Meinung : Wetten oder nicht Wetten, dass..?

Das ZDF scheint bei der Moderatoren-Suche für seine Vorzeige-Show nach der Devise zu handeln: lieber eine ehrenvolle Niederlage, als gar nicht antreten.

von

Über Jahre und Jahrzehnte war das ausgemachte Sache. Wenn die Berlinale tobt, drängeln sich die Filmstars auf dem Sofa von „Wetten, dass..?“. An diesem Wochenende, am 11. Februar 2012, fällt die fernsehgemäße Aufarbeitung des Festivals aus – kein „Wetten, dass..?“. Vor einem Jahr, genau war es der 12. Februar, sagte Thomas Gottschalk der ZDF-Show Adieu. Nach dem schweren Unfall des Wettkandidaten Samuel Koch könne er nicht weitermachen wie bisher. Es liege „ein Schatten auf der Sendung“. Gottschalks anschließende Abschiedstournee dauerte bis Dezember, Applaus bis zur Verehrung vergoldete das Finale.

Seitdem laufen zwei Dramen parallel. Thomas Gottschalk müht sich mit seiner Tagesshow im Ersten, nicht vergessen zu werden, das Zweite müht sich, doch noch eine Nachfolgeregelung zu finden, damit „Wetten, dass..?“ nicht vergessen wird.

Alles wird gut, heißt es beständig aus Mainz. Erst einmal ging alles schief. Der erklärte Favorit Hape Kerkeling erklärte seinen Verzicht. Dann sagte jeder und jede ab, der/die auch nur halbwegs mit Europas erfolgreichster Show in Verbindung gebracht werden konnte. Jörg Pilawa sagte schon zwei Mal ab, wahrscheinlich wird er es noch ein drittes Mal tun. Das Zweite Deutsche Fernsehen hat keinen Nachwuchs, und jetzt, nach dem „Shitstorm“ an Absagen, hat es nur noch Markus Lanz in der Kulisse. Lanz ist der menschenfreundlichste Talker des deutschen Fernsehens, und damit sollte es auch gut sein. Zur feinen Ironie der Wir-haben-immer-noch-keinen-Nachfolger-Frage gehört, dass Michelle Hunziker, die sich gerade von „Wetten, dass..?“ verabschiedet hat, im italienischen Fernsehen Abend für Abend eine Sieben-Millionen-Quote einfährt, während ihr früherer Chef Gottschalk in der ARD schon bei zwei Millionen Zuschauern Glückszustände bekäme. Egal, sein Abschiedsentschluss ist sein gut dotiertes Schicksal.

Die Grundfrage ist nicht Gottschalk und auch nicht der Nachfolger, die Grundfrage ist, ob „Wetten, dass..?“ auf den ZDF-Schirm zurückkommen muss. Spürt das Publikum einen riesigen Verlust, ist der Abschiedsmoment zum Dauerschmerz geworden? Wäre ein 11. Februar 2012 erst dann perfekt, wenn Glanz, Glamour und Spektakel in die Wohnzimmer übertragen würden?

Die Fernsehkundigen sagen, das Medium hätte sein einzigartiges Fluidum, das berühmte Alleinstellungsmerkmal längst eingebüßt. Fernsehen passiert nur, wenn der Apparat eingeschaltet wird. Es gibt keine Vorfreude, keine Nachfreude mehr, es ist in den Alltag eingespeist wie Frühstücken, Arbeiten, Schlafen. Den Fernseher einzuschalten, ist so einzigartig geworden wie das Lichtanmachen. Eine Gewohnheit, keine Passion. Für die Fernsehmacher heißt das: Das Publikum ist schwer auszurechnen, irrt aber selten, der Zuschauer urteilt gnadenlos und kennt keine Dankbarkeit.

Das ZDF steht vor der Aufgabe des Jahres: Über die Anfangsneugier hinaus, ob der Neue das neu konzipierte „Wetten, dass..?“ stemmen, ob die Show eine fortdauernde Anziehung beim Publikum erzeugen, den Vergleich mit Gottschalks „Wetten, dass..?“ bestehen kann. Das Zweite gibt Tag für Tag zu verstehen, dass der Sender die Herausforderung bewältigt. Im Klartext: lieber eine ehrenvolle Niederlage, als gar nicht antreten.

Autor

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben