Echtzeit-Radar "Flightradar24" : Den Flugzeugen auf der Spur

Über Flightradar24 lassen sich Flüge in Echtzeit verfolgen – dank der Crowd. Auch Flughäfen und Airlines arbeiten mit der schwedischen Website zusammen.

von
Kurz vor Zypern drehte am Dienstagabend die Cargo-Maschine der Lufthansa auf dem Weg nach Tel Aviv ab und nahm Kurs auf Istanbul, wie Flightradar24.com zeigte. Screenshot: Tsp
Kurz vor Zypern drehte am Dienstagabend die Cargo-Maschine der Lufthansa auf dem Weg nach Tel Aviv ab und nahm Kurs auf Istanbul,...

Die Lufthansa hatte am Dienstag noch gar nicht ihren Kurswechsel bekannt gegeben, da war er schon im Netz zu sehen. Auf dem Weg nach Tel Aviv drehte die Cargo-Maschine LH 8340 vor Zypern ab, wie Flightradar24.com zeigte. Kurz darauf folgte das Statement der Fluggesellschaft, dass die Verbindungen zum Ben-Gurion-Flughafen aus Sicherheitsgründen vorerst gestoppt werden. Auch andere Unternehmen wie Delta Airlines änderten kurzfristig ihre Route, wie auf Flightradar24 zu sehen war. Nahezu alle Passagierflüge weltweit sind über die Website quasi live zu verfolgen – möglich macht das eine besondere Form des Crowdsourcing, von der nicht nur Flugzeug-Fans profitieren, wie vergangene Woche der mutmaßliche Abschuss der malaysische Maschine MH 17 über der Ukraine zeigte.

Rund sieben Millionen Besucher zählt die Website nach eigenen Angaben pro Monat, doch nach dem Unglück in der Ukraine brach der Dienst aufgrund des großen Interesses zusammen. Was viele Nutzer nicht fassen konnten: Das auch andere Fluggesellschaften wie die Lufthansa und Thai Airways über die umkämpfte Region geflogen waren, wie sie auf Flightradar24 verfolgen konnten. Finnair behauptete auf Twitter sogar, die Ukraine zu meiden, Flightradar24 bewies jedoch das Gegenteil. Die finnische Fluggesellschaft musste sich entschuldigen.

Entstanden ist die Website 2006 eigentlich aus einem Hobby heraus. Zwei Flugzeugbegeisterte Schweden wollten immer informiert darüber sein, welches Flugzeug gerade über ihnen am Himmel zu sehen ist. Deshalb bauten sie ein Netzwerk von sogenannten ADS-B-Empfängern in Nord- und Mitteleuropa auf. ADS-B steht für Automatic Dependent Surveillance-Broadcast, übersetzt etwa: automatische bordabhängige Überwachung. Rund 65 Prozent der Passagiermaschinen sind heute mit ADS-B-Transpondern ausgestattet, die im Sekundentakt die Position des Flugzeugs und andere Daten wie wie Flugnummer, Flugzeugtyp, Zeitsignal, Geschwindigkeit, Flughöhe und geplante Flugrichtung an die Flugsicherung schicken. Diese Signale gehen auch an die ADS-B-Empfänger, die Flightradar24 nutzt. Sie werden automatisch auf der Website eingepflegt, so dass die einzelnen Maschinen in Echtzeit verfolgt werden können. Da die Signale keinen spezifischen Empfänger haben, sei die Verfolgung legal, versichert Flightradar24. Aus Sicherheitsgründen werden aber die Signale von US-Fluggesellschaften mit einer fünfminütigen Verzögerung angezeigt.

Tatsächlich arbeiten auch Flughäfen und -gesellschaften mit Flightradar zusammen, um bessere Daten zur Verfügung zu haben. Dazu seien derzeit rund 4000 Unterstützer weltweit mit den ADS-B-Empfänger ausgestattet – sie bilden damit die Crowd, die Flightradar die notwendigen Daten liefert. Die Technik dafür bekommen die Unterstützer kostenlos von Flightradar24, als Gegenleistung erhalten sie einen Premium-Zugang zur Website. „Allerdings sind manche Regionen noch nicht ausreichend abgedeckt wie beispielsweise Afrika oder auch die Ozeane. Deshalb sind manche Flüge nicht über die komplette Strecke zu verfolgen“, erklärt Flightradar24-Chef Fredrik Lindahl. Die Reichweite eines ADS-B-Empfängers betrage etwa 150 bis 200 Kilometer, teilweise bis zu 400 Kilometer. Ziel sei es, das Netzwerk weiter auszubauen. Derzeit würden etwa 15 ADS-B-Empfänger pro Woche nach Afrika verschickt. „Insgesamt wächst das Interesse an unserem Service“, sagt Lindahl. Zum einen, weil die Technik immer besser werde. „Vor allem aber auch, weil Fliegen für viele Menschen immer alltäglicher wird und sie deshalb besser informiert sein möchten“, erklärt Lindahl.

Neben Flightradar24 gibt es auch weitere Dienste, die einen solchen Echtzeit-Service anbieten wie Radarvirtuel.com oder Flightaware.com. Die Schweden aber gehören zu den bekanntesten Anbietern. Zwölf Mitarbeiter zählt die Firma mit Sitz in Stockholm inzwischen. Finanziert wird die Website über Werbung, eine Premium-Version mit Zusatzfeatures und App-Verkäufe für Smartphones und Tablet-Computer. Zu Umsatz und Gewinn will sich Lindahl nicht äußern, Flightradar24 schreibe aber schwarze Zahlen, sagt er.

Eine Maschine allerdings wird auf der Website niemals zu sehen sein: Die „Air Force One“, das Flugzeug des US-Präsidenten. Sie sendet aus Sicherheitsgründen keine ADS-B-Signale, die öffentlich empfangbar sind.

Autor

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben