Lange Nacht : Wallraff wiederholt Vorwürfe

Der Bundesnachrichtendienst habe für „Bild“ sein Telefon abgehört.

von
Foto: dapd
Foto: dapdFoto: dapd

Der Journalist Günter Wallraff wirft dem Bundesnachrichtendienst erneut vor, Journalisten des Axel-Springer-Verlags dabei unterstützt zu haben, sein Telefon abzuhören. Schon früher hatte Wallraff diesen Verdacht geäußert, doch jetzt gewinnt er wieder an Aktualität. Denn an diesem Samstag widmet der WDR dem Reporter eine ganze Nacht und zeigt mehrere Beiträge zu Wallraff und seiner Arbeit, darunter zu seiner Zeit als Hans Esser. Unter diesem Namen hatte sich Wallraff 1977 in die „Bild“-Redaktion Hannover eingeschlichen und in einem Buch und einem Film über die Recherchemethoden der Boulevardzeitung berichtet. Springer habe darauf unter anderem damit reagiert, dass sein Telefon von „Bild“ abgehört worden sei, sagte Wallraff am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Dabei seien die Journalisten vom BND unterstützt worden.

Erneut widerspricht der BND diesen Vorwürfen. „Das ist nicht nachvollziehbar“, sagt BND-Sprecher Dieter Arndt. Schon 1980 hatte der damalige BND-Präsident Klaus Kinkel der Staatsanwaltschaft Köln mitgeteilt, dass es „keinerlei Anhaltspunkte“ dafür gebe, dass BND-Mitarbeiter „in den angeblichen Abhörfall Wallraff involviert“ gewesen seien. Im WDR kündigt Springer-Chef Mathias Döpfner jedoch jetzt Aufklärung darüber an, wie die „Bild“ Mitte der 70er Jahre mit Wallraff umgegangen ist. „Wir haben nichts zu verstecken, weil, wenn damals Dinge falsch gelaufen sind, dann wollen wir sie heute zumindest wissen, um auch klarzumachen, so was tragen wir nicht mit“, sagte Döpfner.

Wallraff sagte, Döpfner beim Wort nehmen zu wollen. Die „Bild“-Zeitung müsse aber weiter kritisch beobachtet werden: „Es ist nach wie vor ein Blatt, das eine Vormachtstellung hat, die schon unheimlich ist.“ Sonja Pohlmann

„Die lange Günter-Wallraff-Nacht“, 23 Uhr 30, WDR

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben