Fußball-Talks im Fernsehen : Was wird eigentlich aus "11 Freunde TV"?

Es sei noch keine Entscheidung gefallen, ob das Magazin „11 Freunde TV“ weiterlaufe, teilt der RBB mit. Da haben es andere Fußball-Formate leichter.

Jessy Wellmer und Philipp Köster
Jessy Wellmer und Philipp KösterFoto: RBB

Dass aus dem Klub-Fußball im Fernsehen mehr herauszuschlagen ist als Spiel-Zusammenfassungen („Sportschau“) und Live-Übertragungen, hat zuletzt der Rundfunk Berlin-Brandenburg zu beweisen versucht. Im August startete der RBB das Format „11 Freunde TV“, moderiert von Jessy Wellmer und Philipp Köster, Chefredakteur des etwas anderen Fußball-Magazins „11 Freunde“. So richtig überzeugt scheint man beim RBB nach drei halbstündigen Ausgaben mit durchschnittlich 35 000 Zuschauern nicht von dem Format zu sein, das mit Reportagen und Talks einen Blick hinter die Kulissen des Fußballs werfen will, auch aus der Fan-Perspektive. Es sei noch keine Entscheidung gefallen, ob „11 Freunde TV“ weiterlaufe, teilte der RBB mit. Da haben es andere Formate leichter. Der sonntägliche Experten-Stammtisch „Doppelpass“ auf Sport 1, moderiert von Jörg Wontorra, geht in sein 20. Jahr. Auf WDR läuft Arnd „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ satirisch-erfolgreich sonntags seit 2007. meh

1 Kommentar

Neuester Kommentar