Merkel mit Pickelhaube : Die "Bild", eisern doof

Die "Bild"-Zeitung fordert: "Heute brauchen wir die Eiserne Kanzlerin" - und setzt Angela Merkel eine Pickelhaube auf. Joachim Huber vermutet Schnappatmung bei Chef-Haubitze Kai Diekmann. Ein Kommentar.

von
Die "Bild"-Zeitung setzt der Kanzlerin eine preußische Pickelhaube auf - und verlangt einen harten Kurs gegenüber Griechenland.
Die "Bild"-Zeitung setzt der Kanzlerin eine preußische Pickelhaube auf - und verlangt einen harten Kurs gegenüber Griechenland.Screenshot: Twitter/@KaiDiekmann

Brauchen die Deutschen eine "Eiserne Kanzlerin"? Eine Angela Merkel, die sich eine Pickelhaube aufsetzt, wenn sie beim Krisengipfel in Brüssel auftritt? Dort wollen Europas Staats- und Regierungschefs beraten, ob und wie es mit Hilfen für Griechenland weitergeht.

Natürlich wird die Kanzlerin nicht mit dem Symbol deutschen Großmachtstrebens auftauchen. Diese schräge Idee hatte die "Bild"-Zeitung für die Ausgabe am Dienstag. "Keine neuen Milliarden für Griechenland - Heute brauchen wir die Eiserne Kanzlerin", brüllt es auf dem Cover. Muss daran erinnert werden, dass "Bild"-Haubitze Kai Diekmann in Schnappatmung geriet, wenn irgendein Griechen-Blatt deutsche Spitzenpolitiker wieder in die Nazi-Nähe rückte oder gleich als Nazis diffamierte? Höhepunkt war vergangene Woche, als die deutsche Griechenland-Politik mit dem Holocaust der Nazi-Deutschen assoziiert wurde. Finanzminister Wolfang Schäuble hatte einen Stahlhelm auf, in der Rechten trug er eine Pistole, mit der er die griechische Regierung bedrohte.

"Bild" nimmt Revanche

Jetzt die "Bild"-Revanche, eine bildhafte Revanche mit einer Kanzlerin, die den Syriza-Griechen mal zeigen soll, wo der deutsche Hammer hängt. Verfängt das? Will jemand ernsthaft, dass eine Bundeskanzlerin Politik nach Landsknechtmanier macht? Wir haben das Geld, Ihr die Schulden? Wir sind mächtig, Ihr ohnmächtig! Wir haben Milliarden, also kuscht gefälligst!

Ein paar "Bild"-Getreue werden das Cover zum Poster machen und im Stechschritt durch Wohnung oder Büro paradieren. Ein paar, wenige, Kraftmeier, Zu-kurz-Denker, Gemütsathleten und andere Rückwärtsgewandte.

"Bild" hat große Qualitäten. Das Boulevardblatt kann Empörung, auf dass der Tee aus Diekmanns Tasse schwappt, "Bild" kann Emotion, auf dass diese beim Kleinbürgerlichen aus jedem Joppenknopf springt. "Bild" hält Wut für ein bevorzugtes Körperpflegemittel. Duftmarke: "Volkszorn".

Nichts davon braucht Deutschland, nichts davon braucht Merkel. Beide brauchen Lösungen, wie Griechenland kein Thema mehr für Schaum vor dem Mund ist.

Autor

58 Kommentare

Neuester Kommentar