Neue "Tagesschau" : Mit der deutschen Stimme von Angelina Jolie

Neues Studio, aufpolierte Fanfare und die Rückkehr zu einer alten Tradition: Am Samstag ist Premiere für die runderneuerte "Tagesschau".

Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Chefsprecher Jan Hofer macht den Anfang: Er tritt an diesem Samstag um 20 Uhr vor die Kamera, wenn Deutschlands älteste Nachrichtensendung, die „Tagesschau“, erstmals aus ihrem neuen Studio übertragen wird. Kurz bevor Hofer jedoch sein Publikum begrüßt, wird der berühmte Satz aus dem Off, „Hier ist das Erste Deutsche Fernsehen mit der Tagesschau“, zu hören sein. Die Stimme wird manchen Zuschauern vertraut klingen, denn neu aufgesagt wurde die schon legendäre Ankündigung von Claudia Urbschat-Mingues, 43, der deutschen Stimme von US-Star Angelina Jolie.

Was ist sonst neu an der „Tagesschau“? Die Sprecher der Hauptausgabe bleiben an ihrem Tisch stehen. Hinter ihnen gibt es eine 18 Meter breite Wand mit großflächigen Bildern und Grafiken zum Geschehen des Tages. Die „Tagesthemen“-Moderatoren arbeiten im selben Studio, haben aber mehr Bewegungsfreiheit: Caren Miosga und Thomas Roth können vor der riesigen Medienwand entlanggehen und genau auf eingespielte Fotos und Grafiken hinweisen. Die großformatigen Bilderstrecken an der Wand sollen mehr Emotionen transportieren und Nachrichten besser vermitteln und erklären. Dabei gehe es nicht um Boulevardisierung oder Betroffenheitsjournalismus, sagte Kai Gniffke, Erster Chefredakteur ARD-aktuell.

Auch "Tagesthemen" und "Nachtmagazin" werden im neuen Studio produziert

Neben allen „Tagesschau“-Ausgaben werden in dem neuen Hamburger Studio auch „Tagesthemen“, „Nachtmagazin“ und die Nachrichten für tagesschau24 produziert. „Das ist hier die ganz große Einsamkeit“, meinte Moderator Claus-Erich Boetzkes mit Blick auf den sonst menschenleeren Raum mit einer Vielzahl von automatisierten Kameras. Das weiterhin blau gehaltene Studio von ARD-aktuell wurde für rund 24 Millionen Euro runderneuert. Das ZDF hatte sein neues Nachrichten-Studio im Jahr 2009 für rund 30 Millionen Euro in Betrieb genommen. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar