• Politiker fordert Übertragung: Keine Handball-WM im öffentlich-rechtlichen Fernsehen
Update

Politiker fordert Übertragung : Keine Handball-WM im öffentlich-rechtlichen Fernsehen

Der Druck auf ARD und ZDF wächst, die Handball-WM zu übertragen. Streitpunkt bleibt weiter der vom Rechteinhaber geforderte Verzicht auf eine Satellitenübertragung

Live gibt es den Jubel der deutschen Mannschaft nur bei Sky
Live gibt es den Jubel der deutschen Mannschaft nur bei SkyFoto: dpa

Auch nach den Siegen der deutschen Handballer bei der WM in Katar werden Fans bei ARD und ZDF weiter nur Zusammenfassungen der Spiele verfolgen können. „Ich sehe leider keine Möglichkeit, dass es im öffentlichen Fernsehen noch Live-Bilder von der WM gibt“, sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz am Dienstag. Die Spiele werden in Deutschland nur im Pay-TV-Kanal Sky übertragen. ARD und ZDF können kurze
Zusammenfassungen der WM-Spiele in ihren Nachrichten- und Sportsendungen zeigen. Der Bundestagsabgeordnete und Obmann im Sportausschuss, Frank Steffel (CDU), kritisierte das. „Deutschland sorgt im Welthandball für Furore, und keiner sieht es.“ Die Sender müssten sicherstellen, dass ein mögliches Viertelfinale mit deutscher Beteiligung im Free-TV übertragen werde.

Eine Stadt, zwei Welten

Angela Merkel besucht Händler auf dem Breitscheidplatz

Chaostage bei der Deutschen Bahn

Der BER steuert auf eine Finanzkrise zu

Liebe ist mächtiger als das Laserschwert

ZDF-Sportchef Gruschwitz und ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky erläuterten im Gespräch mit dem Tagesspiegel ihre Haltung. Balkausky unterstrich die Haltung der ARD, "da es keine Veränderung bei den Voraussetzungen gibt, nämlich, dass der Rechteinhaber BEInSports die Abschaltung der Satellitenübertragung als Grundlage gefordert hat, was zum Ausschluss von 17,8 Millionen Haushalten in Deutschland geführt hätte - fast die Hälfte aller Haushalte. Dies ist für uns undenkbar." Insofern sei es schön, dass Frank Steffel dies fordere, "hat aber mit der Realität nichts zu tun, da es auch einen gültigen Vertrag mit Sky gibt, den wir respektieren."

Gruschwitz sagte, der CDU-Politiker "verkennt die Realität. Der Rechtehalter beIN Sports hat ein seriöses Angebot von ARD und ZDF abgelehnt. Dieses Angebot hat sich in seinen Rahmenbedingungen an Verträgen orientiert, die auch zu Weltmeisterschaften in anderen Sportarten abgeschlossen werden. Er hat bewusst und exklusiv die Live-Rechte für Deutschland an den Pay TV-Sender Sky verkauft." Die Grundlage für einen späteren Live-Einstieg von ARD und ZDF sei damit nicht gegeben.

Nach Angaben des ZDF-Sportchefs ist das Angebot von ARD und ZDF bezüglich der Rechte an Live-Übertragungen von der Handball-WM vom Rechteinhaber mit dem Verweis auf die Verbreitungswege der Programme von ARD und ZDF abgelehnt. An diesen wird sich auch bis zum Ende der WM nichts ändern." Insofern könne es nur am Rechteinhaber liegen, falls sich noch die Möglichkeit einer Live-Übertragung von Spielen der WM im frei empfangbaren Fernsehen ergeben solle. Die deutschen Live-Rechte seien bekanntlich an den Pay-TV Sender Sky vergeben worden. "Es hat nie eine Rückmeldung bezüglich des finanziellen Aspekts des damaligen Angebots der beiden öffentlich-rechtlichen Sender gegeben. Überlegungen zu einer möglichen Nachbesserung in diesem Bereich stellen sich also nicht", sagte der ZDF-Sportchef.

Autor

5 Kommentare

Neuester Kommentar