Matthias Schweighöfer : Der Serien-Paulus

„Wanted“: Matthias Schweighöfer spielt, inszeniert und produziert für den Video-Streamingdienst Amazon eine Serie Made in Germany.

von
Jetzt wird geliefert. Amazon-Video-Deutschland-Chef Christoph Schneider (rechts) verpflichet Matthias Schweighöfer als Hauptdarsteller und Regisseur. Foto: dpa
Jetzt wird geliefert. Amazon-Video-Deutschland-Chef Christoph Schneider (rechts) verpflichet Matthias Schweighöfer als...Foto: dpa

Matthias Schweighöfer ist „Wanted“. Als Hauptdarsteller, als debütierender Serienregisseur, als Produzent, als Autor der ersten eigenen Fernsehserie des Streaming-Dienstes Amazon Prime. Das Unternehmen will mit „Wanted“ erkennbar klotzen, Eindruck machen, vorzeigen, dass die Premiere einer Amazon-Originals-Produktion made in Germany profund ist: „Wir müssen zum Start mit dem entsprechenden Schwergewicht und der entsprechenden Story aufwarten“, sagte Christoph Schneider, Chef von Amazon Video Deutschland, beim Pressegespräch am Dienstag in Berlin.

Die Story der sechs einstündigen Folgen spult sich entlang eines Hackerangriffs auf Lukas Frank, Projektmanager eines Kongresszentrums in Berlin, auf. Beruflicher Erfolg, privates Glück geraten ins Wanken, Frank findet sich im Mittelpunkt von Ereignissen wieder, die ihn nicht nur seine Familie, sondern auch sein Leben kosten könnten. Schweighöfer sagte, „wir zeigen in dieser Serie, wie aus einem ganz normalen Menschen ein Verfolgter wird“. In „Wanted“ würden eine gewisse Form von Komik, Thriller und viel Action gemischt. Drehstart ist im Mai, Drehorte sind Berlin, München und New York, Schweighöfer würde gerne in gebauten Räumen drehen, die anderen Verantwortlichen lieber an Originalschauplätzen, entschieden ist noch nichts. Ein „Writer’s Room“ ist eingerichtet, auch da wird Schweighöfer seinen Kopf hineinstecken. Amazon Prime will Anfang 2017 mit der Ausstrahlung beginnen. „Fortsetzung möglich“, sagte Schweighöfer. Er selbst sei ein „SerienGegner gewesen – „bis ich mich damit auseinandergesetzt habe und gesehen, welche Serien so aus Amerika kommen und welche großen Schauspieler da mitmachen“. Für den Fernseher seien Serien fantastisch. „Man hat einfach viel mehr Zeit als im Kino.“

Der 34-jährige Schauspieler ist bislang ein Garant für kassenträchtige Kinokomödien wie „Vaterfreuden“, „Der Nanny“, auch Coming-of-Age-Geschichten wie „Soloalbum“ oder „Friendship“ sind darunter. Die Amazon-Prime-Serie ist eine Erweiterung, im Kino eher schwierig, wo richtig gut nur Komödienstoffe funktionieren. Im ambitionierten Serienfernsehen sind andere Farben möglich, also auch ein Matthias Schweighöfer als Lukas Frank unter existenziellem Druck. Natürlich ist das Projekt für ihn entwickelt und auf ihn zugeschnitten worden, sein Protagonist wird der Sympathieträger sein. Aber in einer Tiefe, mit einer Genauigkeit und einer Flächigkeit erzählt, dass kein Zuschauer auf die Idee kommen soll, er sehe mit „Wanted“ einen auf Länge gequälten Kinofilm. Die Serie will auffallen, der Streaming-Konkurrenz aus den USA wie „House of Cards“ (Netflix) oder „Transparent“ (Amazon) standhalten können.

Das Budget ist hoch, Zahlen werden nicht genannt

Das Budget sei sehr hoch, sagte Willi Geike, Produzent und Geschäftsführer von Warner Bros. Entertainment, die bereits bei zahlreichen Kinofilmen mit Schweighöfer zusammengearbeitet hat; Zahlen wollte keiner nennen, weder Geike noch Schweighöfer, der mit seiner eigenen Produktionsfirma Pantaleon Entertainment engagiert ist, noch Amazon-Manager Christoph Schneider, der dafür die Ziele der Produktion vertiefte: „Wir setzen nicht nur den Wunsch vieler unserer Kunden nach exklusiven deutschen Inhalten um“, zudem würde der Service um neue Zuschauergruppen erweitert und Amazon Prime als wichtiger Partner für Produzenten und Kreative in Deutschland etabliert. Amazon hält sich bei der Zahl seiner Prime-Nutzer weiterhin bedeckt. Auch er wisse nicht, wie groß das potenzielle Publikum bei Amazon sein werde, sagte Schweighöfer. Keine Aussage auch dazu, ob „Wanted“ nach der soundso vielten Auswertung auch im Free-TV laufen werde. Was nicht ausgeschlossen wurde: Dass „Wanted“ ein Seriengefäß werden könne, das wie „True Detective“ oder „Fargo“ in weiteren Staffeln neu gefüllt werden kann.

No risk, no fun: Matthias Schweighöfer ist in seiner Multifunktion der „Showrunner“ von „Wanted“ und damit quasi verantwortlich für alles und schuldig an allem, auch am Misserfolg.

Der weltgrößte Online-Händler Amazon betreibt mit Amazon Prime Video einen Streaming-Dienst, bei dem Filme und Serien über das Internet angesehen werden können. Kunden des Abo-Dienstes Prime für schnellere Gratis-Lieferungen können das Videoangebot ohne weitere Zahlungen nutzen. Genauso wie der Rivale Netflix setzt Amazon dabei auf exklusiv verfügbare Produktionen, um Kunden anzulocken. Netflix denkt ebenfalls über eine Steaming-Serie aus Deutschland nach, ist aber noch auf der Suche, wie Firmenchef Reed Hastings jüngst der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar