, bei denen User des von Freiwilligen erstellten Lexikons den Inhalt eines Artikels immer wieder verändern. Je heftiger der Edit War - je häufiger also ein User die Bearbeitungen eines anderen komplett rückgängig machte, um die vorherige Version wiederherzustellen -, desto kontroverser stuften die Autoren der Studie den Artikel ein. Dabei zogen die Forscher Wikipedia-Versionen mit unterschiedlich großen Userzahlen heran: Neben Englisch (19 Millionen aktive User), Spanisch (knapp drei Millionen), Deutsch und Französisch (jeweils knapp zwei Millionen) auch Persisch, Tschechisch, Ungarisch, Arabisch, Rumänisch und Hebräisch (je 200 000 bis 700 000 aktive User).

Franzosen streiten über UFOs, Spanier über Opus Dei

Je nach Sprachraum stritten die Wikipedia-User über sehr unterschiedliche Begriffe. In der englischen Wikipedia etwa waren George W. Bush, Anarchismus und Mohammed besonders umstritten. In der französischen stand die ehemalige sozialistische Präsidentschaftskandidatin Segolène Royal an der Spitze, vor UFOs und den Zeugen Jehovas. Und in der spanischen Version waren Chile, der mexikanische Fußballverein Club América und die katholische Organisation Opus Dei am kontroversiellsten. Auf allen Top-Ten-Listen fanden sich auch wichtige Politiker des jeweiligen Sprachraums: in der spanischen Wikipedia etwa Andrés Manuel López Obrador, der ehemalige Regierungschef von Mexiko-Stadt, in der ungarischen Version Ministerpräsident Viktor Orbán.

Wie viel die Edit Wars tatsächlich über eine Gesellschaft aussagen, ist wohl recht unterschiedlich. Manchmal dürfte die Platzierung eher etwas mit den Kämpfen einiger fanatischer User zu tun haben als mit gesamtgesellschaftlichen Debatten: In Tschechien etwa landete der esoterische Begriff "Psychotronik" auf Platz 2 der umstrittensten Begriffe.

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben