Nach Hetze zu Flüchtlingsthemen : "Lübecker Nachrichten" kapitulieren vor Trolls

Wegen zahlreicher Anfeindungen veröffentlichen die "Lübecker Nachrichten" auf Facebook keine Artikel mehr zum Thema Flüchtlinge in Lübeck. Ein fatales Signal in Richtung der Hetzer im Netz.

von
Radikaler Schritt: Die "Lübecker Nachrichten" werden auf ihrer Facebook-Seite künftig nicht mehr Berichte über Flüchtlinge in Lübeck veröffentlichen.
Radikaler Schritt: Die "Lübecker Nachrichten" werden auf ihrer Facebook-Seite künftig nicht mehr Berichte über Flüchtlinge in...Screenshot: Tsp

Mit einem radikalen Schritt reagieren die "Lübecker Nachrichten" auf hetzerische Kommentare im Netz. Künftig wird die Zeitung auf ihrer Facebook-Seite keine Artikel mehr zum Thema Flüchtlinge in Lübeck veröffentlichen.

"Die Masse der justitiablen Anfeindungen und die Folgen wie Beleidigungsklagen sind einfach nicht mehr zu handhaben", teilte Onlinechefredakteur Timon Ruge am Freitag auf der Seite mit. Die Zeitung würde das Thema Flüchtlinge zwar "alles andere als irrelevant finden", doch die "polemischen Exzesse widersprechen unserer netiquette und auch der ansonsten freundlichen und sachlichen Gesprächskultur auf diesem Kanal, die wir weiter pflegen wollen."

Kommt das einer Selbstzensur gleich?

Damit kapituliert die Zeitung aus der Verlagsgruppe Madsack vor den Trolls. Denn statt deren Kommentare zu löschen oder hetzende Nutzer zu sperren, schränkt die Redaktion auf Facebook lieber selbst ihre Berichterstattung ein.

In Richtung der Trolls ist das ein fatales Signal: Je heftiger sie hetzen, um so größer ist offensichtlich die Wirkung. Statt sich künftig sachlicher zu verhalten, wie es die Redaktion offenbar erreichen will, dürften sie künftig nur noch mehr pöbeln - in der Hoffnung, dass auch über andere für sie unliebsame Themen nicht mehr berichtet wird. Das Nachsehen haben all die Leser, die sich über die Facebook-Seite über aktuelle Themen informieren und austauschen wollen.

Haben die Trolls die "Lübecker Nachrichten" ("LN") damit nicht sogar soweit gebracht, sich selbst zu zensieren? "Nein", sagt "LN"-Vizechefredakteur Lars Fetköter. "Es geht nur darum, eine Diskussion, die ins Beleidigende abdriftet, zu stoppen." In der Zeitung und auf der Homepage werde schließlich "weiter über Flüchtlinge, den Umgang mit ihnen und ihre Unterbringung" berichtet.

Doch auch hier geht die Redaktion lieber auf Nummer sicher: Unter einigen Artikeln wie beispielsweise zu einer geplanten Flüchtlingsunterkunft in der Region sind Kommentare anscheinend nicht mehr möglich.

Wie lange die "LN" auf Facebook nicht mehr über Flüchtlinge in Lübeck berichten werden, stehe noch nicht fest, sagt Fetköter. Intern werde in den nächsten Wochen diskutiert, ob die Nicht-Berichterstattung auf Facebook die richtige Lösung sei. Sonja Álvarez

Autor

22 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben