Fernsehen 2017 : Nur noch gegen Extrageld

Mit dem Übertragungsstandard DVB-T2 HD werden die privaten TV-Programme kostenpflichtig. Damit wird das Free-TV flächendeckend zum Pay-TV. Ein Kommentar

von
Schöne neue Fernsehwelt? Mit dem neuen Antennenfernsehen DVB-T2 HD wird das Privatfernsehen kostenpflichtig. Foto: dpa
Schöne neue Fernsehwelt? Mit dem neuen Antennenfernsehen DVB-T2 HD wird das Privatfernsehen kostenpflichtig.Foto: dpa

Schärfer fernsehen, das wird mit dem künftigen Übertragungsstandard DVB-T2 HD für das Antennenfernsehen gelingen. Die gepimpten Fernsehgeräte verlangen nach besserer Technik, wenn Bild und Ton in High-Definition-Qualität ankommen sollen. Dafür muss ein neues Empfangsteil gekauft werden, mindestens 60 Euro werden fällig. Die Privatsender bringen noch einen Posten auf die Rechnung: Wer RTL & Co. künftig über das sogenannte Überallfernsehen empfangen will, der muss ein Jahresabo für 69 Euro abschließen. Begründet wird das mit den Übertragungskosten für DVB-T2 HD. Tatsächlich steckt die Absicht dahinter, das letzte freie Funkloch zuzustopfen. Privates HD-Fernsehen via Kabel und Satellit kostet schon zusätzlich, also kann auch beim Antennenfernsehen hingelangt werden. Die privaten Sender wollen neben dem obligatorischen Rundfunkbeitrag für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk eine zweite Fernsehgebühr ohne Ausnahme und Ausweg etablieren. Dieser Wunsch vereint sie mit ARD und ZDF: High sein, frei sein, Pay-TV muss dabei sein. Das Free-TV in Deutschland wird abgeschaltet. Beim Geldverdienen wird das duale System zum Einheitssystem. Das Fernsehbild wird schärfer, der Fernsehempfang teurer. Nur das Fernsehprogramm, das wird nicht besser.

Autor

52 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben