Osterode in Niedersachsen : Til Schweiger will Flüchtlingsheim bauen

Der Schauspieler und Regisseur Til Schweiger hat mit Freunden die Rommel-Kaserne in Osterode gekauft. Dort will er ein Flüchtlingsheim für traumatisierte Kinder einrichten. Niedersachsens Innenministerium reagiert verhalten.

von
Schauspieler und Filmemacher Til Schweiger will Flüchtlingen helfen.
Schauspieler und Filmemacher Til Schweiger will Flüchtlingen helfen.Foto: Reuters/Fabrizio Bensch

Til Schweiger will sich persönlich in der Hilfe für Flüchtlinge engagieren und in Niedersachsen eine vorbildliche Unterkunft bauen. „Ich werde mit Freunden zusammen ein Flüchtlingsheim aufbauen“, sagte der 51-jährige Schauspieler und Regisseur der „Bild am Sonntag“. Anfang 2014 haben die Freunde demnach die Rommel-Kaserne in Osterode am Harz gekauft. „Wir wollen ein Vorzeige-Flüchtlingsheim bauen. Und ich werde eine Stiftung für traumatisierte Kinder gründen.“

Das Land Niedersachsen hatte in der Kaserne in Osterode eigentlich bereits im Juni eine weitere Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge eröffnen wollen. Bisher sind die Verträge mit dem privaten Betreiber, der Firma Princess of Finkenwerder, nach Angaben aus dem Innenministerium aber noch nicht komplett unter Dach und Fach.

„Das ist noch nicht eingetütet. Wir freuen uns, dass sich auch Herr Schweiger dort engagieren möchte“, sagte der Sprecher des niedersächsischen Innenministeriums, Philipp Wedelich, am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Schweiger hatte dagegen der Zeitung gesagt, die Verträge seien seit Donnerstag unterschrieben. Vorgesehen war, dort zunächst etwa 200 und später bis zu 600 Flüchtlinge unterzubringen. Betreiber soll die Firma Princess of Finkenwerder aus Stade werden.

Eine Bürgerinitiative in Osterode hatte dagegen erhebliche Bedenken geäußert. Die Princess of Finkenwerder sei keine Non-Profit-Organisation, sondern ein gewinnorientierter Betreiber. Deswegen gebe es große Sorgen in der Bevölkerung in Bezug auf die Unterbringungsqualität.

Schweiger will Relevanteres als Filme schaffen

Til Schweiger will aus der ehemaligen Rommel-Kaserne in Osterode am Harz ein Flüchtlingsheim machen.
Til Schweiger will aus der ehemaligen Rommel-Kaserne in Osterode am Harz ein Flüchtlingsheim machen.Foto: dpa

Nach Schweigers Angaben soll es in dem Heim Freizeitangebote für Kinder, eine Sportanlage, Werkstätten und eine Näherei geben, damit die Menschen arbeiten könnten.

Zu seiner Motivation sagte der Filmemacher („Honig im Kopf“): „Ich habe früher immer mit meiner Rolle als Schauspieler gehadert: Ich mache ja nur Faxen vor der Kamera und kriege dafür auch noch Geld. Jeder Polizist, jeder Soldat, jede Krankenschwester leistet mehr für die Gesellschaft. Ich vermiete nur mein Gesicht.“ Erst mit seiner Funktion als Regisseur habe er das Gefühl, dass er etwas geschaffen habe, das gesellschaftliche Relevanz habe. „Jetzt schaffe ich etwas viel Relevanteres.“

Am vergangenen Mittwoch hatte der Filmemacher auf seiner Facebookseite einen Artikel über einen Anschlag auf ein Flüchtlingsheim gepostet mit dem Aufruf: "Diesem Artikel kann ich nichts mehr hinzufügen! Frau Merkel, Herr Gabriel bitte übernehmen Sie!!!!!!"

Wenn Sigmar Gabriel anruft

Am Abend klingelte dann tatsächlich sein Telefon, am Apparat: Vizekanzler und SPD-Chef Gabriel. "Bäm!!! Der Vizekanzler hat sich gemeldet!", teilte Schweiger am Donnerstag erfreut auf seiner Facebookseite mit. Gabriel habe sich "eine halbe Stunde an seinem Feierabend meinen Frust angehört.... meinen Frust darüber, dass es in diesem Land, das noch vor nicht allzu langer Zeit selbst auf der Flucht war (und wer weiss, vielleicht irgendwann wieder sein wird) soviel Fremdenfeindlichkeit und blanken Hass gibt".

In einem Punkt sei er sich mit Gabriel, der aus dem niedersächsischen Goslar stammt, sofort einig gewesen: "Dass die Mehrheit der Deutschen diesen Hass nicht teilt!!!!" Schweiger rief die Facebook-Nutzer dazu auf: "ERHEBT EURE STIMME NOCH LAUTER! ES IST AN DER ZEIT!"

Auch Gabriel äußerte sich am Donnerstag auf Facebook zu dem Telefonat. "Den Zorn von Til Schweiger kann ich gut verstehen", schrieb er. "Und es ist gut, dass er lautstark protestiert. Hoffentlich tun das noch mehr. Denn die rechtsradikalen Menschenfeinde dürfen nicht den Eindruck gewinnen, sie seien die ,Vollstrecker des Volkswillens'."

Schweiger hatte sich zuletzt entsetzt über fremdenfeindliche Äußerungen auf seiner Facebook-Seite gezeigt. Nach einem Spendenaufruf für Flüchtlinge hatte er Hunderte von fremdenfeindlichen Kommentaren geerntet. In einem Interview mit dem ARD-"Nachtmagazin" machte er auch das Fernsehen für eine solche Verrohung im Netz verantwortlich. Von den Deutschen hatte sich Schweiger mehr Empathie gewünscht. Flüchtlinge hätten das Schlimmste erlebt. „Und draußen tobt der Mob, der will sie anzünden“, warnte Schweiger. (mit dpa)

Autor

51 Kommentare

Neuester Kommentar