Mit Mitteln des Bundes : In Berlin entsteht weltgrößte Computerspielesammlung

Aus vier mach eins: In Berlin entsteht eine Computer- und Videospielesammlung mit 50.000 Exponaten. Als Standort ist die "Alte Münze" im Gespräch.

von
Durch die Videospiel-Brille: Die Spieleentwickler und -hersteller treffen sich derzeit in der Hauptstadt. Foto: dpa
Durch die Videospiel-Brille: Die Spieleentwickler und -hersteller treffen sich derzeit in der Hauptstadt. Foto: dpaFoto: dpa

In Berlin entsteht die weltweit größte Sammlung von Computerspielen. Nach den Planungen werden die Bestände des in Berlin beheimateten Computerspielemuseums mit denen der Zentral- und Landesbibliothek Berlin, der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) und des Zentrums für Computerspieleforschung der Universität Potsdam in zwei Schritten zusammengeführt.

Die Mittel stammen aus dem Bundeshaushalt

Es handelt sich um 50 000 Computer- und Videospiele. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages stellt nach einem jetzt gefassten Beschluss dafür von 2017 an die nötigen Mittel zur Verfügung. „Wir freuen uns über dieses wichtige Zeichen des Deutschen Bundestages für die Bewahrung digitaler Spiele als wichtiges Kulturgut und danken insbesondere dem Haushaltsausschuss für sein Engagement“, erklärte die vier Einrichtungen am Donnerstag. Auch für den Standort gibt es schon Ideen: „Die Räume der Alten Münze in Berlin wären für eine solche Sammlung beispielsweise ein wunderbarer Standort“, erklärten dazu Johannes Kahrs von der SPD und Rüdiger Kruse von der CDU als zuständige Berichterstatter des Haushaltausschusses.

Bildergalerie "Aufschlag Games"
Passend zum Stil der Zeit: In der Sonderausstellung "Aufschlag Games" des Computerspielemuseums kann unter anderem diese Atari-Konsole aus den späten 1970er Jahren ausprobiert werden.Alle Bilder anzeigen
1 von 7Foto: Doris Spiekermann-Klaas
26.04.2013 11:56Passend zum Stil der Zeit: In der Sonderausstellung "Aufschlag Games" des Computerspielemuseums kann unter anderem diese...

Der Bundestag will mit der Förderung die „große Bedeutung der Bewahrung dieses kulturellen Erbes auch mit Blick auf den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Deutschland“ unterstreichen. Zunächst wird im kommenden Jahr eine gemeinsame digitale Datenbank aufgebaut, die auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen soll. Danach werden die Sammlungen an einem Standort auch physisch zusammengeführt und zur öffentlichen Nutzung freigegeben werden. Die Stiftung Digitale Spielekultur organisiert und koordiniert das Projekt. Zur Bedeutung der Branche: In Deutschland gibt es 30 Millionen Videospieler, der Umsatz der Branche ist mehr als doppelt so groß wie von der Kinowirtschaft.

Auch künftige Entwicklungen werden berücksichtigt

Die Internationale Computerspielesammlung soll zugleich künftige Entwicklungen in diesem Bereich bewahren. Dafür muss unter anderem die nötige Technik vorgehalten werden. Das Medienboard Berlin-Brandenburg hat im Vorfeld eine Machbarkeitsstudie durchgeführt und zudem ein Leitbild für den Sammlungsgegenstand entwickelt. Darin geht es um die Abgrenzung zu anderen medialen Phänomenen. Kurt Sagatz

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben