Mehr TV vom gleichen TV : Jugendfrei

Joachim Huber wundert sich über die 22 Fernsehprogramme von ARD und ZDF. Da gibt es drei Mal Information und kein Mal Jugend. Das hat fatale Folgen.

von

Analog ist tot, es lebe das digitale Fernsehen. Mehr Programme, bessere Bilder, TV-Schlaraffia ist eröffnet. ARD und ZDF sind bestens vertreten, schmücken das Bouquet mit 22 Programmblumen. Die Zahl hat nichts von Zwangsläufigkeit oder Notwendigkeit. Sie reflektiert eine Entwicklung, deren erstes Kennzeichen die Absurdität ist. Einst wurden die ARD-Dritten gegründet, 3sat, Arte, Phoenix oder Kinderkanal kamen hinzu. Als das digitale Zeitalter drohte, jammerten die öffentlich-rechtlichen Anstalten ihre Not hinaus, die Medienpolitik schmolz dahin und gab jedem System drei Digitalkanäle obendrauf: EinsFestival, EinsPlus, EinsExtra, ZDFkultur, ZDFneo und ZDFinfo. Spät wurde bemerkt, dass mehr Fernsehen hier mehr Fernsehen vom gleichen Fernsehen bedeutet. Und obendrein mehr Gebühren kostet.

EinsExtra, das jetzt tagesschau24 heißt, ZDFinfo und Phoenix sind wesensverwandte Programme. Arte, 3sat, EinsFestival und ZDFkultur haben sehr ähnliche Spielpläne. Keiner muss ein Pirat sein, auf dass er diese TV-Inflation beendet sehen möchte. Die Gebührenvergeudung ist das eine Ärgernis, das noch größere liegt in einem zweiten Effekt: Selbst die Verdopplung und Verdreifachung des Angebotes auf 22 Programme hat nicht verhindern können, dass der Altersschnitt beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen jenseits der 60 liegt. Die Jugend wurde konsequent vergessen oder rausgesendet, das hat sie kapiert und sieht kommerzielles Fernsehen. Das muss man mit sieben Milliarden Gebühren im Rücken erst mal schaffen. ARD und ZDF haben es geschafft.

Jetzt soll jugendliches Programm her. ZDF versucht es über ZDF digital, der WDR versucht es über EinsFestival, der SWR über EinsPlus. Die Medienpolitik will manches, in der Summe von Sozialdemokratie und Union will sie nicht länger sechs Digitalkanäle aus Gebühren veranstaltet und finanziert sehen. Konzentration in der Information, Konzentration in der Kultur, Konzentration auf Jugend digital wäre willkommen. ARD und ZDF sind nicht abgeneigt. 22 Programme und keine Jugend, das ist peinlich, 18 Programme und ein bisschen Jugend, das wäre ein bisschen weniger peinlich.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar