"Neo Magazin Royale" : Ohrenbetäubendes Schweigen bei Böhmermann

Mehr als ein paar versteckte Anspielungen waren in der aktuellen Sendung "Neo Magazin Royale" nicht drin. Jan Böhmermann hielt sich zurück.

von
Jan Böhmermann vor der Kulisse seiner Show «Neo Magazin Royale».
Jan Böhmermann vor der Kulisse seiner Show "Neo Magazin Royale".Foto: dpa

Nachgelegt hat er nicht. Höchstens ein oder zwei versteckte Anspielungen auf die Affäre Erdogan platzierte Jan Böhmermann in der aktuellen Folge von „Neo Magazin Royale“ am Donnerstagabend. In Malbüchern dürfe man „die Grenzen nicht überschreiten“, sagte Böhmermann, „ansonsten gibt’s Ärger von ganz oben“. Und: „Wer möchte in diesen Tagen nicht so leben wie ich?“

In der Tat will momentan wohl nicht jeder in der Haut des Fernsehtalents stecken. Seit seiner „Schmähkritik“ an dem türkischen Präsidenten Erdogan in der Sendung von vergangener Woche ermittelt die Staatsanwaltschaft. „Ziegenficker“, hatte Böhmermann den türkischen Staatsmann genannt und sich damit sogar einen Rüffel von Bundeskanzlerin Angela Merkel eingefangen. Eine mehrjährige Haftstrafe droht. Das ZDF geht auf Distanz. Böhmermann ist angezählt.

„Habt ihr die auch rausgeschnitten?“

Studiogast Anne Will feuerte ebenfalls eine knappe Bemerkung ab, die man als Sidekick auf die aktuellen Ereignisse verstehen könnte. „Habt ihr die auch rausgeschnitten?“, fragte sie in Bezug auf die junge Buchautorin Ronja von Rönne, die in der vergangenen Woche in Böhmermanns Sendung zu Gast war. Das ZDF hatte die knapp einminütige „Schmähkritik“ nachträglich aus der Mediathek entfernt.

Wer also auf eine Fortsetzung durch den streitbaren Moderator gehofft hatte, wurde enttäuscht. Anders als die Satire-Sendung extra3, die mit einer gleichsam zahmeren Erdogan-Satire vor zwei Wochen für Aufsehen sorgte, hielt man sich lieber zurück. Stattdessen gab es ein paar Witzchen über GEZ-Muffel Beatrix von Storch (AfD), Til Schweigers Webshop und einen nackten Saarländer, der ohne Führerschein erwischt wurde. Das Schweigen zu den aktuellen Vorgängen, die den begnadeten Satiriker erstmals in ernste Bedrängnis bringen, war ohrenbetäubend. Für die kommende Woche ist der Komiker Dietmar Wischmeyer als Studiogast angekündigt. Es ist fraglich, ob sich bis dahin die Wogen geglättet haben.

Autor

19 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben