Öffentlich-rechtliche Transparenz : Der „Tatort“ kostet 15 Cent im Monat

ARD legt Zahlen auf den Tisch, wofür sie den Rundfunkbeitrag im Programm ausgibt.

Die ARD macht sich weiter ehrlich. Am Mittwoch hat sie aufgeschlüsselt, wie sie ihre Einnahmen durch den Rundfunkbeitrag ausgibt. Von den 17,98 Euro, die jeder Beitragszahler monatlich zahlt, gehen zunächst 12,81 Euro an die ARD-Anstalten. Nach den im Internet veröffentlichten Zahlen bekommen das ZDF, das Deutschlandradio und die Landesmedienanstalten zusammen 5,17 Euro.

Von ihrem Löwenanteil geben die neun ARD-Sender im Schnitt 3,15 Euro monatlich für die dritten Programme aus. 72 Cent pro Monat werden für Sportberichterstattung und Sportrechte für das erste Programm aufgewendet, dazu kommen weitere 15 Cent für den Sport in den Dritten. Insgesamt gibt die ARD gut 361 Millionen Euro pro Jahr für den Sport aus.

4,32 Euro werden pro Monat für die Gemeinschaftsaufgaben der ARD aufgewendet, 8,49 Euro fließen durchschnittlich an die insgesamt neun Landesrundfunkanstalten. Die Fernsehfilmproduktionen aller ARD-Anstalten und der Degeto kosten den Beitragszahler 1,07 Cent pro Monat, die Gemeinschaftsredaktion ARD-Aktuell, die für „Tagesschau“ und die „Tagesthemen“ verantwortlich ist, 26 Cent monatlich. Insgesamt gibt die ARD nach dieser Rechnung pro Jahr 444 Millionen Euro für Filme und knapp 108 Millionen Euro für ARD-Aktuell aus. Für „Tatort“ und „Polizeiruf 110“ zahlt der einzelne Beitragszahler pro Monat 15 Cent, das sind in der Jahressumme 62,25 Millionen Euro, wie epd ausgerechnet hat. Die Talksendungen im Ersten verlangen von jedem Beitragszahler zehn Cent im Monat.

Für die Auslandsberichterstattung werden pro Monat 16 Cent verbraucht. Von den knapp 67 Millionen Euro, die die ARD 2012 für Berichte aus dem Ausland ausgab, flossen 48 Millionen in die Fernsehberichterstattung und 19 Millionen in die Radioberichterstattung.

Nicht überraschend ist, dass die Hörfunksender im Vergleich zum Fernsehen mit bescheidenen Summen haushalten müssen. Sie erhalten im Schnitt 2,31 Euro von der monatlichen Gebühr, 41 Cent werden für die Orchester und Chöre der ARD-Anstalten ausgegeben. Das bedeutet, die ARD gibt pro Jahr rund 959 Millionen Euro für ihre Radiosender aus, 170 Millionen für die Klangkörper.

Der ARD-Anteil für die gemeinsam mit dem ZDF betriebenen Spartenprogramme Phoenix, 3sat, Kika und Arte liegt bei 51 Cent pro Monat. Sechs Cent werden für die insgesamt drei Digitalkanäle der ARD ausgegeben, auch der Bildungskanal BR-alpha kostet die Beitragszahler sechs Cent pro Monat. 22 Cent monatlich werden für die Multimedia-Angebote ausgegeben, insgesamt ein Euro wird für Technik und Ausstrahlung aufgewandt. 48 Cent sind Verwaltungskosten, weitere 48 Cent werden für Marketing und Sonstiges ausgegeben.

Die Berechnungen der ARD beziehen sich auf die Jahre 2011 und 2012. Die angegebenen Werte sind Durchschnittswerte und können je nach Landesrundfunkanstalt variieren. jbh