• Zitty
  • Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Berlin 030
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Oliver Pocher : Absichten eines Clowns

04.01.2013 14:30 Uhrvon
Neue Seiten. Seiner Arbeit als Sportmoderator beim Sender Sky hat es Oliver Pocher zu verdanken, dass hinter seinem Namen endlich nicht mehr nur „Comedian“ steht. Foto: Nick Potts/Sky/dapdBild vergrößern
Neue Seiten. Seiner Arbeit als Sportmoderator beim Sender Sky hat es Oliver Pocher zu verdanken, dass hinter seinem Namen endlich nicht mehr nur „Comedian“ steht. - Foto: Nick Potts/Sky/dapd

Vor kaum zwei Jahren scheint er erledigt. Als seine Show scheitert und mit ihr das Prinzip des ewig Kindlichen, dem man jeden noch so derben Scherz verzeiht. Oliver Pocher, Familienvater, Ehemann, besinnt sich. Er versucht es nun erwachsen – und seriös.

Horst Heldt, Sportdirektor von Schalke 04, wird in wenigen Stunden seinen Cheftrainer entlassen. Er wirkt erschöpft, überlebensgroß zugeschaltet ins Studio der Fußballshow Samstag Live! des Bezahlsenders Sky. Das Gesicht eine Krise, die Haare strähnig. Nicht die beste Voraussetzung, um auf Oliver Pocher zu treffen.

Das kann ja lustig werden.

Doch Pocher steht einfach nur da, an der Seite seiner Co-Moderatorin Jessica Kastrop. Und er sagt erst mal: nichts. Die Einstiegsfrage überlässt er ihr, zwölf Jahre Sportjournalistin, früher ntv und „Bild“. Sie hat sich seit Montag auf diese Sendung vorbereitet. Ihre Arbeit ist die Zähmung des Zufalls, Pocher soll für die Leichtigkeit sorgen, die ihr abgeht.

Was ist da eigentlich los bei Schalke 04? Kastrop spricht, Heldt spricht. Pocher hört zu, fragt dann, den Blick auf seine Moderationskarte: „Christoph Metzelder hat gerade, ich zitiere, von einer ,Scheißsituation’ gesprochen, für den Verein. Können Sie das bestätigen?“ Es geht dann um die Trainerfrage, um Eitelkeiten und Spieler, die nicht mehr mitziehen. Da muss Pocher, in der etwas vorgebeugten Haltung des demonstrativen Nachbohrers, natürlich nachbohren: „Was ist dran an den Gerüchten?“

Zwei Fragen in fünf Minuten. Kein Witz, keine Pointe. Im Grunde also: kein Pocher. Er, sonst blonde Aufdringlichkeit, sonst kaum zu überhören, überrascht diesmal damit, dass er verschwindet.

Als Heldt sich verabschiedet, ist Sascha Rinne ein Stockwerk über dem Studio sichtlich zufrieden. Rinne, langer Kerl, Typ Dressman, gelernter Hotelfachmann, seit sieben Jahren der Mann hinter Oliver Pocher, hat die Eröffnung der Show im Vip-Raum verfolgt. Vor ihm auf dem Tisch liegt ein Stapel Karteikarten, auf denen er in gehetzten Großbuchstaben jede Bewegung im Studio notiert. Was gut ist und was schlecht. Er beobachtet Pocher genau. Nun sagt Rinne: „Genau deshalb sind wir hier. Das war sein Auftrag, endlich mal Relevanz reinbringen. Jetzt könnte Olli die Sendung eigentlich abmoderieren.“ Kein Witz. Der Manager lehnt sich auf der Couch zurück, die Show läuft jetzt, wie er es sich vorgestellt hat.

Fast 14 Jahre macht Pocher jetzt Fernsehen, eine Truman Show, deren Hauptdarsteller jedoch genau weiß, dass er eine öffentliche Figur ist, weil er sich das selbst ausgesucht hat.

Schickes Accessoire, unentbehrliches Technik-Gadget oder gar Objekt der Begierde – das iPhone von Apple. Für einige überlebenswichtiges Must-Have, für andere überteuertes Erwachsenenspielzeug: Die neue Generation des Kultprodukts führt den Mythos fort.
Lesen Sie hier mehr.

Tagesspiegel twittert

Folgen Sie unserer Medienredaktion auf Twitter:

Sonja Alvarez:


Joachim Huber:
Kurt Sagatz:


Umfrage

Im Dezember wird "Wetten, dass...?" abgesetzt. Was halten Sie davon?

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen