Gewalt bei Pegida : "Linksversifft, Lügenpresse, das volle Programm"

Die MDR-Reporterin Ine Dippmann berichtete am Montag über den ersten Geburtstag des Pegida-Ablegers Legida. Als sie Lutz Bachmann fotografierte, bekam sie von einer Demonstrantin einen Schlag ins Gesicht.

von
Kundgebung von Legida am Montagabend in Leipzig. Auch Pegida hatte zum einjährigen Geburtstag ihres Ablegers in die Messestadt mobilisiert.
Kundgebung von Legida am Montagabend in Leipzig. Auch Pegida hatte zum einjährigen Geburtstag ihres Ablegers in die Messestadt...Foto: Fabrizio Bensch/Reuters

Frau Dippmann, Sie sind am Montagabend am Rande der Demonstration des Pegida-Ablegers Legida in Leipzig attackiert worden. Was genau ist passiert?

Ich war gegen halb neun zum Ende der Legida-Kundgebung am Naturkundemuseum. Ich habe dort einen Mitschnitt gemacht, war also mit dem Reportermikrofon unterwegs und auch erkennbar. Ich bin dann zur Rednerbühne vorgegangen, weil ich dort Pegida-Anführer Lutz Bachmann gesehen habe. Der kam dann hinter der Bühne hervor mit einem "Rapefugees not welcome"-Transparent. Ich hielt das für dokumentierenswert, habe mein Handy gezückt und Fotos gemacht. Nach dem zweiten Foto wurde mir das Handy von hinten links aus der Hand geschlagen. Der zweite Schlag hat mich dann ins Gesicht getroffen, am rechten Wangenknochen. Als ich mich umdrehte, sah ich eine ältere Frau vor mir, ich schätze mal so 55, 60, relativ groß, weißhaarig mit Brille. Die Täterin war also jemand, von dem man - wenigstens ich - es am allerwenigsten erwartet hätte.

Im Bericht der Leipziger Polizei zu den Demonstrationen taucht der Vorfall gar nicht auf. Haben Sie ihn nicht angezeigt?

Doch. Ich habe Anzeige erstattet. Ich war bei der Polizei, zunächst um Schutz zu suchen. Allerdings waren die Einsatzkräfte alle unterwegs, ich hätte im Zweifel mehrere Stunden lang auf der Wache warten müssen. Ich habe mich dann für eine Onlineanzeige entschieden, das habe ich am Montag um kurz vor Mitternacht getan. Ich bekam auch den Rückruf eines Polizisten, der sich erkundigt hat, ob es mir gut geht, ob ich körperlich unversehrt bin. Ich habe der Polizei deutlich gemacht, dass es mir wichtig ist, dass der Vorfall in den Bericht des Abends einfließt, um ein realistisches Bild zu zeichnen. Dass das nun nicht geschehen ist, enttäuscht mich.

Was im Polizeibericht steht: verbale Provokationen, ein hoher Aggressionsgrad. Wie haben Sie die Kundgebung zum einjährigen Geburtstag von Legida erlebt?

Um das korrekt abzubilden: Ich habe nur einen Teil der Kundgebung miterlebt. Ich war am Abend als Livereporterin für MDR Info in verschiedenen Stellen der Stadt unterwegs gewesen, habe stündlich von einem Ü-Wagen, der am Nikolaikirchhof stand, berichtet. Dazwischen bin ich immer wieder an verschiedene Punkte der Innenstadt gegangen. Zu der Demonstration von Legida bin ich erst am Ende gestoßen, da waren die Reden von Bachmann und Festerling...

... den beiden Pegida-Anführern, die mit mobilisiert hatten...

... schon durch. Was ich dann erlebt habe, war dieser Gesang von Hannes Ostendorf und seiner rechten Band "Kategorie C". Dann kamen noch ein paar Redner - alle extrem aggressiv, ein Gegröle und Gebrülle. Nichts, was ich unter der Rettung des Abendlandes verstehe.

Sie haben dann versucht, mit Anhängern von Pegida ins Gespräch zu kommen.

Ja. Ich habe sie geduzt, weil die mich auch geduzt haben. Ich habe gesagt: "Ich will von euch wissen, warum ihr hier seid." Dann wurde es dann wirklich noch einmal eklig. Die Leute haben zu mir gesagt: "Hört auf zu schwindeln." Letztlich wurde mir vorgeworfen, ich sei selber schuld, dass mir so etwas wie die Attacke passiere. Das Widerlichste war, dass mir gesagt wurde: "Geh doch nach Hause, leg dich hin, lass dir unter den Rock fassen." Es war übrigens der Vorabend zu meinem 41. Geburtstag. Ich habe dann auf dem Weg zur Polizei noch einmal das Gespräch mit Pegida-Anhängern gesucht, ich war noch voll im Arbeitsmodus. Ich habe mir dann noch einmal die volle Ladung abgeholt. "Linksversifft, du Fotze", das volle Programm also. Die Leute sind zum Teil hemmungslos. Es gibt einige nachvollziehbare Argumente, aber stets durchsetzt mit Verbalattacken. Ich frage mich, wo die Leute ihre Kinderstube lassen und welche Werte sie zu vertreten glauben.

Sie haben, wenn Sie Tatjana Festerlings Rede nicht gehört haben, auch die Passage verpasst, in der sie aufrief, zu Mistgabeln zu greifen und, wie sie sich ausdrückte, die "volksverratenden Eliten" unter anderem aus den Pressehäusern zu prügeln. Sehen Sie einen unmittelbaren Zusammenhang mit der Aggression gegenüber ihnen als Journalistin?

Ich habe das tatsächlich erst nachgelesen. Aber es passt genau zu dem, was ich in den vergangenen Monaten schon erlebt habe als Beobachterin von Pegida-Demonstrationen. Es macht mich traurig, dass diese Saat der Hetze aufgeht. Am Montag war es wahrscheinlich nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Dass nach so einer Rede ich als Reporterin, die alleine am Rande der Demonstration gesichtet wurde und dann auch noch Herrn Bachmann fotografierte, angegriffen wurde, kann ich mir nur so erklären, dass bei der Täterin einfach eine Sicherung durchgebrannt ist. Auf der Polizeistation haben die das übrigens ähnlich eingeschätzt. Die haben gesagt: "Es entwickelt sich eine Hysterie." Und dann machen Leute auch etwas, was sie im Alltag normalerweise nicht tun würden. Das muss sich Pegida anrechnen und dafür müssen sie sich anzählen lassen. Da können sie noch so oft "Keine Gewalt" auf ihre Plakate schreiben. Das, was sie auslösen, ist ganz etwas anderes.

Es ist ja längst nicht der einzige Vorfall. Allein in Sachsen gab es im vergangenen Jahr bei rechtspopulistischen und rechtsradikalen Demonstrationen mehr als zwei Dutzend Angriffe gegen Journalisten. Werden Sie künftig noch allein auf eine Pegida-Kundgebung gehen?

Wir vom Mitteldeutschen Rundfunk werden nicht mehr alleine gehen, das ist schon eine Konsequenz aus dem Vorfall am Montagabend. Künftig werden wir sogar einen Sicherheitsdienst einsetzen. Zugleich lehne ich es ab, nicht mehr hinzugehen. Das möchte ich auf gar keinen Fall. Wir dürfen uns nicht verstecken. Es ist unsere Aufgabe als Journalisten, das zu dokumentieren, medial zu begleiten. Da können mir noch mal drei Leute "Lügenpresse" ins Ohr brüllen. Die Frage ist, wie man sich schützt. Ich habe bisher davon abgesehen, mit einem Helm auf eine Demonstration zu gehen. Und will das auch weiterhin nicht tun. Im Gegenteil: Ich versuche immer, möglichst friedlich auszusehen, um niemanden zu provozieren. Am Montagabend hat mir ein Zeuge gefehlt. Deshalb werde ich künftig in Begleitung zu solchen Demonstrationen gehen.

Die Pegida-Anführer haben immer wieder unliebsame Journalisten mit vollem Namen benannt, sowohl auf Kundgebungen als auch auf ihren Facebook-Seiten. Wie gefährlich ist das für die Betroffenen?

Das soll uns einschüchtern. Und das muss sich Pegida vorwerfen lassen. Sie müssen auch politisch Verantwortung übernehmen, wenn es zu Übergriffen kommt. Das verträgt sich überhaupt nicht mit dem hehren Anspruch, den sie vor sich hertragen, gewaltfrei zu agieren. Auch verbale Gewalt ist Gewalt. Und dass sie sich relativ schnell in physische Gewalt umwandeln kann, ist nicht zu übersehen. Ich hoffe, dass das nicht nur die Wortführer von Pegida erkennen, sondern auch die vielen Menschen, die mit Pegida und Legida demonstrieren. Ich appelliere an diese Leute, dass sie sich überlegen, mit wem sie da unterwegs sind. Für den Protest und den Unmut, den diese Menschen in sich tragen, gibt es ganz andere Formen, um sich auszudrücken.

Ine Dippmann (41) ist seit Februar 2014 Landeskorrespondentin von MDR Info in Sachsen. Sie ist Landesvorsitzende des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) Sachsen. Das Gespräch führte Matthias Meisner.

Autor

101 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben