• Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt: Propagandatricks - oder Pannen in Serie
Update

Falsche Bilder bei der ARD zum Ukraine-Konflikt : Propagandatricks - oder Pannen in Serie

Zur Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt hat die ARD Bilder und Filmmaterial verwendet, das gar nicht dort entstand oder schon Jahre alt ist. Bei der Korrektur läuft nicht alles glatt. Der WDR verteidigt sich.

von
Fünf Jahre später dasselbe Foto - Kritiker sprechen von einem "billigen Propagandatrick"
Fünf Jahre später dasselbe Foto - Kritiker sprechen von einem "billigen Propagandatrick"Screenshot: Blauer Bote

Der Westdeutsche Rundfunk gibt zu, etwas falsch gemacht zu haben. "Trotz unseres Anliegens, Bildmaterial sorgfältig zu verwenden, ist uns ein Fehler unterlaufen. Wir bitten, das zu entschuldigen", teilte der Sender auf Twitter mit. Und nahm damit Stellung zu einem Vorgang, der im Netz scharfe Kommentare ausgelöst hatte. Die Vorwürfe lauten von "Panzerlüge" bis zu "billiger Propagandatrick".

Tatsächlich hat WDR 5, wie es am Wochenende auf der Internetseite "Propagandaschau" hieß, "die unbewiesene Behauptung, russische Truppen und Panzer würden in der Ostukraine kämpfen, mit einem martialischem Foto untermalt". Es zeigte eine Panzerkolonne in einer wüstenartigen Landschaft. Im Bildtext dazu hieß es: “Russische Kampfpanzer fahren am 19.08.2014 noch unter Beobachtung von Medienvertretern in der Ukraine.“ Betitelt war der WDR-Artikel mit der Zeile: "Russland auf dem Vormarsch?"

Tatsächlich stammte das Bild aus dem Jahre 2008. Der dpa-Bilderdienst Picture Alliance hat das Foto in seiner Datenbank mit einer eindeutigen Bildunterschrift versehen: "Russian Armoured Personnel Carriers and tanks leave their position outside Gori, Georgia, 19 August 2008 in what is seen as a withdrawal from the former Soviet republic after the recent conflict. EPA/SERGEI CHIRIKOV (zu dpa 0589) +++(c) dpa - Bildfunk+++"

2009 verwendete der Sender n-tv das Foto auf seiner Internetseite, um das russische Militärmanöver "Kaukasus 2009" zu illustrieren. "Auch Medien im Westen spekulieren, dass es Moskau mit der großflächigen Übung für Heer, Luftwaffe und Marine nicht um die propagierte Stabilität im Kaukasus gehe, sondern um eine Einverleibung der in die Nato strebenden Ex-Sowjetrepublik Georgien", hieß damals bei n-tv. In der Bildzeile des Fotos stand damals: "Das Militärmanöver der Russen weckt Erinnerungen an den Kaukausus-Krieg 2008."

"Gezielt Lügenpropaganda gegen Russland"

Propagandaschau kommentierte: "Ein fünf Jahre altes Foto aus dem Kaukasus wird also vom WDR vorsätzlich benutzt, um gezielt Lügenpropaganda gegen Russland betreiben zu können." Das Portal enthüllte zugleich, dass das Foto einen "weiteren Karrieresprung" hinter sich habe. Die "Huffington Post" nutzte es demnach nun zur Illustration eines Artikels, in dem es unter der Überschrift "Sie haben praktisch jedes Haus zerstört" hieß: "Hunderte russische Panzer zerstören Teile der Ukraine."

Der WDR hat das Bild inzwischen ausgetauscht. Abgebildet wird nun ein russischer Soldat, der aus einem Panzer schaut. Laut Bildtext befindet er sich in der Ukraine befindet. "Wir haben bei der Erstellung dieser Seite fälschlicherweise ein Archivbild statt eines aktuellen Bildes verwendet", heißt es auf der WDR-Internetseite.

WDR tauscht Foto aus - die nächste Panne

Der WDR hat das Foto auf seiner Internetseite ausgetauscht - und offenbar gleich den nächsten Fehler gemacht
Der WDR hat das Foto auf seiner Internetseite ausgetauscht - und offenbar gleich den nächsten Fehler gemachtDokumentation: Propagandaschau

Allerdings passierte beim Austausch des Fotos dann gleich die nächste Panne. Denn formal richtig war zwar, dass sich der auf dem Foto abgebildete russische Soldat mit seinem Panzer in der Ukraine befindet. Nur: Das Bild dokumentiert, wie der Blog "Blaue Bote" nun berichtete, nicht die aktuelle von Kiew behauptete Invasion russischer Truppen in die Ukraine. Entstanden ist es stattdessen im März, und zwar nicht in der Ostukraine, sondern auf der Krim. Die ARD sei "offenbar beratungsresistent", hieß es dazu vom "Blauen Boten", sie ersetze "nach Protesten Fälschung... durch neue Fälschung". Auch für die Moskau-freundliche Internetseite "Propagandaschau" war die neue Bebilderung eine willkommene Vorlage für Kritik. Dort heißt es nun: "Eine Propagandalüge über russische Soldaten in der Ukraine jagt die nächste."

Der WDR reagierte am Dienstag auf die neuen Vorwürfe: Das Tagesgespräch sei eine Diskussionssendung mit Hörern, erklärte der Sender. "Es ging es um den Ukraine-Konflikt in seiner Gesamtheit. Somit ist das Bild nicht aus dem Kontext gerissen", twitterte WDR 5.

Später am Dienstag nahm der WDR auch das zweite, im März auf der Krim entstandene Foto von seiner Internetseite. Zur Begründung erklärte der Sender: "Der Austausch des Bildes mit einem Motiv aus dem März 2014 zum gegenwärtigen Ukraine-Konflikt hat leider zu Schlussfolgerungen geführt, die nicht von uns intendiert waren."

Hubschrauberabsturz bei Slowjansk mit Video aus Syrien bebildert

Für die ARD ist der Vorgang deshalb besonders unangenehm, weil ein schon Wochen zurückliegender ähnlicher Fauxpas am Wochenende im Netz erneut Entrüstung auslöste. Dabei ging es darum, dass im Mai gefälschtes Filmmaterial in die ARD-"Tagesschau" gelangt war, um einen Hubschrauberabschuss bei Slowjansk in der Ostukraine zu illustrieren - "nur eine von vielen Un- und Halbwahrheiten in der Propagandaschlacht um die Ukraine", wie der Blog "Blauer Bote" bissig kommentierte. Die Sequenz, die aus einem Youtube-Video aus dem Jahre 2013 stammte, zeigte in Wirklichkeit einen Abschuss in Syrien. Bei Youtube ist das Video der "Tagesschau"-Sendung vom 29. Mai noch verfügbar, in der ARD-Mediathek nicht mehr.

ARD-"Tagesschau"
"Misstrauen fremden Quellen gegenüber ist noch weiter geschärft"Foto: dpa

ARD-Auslandskorrespondent Udo Lielischkies nahm Ende Mai im Blog der "Tagesschau" ausführlich Stellung zu dieser Panne. "Die Manipulation von Informationen und Bildern ist im Ukraine-Konflikt ein gängiges Muster. Als Korrespondenten sind wir um höchste Sorgfalt bemüht", schrieb der Moskauer ARD-Mann. "Das ARD-Team prüft unter hohem Zeitdruck Quellen, ordnet ein und hat selbst Manipulationen aufgedeckt und hierüber berichtet. Trotz unseres intensiven Bemühens, ist uns nun ein Fehler unterlaufen." Das ukrainische Fernsehen habe "einen kurzen Ausschnitt von einem abstürzenden Helikopter gezeigt, den wir – neben authentischen Material der Nachrichtenagentur AP – als etwa zweisekündige Sequenz in Beiträge aufgenommen haben".

Lielischkies schrieb damals weiter: "Die Tatsache des Abschusses selbst war zu dieser Zeit gestern unstrittig. Uns fehlte an dieser Stelle sicher das nötige Misstrauen, mit dem wir sonst an externes Bildmaterial herangehen. Dafür entschuldigen wir uns und bedauern es sehr. Er versicherte: "Unser Misstrauen fremden Quellen gegenüber ist noch weiter geschärft worden. Wir danken dem User, der uns auf den tatsächlichen Ursprung des Videos hingewiesen hat!" Der Forderung der Kritiker im Netz, die ARD müsse sich nicht nur "versteckt" in einem Blog entschuldigen, sondern in der "Tagesschau" selbst mit ihrer deutlich höheren Reichweite, ist die ARD bis heute nicht nachgekommen.

Autor

187 Kommentare

Neuester Kommentar