Nach Geschichte über "Kasachstan-Komplott" : Gerhard Schröder geht gegen "Spiegel"-Titel vor

In Ganoven-Optik wird Gerhard Schröder auf dem aktuellen "Spiegel"-Titel neben Otto Schily und Horst Köhler präsentiert - eine Darstellung, die dem früheren Bundeskanzler offenbar gar nicht gefällt.

von
Der aktuelle "Spiegel"-Titel gefällt Gerhard Schröder nicht. Der frühere Bundeskanzler wehrt sich gegen den Artikel "Das Kasachstan Komplott".
Der aktuelle "Spiegel"-Titel gefällt Gerhard Schröder nicht. Der frühere Bundeskanzler wehrt sich gegen den Artikel "Das...Foto: Der Spiegel

Mugshots werden im Amerikanischen die Fotos genannt, die von Verdächtigen unmittelbar nach ihrer Verhaftung zu erkennungsdienstlichen Zwecken gemacht werden. Mit genau dieser Optik macht in dieser Woche der „Spiegel“ seine Titelgeschichte über „Das Kasachstan-Komplott“ auf: Ex-Bundespräsident Horst Köhler, Ex-Bundesinnenminister Otto Schily und Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder werden im Ganoven-Look auf dem Cover präsentiert – eine Darstellung, die Schröder („Zum Regieren brauche ich ,Bild‘, ,BamS‘ und Glotze.“) offensichtlich gar nicht gefällt. Deshalb geht er dagegen nun vor.

"Spiegel"-Titel soll nicht mehr gezeigt werden


Im Rahmen einer Unterlassungserklärung soll sein Anwalt Michael Nesselhauf erreichen, dass das Titelbild nicht mehr auf Spiegel Online zu sehen ist. Auch gegen die Printausgabe geht der frühere Bundeskanzler vor. Nesselhauf bekommt es dabei mit seinem früheren Arbeitgeber zu tun, 18 Jahre lang war er Verlagsleiter des Magazins.

Es geht um Lobbyarbeit für den kasachischsten Despoten Nasarbajew


Der „Spiegel“ reagiert gelassen auf die Abmahnungen. Die von Schröder geforderte Unterlassungserklärung werde man nicht abgeben, teilte eine Sprecherin mit. Für den Artikel über das „Kasachstan-Komplott“ hatten „Spiegel“-Redakteure Material aus einer Wiener Anwaltskanzlei gesichtet, die seit Jahren die Ziele des kasachischen Despoten Nursultan Nasarbajew verfolgt. Demnach hätten sich ehemalige Spitzenpolitiker für Nasarbajews Zwecke einspannen lassen oder dies erwogen haben. Darunter Schily, Schröder und Köhler.

Otto Schily widerspricht den "Spiegel"-Behauptungen


Während der frühere Bundeskanzler bereits juristische Schritte eingeleitet hat, widerspricht Schily in einer Presseerklärung und in einem Brief den „Spiegel“-Darstellungen. Die aufgestellten Behauptungen seien „ausnahmslos falsch“, teilt der frühere Bundesinnenminister darin mit. Er habe „weder von der kasachischen Regierung noch von dem kasachischen Präsidenten einen Auftrag erhalten und gehöre auch keinem Beratergremium für den kasachischen Präsidenten an.“


Horst Köhler will sich zu den Vorwürfen nicht äußern, juristische Schritte würden aber nicht angestrebt, heißt es aus seinem Büro in Berlin. Sonja Álvarez

Autor

22 Kommentare

Neuester Kommentar