Methodisch unsaubere TV-Show : "Deutschlands Beste!": ZDF entschuldigt sich

Bei der zweiteiligen Show vermischt das ZDF Ergebnisse der eigenen Online-Abstimmung mit der Forsa-Umfrage. Damit gerät das Ranking für die Show in Schieflage.

Alles noch bestens: Johannes B. Kerner bei der Showarbeit.
Alles noch bestens: Johannes B. Kerner bei der Showarbeit.Foto: dpa

Das ZDF hat bei dem Ranking seiner Show „Deutschlands Beste!“ nach eigenen Angaben unsauber gearbeitet. Ergebnisse aus einem Online-Voting des Senders und einer repräsentativen Umfrage seien vermischt worden. „Dieses Vorgehen war methodisch unsauber und somit falsch“, sagte ZDF-Showchef Oliver Fuchs am Dienstag in Mainz. Das ZDF verzichtet bei der Sendung künftig auf Internet-Voting und setzt nur noch auf repräsentative Befragungen.
Vor den Shows am 2. und 3. Juli dieses Jahres hatte es eine Online-Abstimmung des ZDF, einen Leseraufruf der Fernsehzeitschrift „Hörzu“ und eine Umfrage des Instituts Forsa gegeben. Der Mainzer Sender hatte nach eigener Darstellung dann aber entschieden, das Online-Voting vom Mai nicht in die Rangliste für die Shows einfließen zu lassen, weil es von Fangruppen stark beeinflusst gewesen sei.

Am Dienstag wurde laut ZDF jedoch klar, dass sich Ergebnisse der eigenen Online-Abstimmung mit denen von Forsa vermischt hatten. „Dafür entschuldige ich mich bei unseren Zuschauern, den Teilnehmern der Sendung und bei allen, die abgestimmt haben“, sagte Fuchs.
Die Funke Mediengruppe („Hörzu“) bezeichnete es als „höchst befremdlich“, dass die Stimmen ihrer Leser überhaupt nicht ins endgültige Ergebnis eingeflossen seien. Sie prüfe mögliche rechtliche Schritte. dpa/Tsp

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben