Medien : Independence Day im Januar Super RTL stellt sich

auf Zeit nach Disney ein.

Der vor allem bei Kindern beliebte Sender Super RTL stellt sein Programm auf das Ende der Zulieferung von Gesellschafter Disney ein. „Wir senden derzeit noch zwei kleinere Disney-Serien um die Mittagszeit – und das war es dann aber auch“, sagte Programmdirektor Carsten Göttel am Dienstagabend. Zum Jahresende werde das Programm des Kölner Privatsenders vollkommen Disney-frei sein. Den 1. Januar hat Super RTL daher bildlich zum „Independence Day“ erklärt.

Der in der Sendezeit zwischen sechs und 20 Uhr 15 vorwiegend auf Kinder und Jugendliche eingestellte Kanal ist zu jeweils 50 Prozent in Besitz der Mediengruppe RTL Deutschland und von Disney, muss auf die Programmversorgung seines US-Gesellschafters künftig aber verzichten, weil der Disney-Konzern sich mit dem frei empfangbaren Disney Channel vom 17. Januar an ein eigenes Standbein im Kinder-TV schafft. Disney bleibt aber Gesellschafter bei Super RTL.

„Wir haben 18 Monate Zeit gehabt, um uns auf diese Situation einzustellen, und diese Phase haben wir genutzt“, sagte Geschäftsführer Claude Schmit. Super RTL verfügt jetzt über langfristige Abkommen mit den Hollywood-Studios Warner Bros. und Dreamworks. Im nächsten Jahr seien 1000 neue Episoden verschiedener Produktionen im Programm, 100 Filme an den Freitag- und Samstagabenden, bislang stark in Disney-Hand, seien für das Familienprogramm gesichert. Zu den neuen Programmen gehören Klassiker wie „Tom & Jerry“ oder „Scooby-Doo!“ sowie die Neuauflage des Kult-Kükens „Calimero“.

Wie sich die Marktanteile im Kinder-TV entwickeln, wollte Super RTL nicht vorhersagen. In diesem Jahr führt der Sender im Segment der Kinder zwischen drei und 13 Jahren mit 23,5 Prozent vor dem öffentlich-rechtlichen Kika mit 20,2 Prozent und vor Nickelodeon mit 11,6 Prozent. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben