• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Im Terroristen-"Manifest" zitiert : Broder über Broder bei Breivik

24.07.2011 17:38 Uhrvon
Der Publizist Henryk M. Broder wird im "Manifest" des norwegischen Attentäters zitiert.Bild vergrößern
Der Publizist Henryk M. Broder wird im "Manifest" des norwegischen Attentäters zitiert. - Foto: Thilo Rückeis

Der deutsche Publizist Henryk M. Broder wird im "Manifest" des mutmaßlichen Rechtsterroristen Anders Behring Breivik zitiert. Und so reagiert Broder darauf.

"Ich würde es heute wieder genau so sagen", schreibt Henryk M. Broder in einer Email, nachdem Tagesspiegel.de ihn um eine Stellungnahme gebeten hatte. Unter anderem hatte Broder laut den im "Manifest" zitierten Passagen der niederländischen Zeitung "De Volkskrant" gesagt, dass junge freiheitsliebende Menschen Europa lieber verlassen sollten.

Der Autor oder die Autoren des "Manifests", dessen Authentizität die norwegische Polizei inzwischen laut einer "Reuters"-Meldung bestätigt hat, zieht Broder vor allem als Kronzeugen dafür heran, dass sich Europa widerstandslos dem Islam unterordne. Dabei zitiert das "Manifest" einen drastischen Vergleich aus dem Broder-Gespräch mit der niederländischen Zeitung: Der in Europa dominante Ethos werde "perfekt ausgedrückt von einer dummen blonden Autorin, mit der der Autor kürzlich diskutierte. Sie sagte, dass es manchmal besser sei, sich vergewaltigen zu lassen als schwere Verletzungen zu riskieren, weil man sich wehrt. Es sei manchmal besser, den Kampf zu vermeiden als das Risiko einzugehen, getötet zu werden."

Hier allerdings hakt Broder, der unter anderem auch für den Tagesspiegel als Gastkommentator tätig war, ein: "Nur ein Detail stimmt nicht", schreibt er in seiner Stellungnahme. "Ich habe mit keiner blonden Frau diskutiert, die vergewaltigt wurde, ich habe aus irgendeinem Artikel zitiert, in dem eine vergewaltigte Frau darüber räsonierte, dass es besser wäre, sich nicht zu wehren, wenn man mit dem Leben davon kommen will." Davon abgesehen, so Broder weiter in seiner Stellungnahme, stimmten aber insgesamt die ihm zugeschriebenen Zitate im "Manifest".

Auf die Frage, ob er sich jetzt irgendwelche Sorgen mache, dass er nun weltweit in so einem Zusammenhang exponiert werde, antwortete Broder, der zurzeit in England ist: "Das einzige, worüber ich mir Sorgen mache, ist, woher ich Ersatzteile für meinen Morris Traveller aus dem Jahre 1971 bekomme. Sogar in England werden die Teile knapp."

Kurz nachdem Tagesspiegel.de Henryk M. Broder mit den "Manifest"-Auszügen konfrontiert hatte, stellte der Publizist ebenjene Auszüge in den Blog "Achse des Guten" ein.

Tagesspiegel twittert

Folgen Sie unserer Medienredaktion auf Twitter:

Sonja Alvarez:


Joachim Huber:
Kurt Sagatz:


Umfrage

Laut einem EuGH-Urteil können Personen bei Google die Entfernung von Suchergebnissen fordern, wenn diese Ihre Persönlichkeitsrechte verletzen. Werden Sie die Löschung von Einträgen zu Ihrer Person beantragen?

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen