E-Sport : Die andere Champions League

Thomas Kilian kommentiert das Computerspiel "Starcraft 2". Er lebt in Südkorea, einer Hochburg des E-Sports und ist in der Szene ein Star.

Fabian Morsch
Szenename „Khaldor“. Thomas Kilian arbeitet oft rund um die Uhr.
Szenename „Khaldor“. Thomas Kilian arbeitet oft rund um die Uhr.Foto: promo

In Deutschland heißen sie Marcel Reif, Wolff-Christoph Fuss oder Bela Réthy. Fast jeder kennt sie, denn sie kommentieren Fußball, den Lieblingssport der Deutschen. Thomas Kilian kennen nur wenige. Er lebt in Südkorea und kommentiert dort professionell das Computerspiel „Starcraft 2“. Elektronischer Sport, E-Sport, hat sich nicht nur in Asien zu einem Massenphänomen entwickelt, weltweit verfolgen Zehntausende Kilians Livestream im Internet.

„This is so epic, unbelievable! What a comeback!“ Wenn Thomas Kilian seiner Arbeit nachgeht, spricht aus ihm die pure Leidenschaft. In seinem Zimmer in Seoul oder von großen Turnieren, wie etwa der „IGN Pro League“ am vergangenen Wochenende in Las Vegas, kommentiert der 30-Jährige aus Walldorf bei Heidelberg das Computer-Strategiespiel . Das größte Turnier der Welt, die Major League Gaming, wurde 2011 sechs Mal ausgetragen, zu Spitzenzeiten verfolgten über 240 000 Zuschauer aus 175 Ländern gleichzeitig den Livestream.

Die Caster, so nennt man Kommentatoren wie Kilian in der Fachsprache, haben einen großen Anteil an dieser Entwicklung. „Sie heben sofort hervor, wenn ein Spieler eine besonders gute Aktion bringt, so dass es auch für Zuschauer ohne viel Erfahrung möglich ist zu verstehen, was vor sich geht“, sagt Jonathan Belke, einer der besten deutschen Spieler. Der Caster muss den Spagat meistern, geübte Spieler nicht zu langweilen und Anfänger, sogenannte „Noobs“, nicht durch Fachsimpelei zu vergraulen.

Bereits zu Schulzeiten war Thomas Kilian unter seinem Pseudonym „Khaldor“ in der E-Sport-Szene aktiv. Im Jahr 2001 machte er als Caster seine ersten Erfahrungen. „Ich habe bei meinem ersten Turnier kurze Instruktionen erhalten und dann einfach drauflos gecastet“, erzählt er. In seiner Anfangszeit aber galten Zuschauerzahlen jenseits der 100 schon als Erfolg.

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben