Premier als Fernsehkritiker : Kein Herz für Haremsdamen

Liebe, immer nur Liebe - wo bleiben die Heldentaten? Der türkische Ministerpräsident Erdogan will Sultan-Serie verbieten lassen.

von
Frau bei Fuß. Lieblingsdame Roxelana (Meriem Sarah Userli) ist Sultan Süleyman dem Prächtige(Halit Ergenç) in der TV-Serie „Prächtiges Jahrhundert“ zu Diensten. Ministerpräsident Erdogan findet, dass das Drama den osmanischen Herrscher entehrt. Foto: AFP
Frau bei Fuß. Lieblingsdame Roxelana (Meriem Sarah Userli) ist Sultan Süleyman dem Prächtige(Halit Ergenç) in der TV-Serie...Foto: AFP

Im Nachbarland Syrien tobt der Krieg, die ganze Region ist in Aufruhr, doch der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan findet trotzdem Zeit, sich über eine Fernsehserie über einen Sultan aus dem 16. Jahrhundert aufzuregen. Das Historiendrama „Prächtiges Jahrhundert“ über den osmanischen Sultan Süleyman den Prächtigen ist ein Quotenrenner im türkischen Fernsehen. Nur Erdogan mag die Sendung überhaupt nicht: Er findet, es gehe in der Serie zu viel um das Liebesleben des Sultans und nicht genug um heldenhafte Taten und Eroberungen des mächtigen Herrschers. Nun will Erdogan die Sendung verbieten lassen. Schon in wenigen Monaten könnte Schluss sein.

Das „Prächtige Jahrhundert“ erregt bereits seit dem Serienstart vor knapp zwei Jahren die Gemüter. Süleyman der Prächtige war der größte aller osmanischen Sultane, in der Türkei wird er bis heute als „Kanuni“ verehrt, als weise herrschender Gesetzgeber. Doch im Privatsender Star TV verbringt „Kanuni“ viel Zeit mit Hofintrigen im Harem. Seine rothaarige Lieblingsfrau Roxelana, gespielt von der deutsch-türkischen Schauspielerin Meriem Sarah Userli aus Kassel, hat den Fernseh-Sultan im Griff.

Die Reihe entehre einen der größten osmanischen Herrscher, indem sie das Intimleben im Harem des Sultans beleuchte und sogar Alkoholkonsum zeige, klagen Kritiker. Die inzwischen verstorbene Drehbuchautorin Meral Okay wies die Vorwürfe stets zurück. Es gehe um eine Fernsehserie, nicht um Geschichtsunterricht. „Wo das Privatleben des Sultans anfängt, beginnt meine Fantasie“, sagte sie einmal. Doch diese Art der Darstellung sei eine Beleidigung für einen Herrscher, der 30 Jahre bei Eroberungsfeldzügen zum Ruhme der Osmanen und damit der Türken im Sattel gesessen habe, schimpfte Erdogan Ende November. Und er fügte hinzu: „Die Antwort muss im Rahmen der Justiz erfolgen.“

Mit dieser Andeutung des Regierungschefs, der in der heutigen Türkei fast so mächtig ist wie Süleyman im 16. Jahrhundert, sei die Serie zum Abschuss freigegeben worden, kommentierten die Zeitungen. Nur wäre ein Verbot der Serie selbst für Erdogan wegen der bestehenden Gesetze zum Schutz der Meinungsfreiheit nicht ganz einfach durchzusetzen.

Deshalb will die Erdogan-Partei AKP jetzt nachhelfen. Sie arbeitet allen Ernstes an einem Gesetz, das „beleidigende“ Darstellungen von Ereignissen und Personen verbietet, die zu den „nationalen Werten“ des Landes gehören. Damit könnte so gut wie alles verboten werden, sagen Experten. Und das erste Verbot soll den Fernseh-Sultan treffen. Schon in den ersten Monaten des neuen Jahres sei die Serie fällig, sagte der AKP-Abgeordnete Oktay Saral, der den Gesetzentwurf ausgearbeitet hat. Es gebe schon seit langem viele Beschwerden gegen die Sendung.

Die Frage ist nun, ob Erdogan den Gesetzentwurf wirklich im Parlament mit der AKP-Mehrheit sowie mithilfe einer rechtsnationalistischen Partei verabschieden lässt. Erdogans Kritik am TV-Süleyman könnte auch Teil der häufig vom Ministerpräsidenten angewandten Taktik sein, mit markigen Parolen die konservativen Wähler bei Laune zu halten, am Ende aber nichts Konkretes zu unternehmen. Erst vor wenigen Monaten schockte Erdogan die liberalen Teile der türkischen Öffentlichkeit mit der Forderung, die Abtreibung zu verbieten. Davon ist längst nichts mehr zu hören.

Auch ohne neues Gesetz lenkt Erdogans Fernsehkritik den Blick jedoch auf die bestehenden Einschränkungen der Meinungsfreiheit in der Türkei. William Shakespeare hätte in einem Land wie der Türkei die meisten seiner Dramen wohl nicht schreiben dürfen, spottete der Kommentator Murat Belge am Freitag in der unabhängigen Zeitung „Taraf“. Leute wie Belge müssen vorsichtig sein. „Taraf“-Chefredakteur Ahmet Altan wurde vor wenigen Tagen wegen eines unbotmäßigen Kommentars zu einer Zahlung von umgerechnet rund 6400 Euro Schmerzensgeld an Erdogan verurteilt.

Bis Shakespeare muss man ohnehin nicht gehen. Die Fernsehaufsichtsbehörde verhängte kürzlich eine Geldstrafe von rund fast 23 000 Euro gegen jenen Fernsehsender, der in der Türkei die US-Zeichentrickserie „The Simpsons“ ausstrahlt. Begründung: In einer Folge der Serie sei Gotteslästerung betrieben worden, indem Gott gezeigt wurde, wie er dem Teufel einen Kaffee servierte. Kein Wunder, dass Erdogan von Karikaturisten häufig selbst als Sultan dargestellt wird. Aber aufgepasst: Auch Zeichner sind von Erdogan schon verklagt worden.

Autor

8 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben