Rassismus in Film und Fernsehen : „Boom“, sagt der Dschihadist

In Film und Fernsehen werden viele rassistische Stereotype reproduziert. Was passiert also, wenn sich ein Mohamed zum "Homeland"-Casting anmeldet?

von
Arabisch müsste man können. Die Produzenten von „Homeland“ hatten gar nicht bemerkt, welche Schriftzeichen die Künstlergruppe „The Arabian Street Artists“ auf die Kulissen gesprayt hatten: „Spion – Homeland rassistisch“ war einer davon.
Arabisch müsste man können. Die Produzenten von „Homeland“ hatten gar nicht bemerkt, welche Schriftzeichen die Künstlergruppe „The...Foto: dpa

„Männer mit Bärten werden bevorzugt“, heißt es im Aufruf. Damit die „Homeland“-Stars Claire Danes und Rupert Friend Jagd auf Terroristen machen können, braucht es natürlich Terroristen. Logisch. Filmemacher und Castingagenturen zeigen aber weder Fantasie noch Recherche-Talent – dafür aber viele Vorurteile bei der Frage, wie Terroristen eigentlich so aussehen oder woher sie stammen.

Erst vergangene Woche wieder: Die Agentur Wanted sucht für den zweiten Teil des ARD-Degeto-Dramas „Die Diplomatin“ mit Natalia Wörner „arabisch-orientalisch aussehende Männer, welche als Terroristen drehen können“. In dem Film wird nämlich die deutsche Botschaft in Tunis von Geiselnehmern eingenommen, gedreht wird die Szene im November in Südspanien und in Berlin, 200 Euro beträgt die Tagesgage, Reise und Unterkunft in Spanien werden gezahlt.

Manchmal denke ich mir bei solchen Anfragen, ob ich nicht doch mein langes Gewand und meinen Gebetsteppich auspacken soll, immerhin haben die öffentlich-rechtlichen Sender einen Bildungsauftrag zu erfüllen. Dann schaue ich auf das durchschnittlich angebotene Honorar von 85 Euro brutto und lasse es mit dem Terror vor der Kamera.

Homeland-Casting in Berlin
Hunderte Bewerber warten am Sonnabend auf ihr Casting für die US-Serie Homeland.
Alle Bilder anzeigen
1 von 4Foto: dpa
23.05.2015 13:39Hunderte Bewerber warten am Sonnabend auf ihr Casting für die US-Serie Homeland.

Ähnliche Erfahrungen machen vor allem schwarze Schauspieler, nicht zuletzt diejenigen, die sich in Hollywood versuchen. „Das Einzige, was nicht-weiße Frauen von allen anderen trennt, sind Gelegenheiten“, sagte Viola Davis, nachdem sie im September einen Emmy für ihre Hauptrolle in der Erfolgsserie „How to Get Away with Murder“ bekam. Auch andere „Schauspieler of Colour“ wie Halle Berry, David Oyelowo oder Samuel Jackson beklagen den Rassismus in ihrer Industrie. Dabei sind Statisten und unbekannte Darsteller noch mehr von dem Problem betroffen, nur Verbrecher oder Ungebildete spielen zu müssen. Die Film- und Fernsehbranche führt uns dabei die rassistischen Stereotype vor, die in weiten Teilen der Gesellschaft dominieren.

Das wurde auch bei den Castings für „Homeland“ besonders deutlich. Es braucht für die Abenteuer der US-Agentin Carrie Mathison sehr viele Araber, Türken, Balkanesen, Barbaren, Ungekämmte, Unzivilisierte, Machos und halt auch Dschihadisten. Sie sprengen sich in die Luft, belästigen Frauen, rennen schreiend durch die Welt. Regelmäßig erreichen mich Mails mit Anfragen, ich soll auch mal vor der Kamera eskalieren – nicht immer nur für mich, im Privaten.

Die Südländer machen ihrem Namen alle Ehre

Die Agentur „Filmgesichter“ suchte für die fünfte Staffel der US-Serie, die komplett in Berlin und Umgebung gedreht wurde, „Südländer“ für kreative und überraschende Rollen wie zum Beispiel „Guerilla Kämpfer“. Ich habe mich bei der Agentur angemeldet, um die entsprechenden Ausschreibungen direkt lesen zu können. Was soll ich sagen, Brüder und Schwestern? Die Südländer machen ihrem Namen alle Ehre: „Nun sind uns ganz kurzfristig Komparsen ausgefallen und wir brauchen schnellen Ersatz“, heißt es regelmäßig in den Mails. Und weil die „Homeland“-Agenten an uns Mohammedanern wirklich oft verzweifeln, schicken sie noch eine SMS hinterher: „Wir haben eine kurzfristige Drehanfrage zu HOMELAND gesendet. BITTE ANTWORTE SCHNELL PER MAIL.“ Meine Güte, können diese Ungläubigen nerven.

Berliner Bartträger bald bei US-Serie "Homeland"?
Marc von EmmaOpitz (39), Niederschönhausen: „Um meinen Bart in Form zu bringen, benutze ich Wachs und drücke ihn anschließend richtig schön zurecht. So trage ich ihn nun schon seit ungefähr neun Jahren. Ab und zu nervt mich der aber schon, sodass ich mich doch mal rasiere, um ihn neu wachsen zu lassen. Bei Homeland sehe ich uns beide allerdings nicht. Ich habe einfach keine Lust, im Fernsehen aufzutauchen.“
Alle Bilder anzeigen
1 von 5Foto: Merle Collet
22.05.2015 13:16Marc von EmmaOpitz (39), Niederschönhausen: „Um meinen Bart in Form zu bringen, benutze ich Wachs und drücke ihn anschließend...

Ich ziere mich ein wenig, das gebe ich zu. Obwohl ich der perfekte Terrorist wäre. Ich kann akzentfrei arabisch jodeln und mein „Allahu Akbar“ würde definitiv jeden Drohnenpiloten in Alarmbereitschaft versetzen. Sogar mein echter Name passt perfekt zu einem Dschihadisten. Meine Mama wollte mich schon immer mal im Fernsehen sehen. Und eigentlich tun wir Araber alles für Mama. Ich habe „Filmgesichter“ dennoch nie geantwortet. Um sich in die Luft sprengen zu dürfen, muss man einen Knebelvertrag unterschreiben, dass man nichts vom Dreh öffentlich machen darf. Wir Araber reden und schreiben aber alle einfach zu gerne.

„Homeland ist rassistisch!“

Erst vor Kurzem verewigte eine arabische Künstlergruppe aus Berlin eine Botschaft in der – auch wegen ihrer vereinfachten Darstellung vom „Orient“ – erfolgreichen US-Serie. „Homeland ist rassistisch!“ sprühten die Künstler auf die Kulissen in Babelsberg. Dumm nur, dass da anscheinend keine Arabisch sprechenden Dschihadisten anwesend waren und keiner der weißen Terrorexperten vor und hinter der Kamera Arabisch kann. So wurde die Botschaft vor einem Millionenpublikum ausgestrahlt. „Boom“, sagt da der Dschihadist in mir.

Dennoch muss ich auch mal klar und deutlich betonen: Hamdullah (Gott sei gepriesen!), immerhin wurde ich auch für einen anderen arabischen Stereotyp für den „Homeland“-Dreh angefragt – nämlich: als reicher Würdenträger und edler Gast im Hotel Beirut.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben