Kino-TV : In geheimer Mission

Für immer Shrek: Ein nicht verlängerter Filme-Deal mit dem Hollywood-Studio Paramount lässt Abonnenten des Münchner Pay-TV-Senders Sky aufhorchen.

von
Pay-TV impossible? Der Film mit Tom Cruise startete gerade in den Kinos .Foto: dpa
Pay-TV impossible? Der Film mit Tom Cruise startete gerade in den Kinos .Foto: dpaFoto: dpa

„Großes Kino, jeden Tag.“ Gerade an Fußball-Bundesliga-losen Wochen wie diesen schätzen Kunden das Versprechen des Münchner Pay-TV-Senders Sky. Kinoatmosphäre für zu Hause, ohne Werbeunterbrechungen, wahlweise im Original, das fühlt sich fast so gut an wie das in Mode gekommene Kino- und US-Serien-Vergnügen auf DVD, was im Unterschied zum Fernsehen mit  Sky allerdings keine regelmäßigen Paket-Gebühren kostet. Eine Meldung jüngst ließ aufhorchen und vermuten, dass es mit dem großen Kino bei Sky nicht mehr ganz so weit her sein könnte. Demnach hat Sky Deutschland seinen Vertrag mit dem Hollywood-Studio Paramount nicht verlängert.

Man muss dazu wissen, das aus dem Hause Paramount recht schlagkräftige Blockbuster-Filme kommen wie „Shrek“ oder „Mission Impossible IV“. Filmchef Marcus Ammon soll die Informationen auf der Facebook-Seite des Senders mit den Worten bestätigt haben: „Filme von Paramount haben in den vergangenen Jahren nur einen bescheidenen Anteil dazu beigetragen, die Qualität von Sky Filmen nachhaltig zu optimieren.“ Viele Film-Abonnenten sehen das offenbar anders und haben auf Facebook und in Blogs ihren Unmut bekundet.

Nun ist wohl nicht zu befürchten, dass dem Münchner Pay-TV-Sender in Sachen Film-Highlights die Luft ausgeht, wo für das Unternehmen exklusive Bundesliga-Rechte ab der Saison 2013/2014 vermutlich wieder viel Geld in die Hand genommen werden muss. Die Bundesliga auf Sky ist die heiligste, aber auch die teuerste Kuh, die es zu bewirten gibt – aber offenbar nicht zu Lasten des illustren Film-Angebots. 2011 brachte der Pay–TV–Sender 256 Erstausstrahlungen. „Sky wird auch zukünftig Filme von Paramount zeigen“, sagt Sky-Sprecher Moritz Wetter dem Tagesspiegel. „Auch auf unseren Partnersendern laufen weiterhin Paramount Produktionen, wie das Franchise der ,Star Trek’-Serien auf Syfy.“ Auf Sky sollen zu sehen sein Paramount Titel wie „Tim und Struppi“, „Für immer Shrek“ oder „Kung Fu Panda 2“. Dies läge unter anderem darin begründet, dass die TV-Lizenzen eines Films nicht unbedingt von dem Studio vergeben werden, das ihn produziert hat.

Die Zahl der TV-Premieren auf Sky werde konstant und auf dem hohen Niveau bleiben, das Sky-Kunden gewöhnt seien. Neben bestehenden Vereinbarungen mit allen weiteren großen Hollywoodstudios, so Wetter, habe Sky unter anderem neue Verträge mit Independents wie Tele München, Senator und Wild Bunch geschlossen, sowie den Deal mit Disney erneuert und erweitert. Dadurch sehen Sky-Zuschauer zum Beispiel den Oscar-Gewinner „The King’s Speech“ wie gewohnt zehn bis zwölf Monate nach Kino-Start

Tom-Cruise-Fans müssen ins Kino gehen: „Mission Impossible IV“ gehört zu den wenigen Titeln, die nicht auf Sky zu sehen sein werden. Markus Ehrenberg

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar