Update

Neuer Kanal : Youtube startet Angriff aufs Fernsehen

Mit einem interaktiven Comedy-Format geht der erste eigene deutsche Themen-Kanal beim Videoportal YouTube heute an den Start. In der Ankündigung wird bereits das traditionelle Fernsehen beerdigt, die privaten Rundfunkanstalten wappnen sich indes für den neuen Wettbewerber.

von
Am Abgrund. Das neue Format "Ponk" auf Youtube sagt dem traditionellen Fernsehen den Kampf an.
Am Abgrund. Das neue Format "Ponk" auf Youtube sagt dem traditionellen Fernsehen den Kampf an.Foto:Screenshot/Tsp

Ein dicker Mann, als Spartaner verkleidet, steht auf einem Felsvorsprung. Vor ihm flimmert ein Röhrenfernseher. Der Mann nimmt Anlauf, brüllt, dann kickt er das Gerät von der Klippe. Eindeutiger hätte die Botschaft nicht verpackt werden können: Das traditionelle Fernsehen steht am Abgrund und der Internetgigant versetzt ihm den Gnadenstoß. Die Google-Tochter YouTube ist am Montag mit dem ersten von zwölf eigenen deutschen Themen-Kanälen online gegangen und wirbt dafür mit einem entsprechenden Videoclip. Die privaten Rundfunkanstalten betrachten die Entwicklung mit Skepsis.
Phillip Laude ist der kreative Kopf hinter „Ponk“, wie das neue Format auf dem Comedy-Kanal des Videoportals heißt. Viermal die Woche sollen neue Inhalte hochgeladen werden, insgesamt eine halbe Stunde Bild- und Tonmaterial. Werbefinanziert und für die Nutzer kostenlos. Schon der Trailer zeigt, die Qualität hat nichts mehr zu tun mit den verwackelten Bildern von Handykameras und Webcams, mit denen YouTube einst groß geworden ist. Die Show kann sich durchaus mit Fernsehproduktionen messen, will aber mehr.

„Unsere Stärken sind Authentizität und Interaktion“, sagt Laude. Zuschauer sollen über die Kommentarfunktion die Sendung beeinflussen können und direktes Feedback geben. Gedreht werden die kurzen Clips, hauptsächlich Sketche und Parodien, in einer Kölner WG, in der die Schauspieler Laude zufolge tatsächlich wohnen. Wieviel Geld YouTube in die Produktion gesteckt hat, ist unbekannt. Auf lange Sicht dürfte aber die Kölner Produktionsfirma „Mediakraft“, für die auch Laude arbeitet, nicht auf das Sponsoring angewiesen sein. Laudes Comedy Projekt „Y-Titty“ läuft bereits erfolgreich auf YouTube und wird von durchschnittlich über 20 Millionen Nutzern pro Monat geklickt. Für „Ponk“ rechnet Laude ebenfalls mit „mehreren Millionen Zuschauern“. Nach und nach sollen nun auch die anderen Kanäle mit Krimis oder Familiensendungen an den Start gehen.


Jürgen Doez, Präsident des Verbandes privater Rundfunkmedien, will sich das neue Programm auf YouTube genau ansehen. „Wir haben einen Wettbewerb um die besten Inhalte nie gescheut“, sagt er. Dennoch dürfe der „private Rundfunk nicht mit Fußfesseln in diese neue Wettbewerbssituation geschickt“ werden. Er forderte eine Regulierung, die sicherstelle, dass YouTube die eigenen Inhalte nicht bevorzugt behandele und die Angebote der privaten Sender sichtbar blieben. Tatsächlich dürfte YouTube am Ende allerdings egal sein, wer die erfolgreichsten Formate fürs Internet produziert. Die Plattform verdient an jedem Klick.

Autor

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben