Update

Kabarett im ZDF : Priol und Barwasser verlassen die "Anstalt"

"Neues aus der Anstalt" ist tot, es lebe die "Anstalt". Nach diesem Motto baut das ZDF seine Kabarettsendung um. Mit neuen Gesichtern, aber ohne Urban Priol und Frank-Markus Barwasser, die sich neuen Projekten zuwenden.

von
Urban Priol (links) und Frank-Markus Barwasser verlassen die "Anstalt".
Urban Priol (links) und Frank-Markus Barwasser verlassen die "Anstalt".Foto: ZDF

Die ZDF-Kabarettsendung „Neues aus der Anstalt“ steht vor einem Komplettumbau. Urban Priol und Frank-Markus Barwasser werden die Sendung auf eigenen Wunsch verlassen, kündigte der Mainzer Sender am Mittwoch an. Die letzte Folge von „Neues aus der Anstalt“ mit dem bisherigen Stammpersonal läuft im Oktober. Es werde bereits an der Fortführung der Politsatire mit neuen Künstlern unter dem Titel „Die Anstalt“ gearbeitet, teilte das ZDF weiter mit. Die neue Sendung soll ab Februar 2014 zu sehen sein. Ob es sich bei den neuen Künstlern möglicherweise um alte Bekanntes aus der „Anstalt“ wie zum Beispiel um Volker Pispers handelt, wollte der Sender nicht sagen. Bislang unbestätigt sind als mögliche Nachfolgekandidaten auch Max Uhthoff, Christine Prayon und Claus von Wagner.
Am Dienstag lief die letzte Sendung von „Neues aus der Anstalt“ vor der Sommerpause. Zu Gast bei Priol und Barwasser alias Erwin Pelzig waren Max Uthoff, Jochen Malsheimer und Alfons. Die Sendung ist bereits in der ZDF-Mediathek zu sehen. Mit 3,61 Millionen Zuschauern erreichte die Sendung einen Marktanteil von 16,5 Prozent in der Gesamtzuschauerschaft ab drei Jahren. Mehr Zuschauer hatte „Neues aus der Anstalt“ erst einmal: bei der Premiere im Januar 2007, die 3,89 Millionen Zuschauer sahen.

Priol und Barwasser haben – als Anstaltsleiter beziehungsweise und Fachkraft für Öffentlichkeitsarbeit – ihre Vorstellungen und Ideen in den vergangenen Jahren vielfältig umsetzen können und wollen sich nun auf neue oder bestehende Formate konzentrieren, hieß es aus Mainz: Frank-Markus Barwasser, der Mann mit dem Cordhütchen, wird seinen Kabaretttalk „Pelzig hält sich“ mit acht Sendungen 2014 in einer höheren Schlagzahl als bisher produzieren. Mit Urban Priol plant das ZDF eine neue Sendung, die derzeit in der Entwicklung ist.
„Es waren sieben tolle, arbeitsintensive Jahre. Es hat uns einen Riesenspaß gemacht, mit der ,Anstalt‘ im ZDF das lange brach liegende Feld Kabarett und Satire erfolgreich beackern zu können“, sagte Urban Priol. „Uns fällt dieser Schritt nicht ganz leicht, denn wir waren gut aufeinander eingespielt. Aber wir waren uns beide einig, dass nun der richtige Zeitpunkt zum Aufhören und für Veränderungen gekommen ist“, ergänzte Frank-Markus Barwasser. Priol und Schramm erhielten 2007 den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie "Beste Comedy", 2008 gab es eine Nominierung für den Grimme-Preis. "Neues aus der Anstalt" erreicht rund doppelt so viele Zuschauer wie der ARD-"Satire-Gipfel".

Der Umbau von "Neues aus der Anstalt" ist eine weitere Großbaustelle für das ZDF

Für ZDF-Unterhaltungschef Oliver Fuchs stellt die Renovierung der Vorzeigesendung eine weitere Großbaustelle dar. Bis zum Herbst muss das Konzept von „Wetten, dass..?“ überarbeitet werden. Der Versuch, sich stärker am Privatfernsehen zu orientieren, soll aufgegeben werden. Nach der massiven Kritik an der Sendung und seinem Moderator Markus Lanz soll die Traditionsshow wieder in seriöses Fahrwasser gelenkt werden. Wohin sich die „Anstalt“ entwickeln wird, hat der Sender nicht verraten. Auch zu Priols neuem Format oder dem Sendeplatz machte das ZDF keine Angaben.
„Neues aus der Anstalt“ wurde im ZDF erstmals am 23. Januar 2007 mit Urban Priol und Georg Schramm gezeigt. Die Ursprungsidee für die Sendung stammte von Schramm, der Psychologie studiert hatte. Nach der Sommerpause ist „Neues aus der Anstalt“ noch zweimal mit Priol und Barwasser zu sehen: am 27. August und am 1. Oktober. Urban Priol wird zudem am 17. Dezember im ZDF seinen satirischen Jahresrückblick präsentieren.

Autor

63 Kommentare

Neuester Kommentar