• Zitty
  • Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Berlin 030
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

RBB-Beitrag zum Skandal-Flughafen : Die etwas andere Lücke im BER-System

24.01.2013 11:30 Uhrvon
„Eine Baustelle ist eine Baustelle.“ Im September wurden Journalisten bei einer Besichtigungstour durch den Flughafen geführt. Zwei Monate später wollte ein Reporter zeigen, dass man sich auch sonst leicht Zugang zum Gelände verschaffen konnte. Foto: ReutersBild vergrößern
„Eine Baustelle ist eine Baustelle.“ Im September wurden Journalisten bei einer Besichtigungstour durch den Flughafen geführt. Zwei Monate später wollte ein Reporter zeigen, dass... - Foto: Reuters

Ein Reporter spaziert ungehindert durch die BER-Baustelle. Der RBB sendet den Beitrag trotzdem nicht, obwohl das Honorar gezahlt wird. Aber so ein skandalträchtiges Thema findet seinen Abnehmer.

Genau 26 Minuten vergingen, bis der Reporter von Sicherheitskräften auf dem im Bau befindlichen Flughafen BER angesprochen und nach seinem Baustellenausweis gefragt wurde. Schwarze Jeans, schwarze Stoffjacke, ein orangefarbene Warnweste von der Tankstelle für 5,99 Euro und ein Bauhelm, so war der Journalist unkontrolliert durch den Baustellenzugang gelangt. In aller Ruhe hatte er sich durch das hell erleuchtete Terminalgebäude bewegt, vorbei an Check-in-Schaltern, durch Flure mit Elektro-Schaltschränken, selbst die Tür zum Flugfeld erwies sich als unverschlossen.

Mehrfach gingen Sicherheitskräfte an ihm vorbei, grüßten freundlich. So ist es auf dem Video zu sehen, das der Mitarbeiter einer Berliner TV-Produktionsfirma mit versteckter Kamera aufnahm. Gesehen haben den Film indes nur wenige, denn zur Ausstrahlung in der RBB-Sendung „Brandenburg aktuell“ kam der Film nicht. Dennoch zahlte der Sender das Honorar anstandslos.

Die Berliner TV-Produktionsfirma Media Akzent mit ihren sechs Mitarbeitern hat sich auf Investigativstorys spezialisiert und arbeitet vorwiegend für öffentlich-rechtliche Sender wie den WDR oder das ZDF. Einsätze mit versteckter Kamera gehören zum TV-Geschäft, bei einigen Recherchen reagierten die Betroffenen schon mal mit einer Anzeige wegen Hausfriedensbruch. So wie bei einer Recherche über nachlässige Ärzte, die die Patientenakten nicht ordnungsgemäß entsorgten. Weil journalistische Berichte im öffentlichen Interesse lägen, seien jedoch bislang sämtliche Verfahren gegen die Produktionsfirma eingestellt worden, sagte Redaktionsleiter Matthias Wolf.

Auch die Recherchen auf dem Baustellengelände des BER Ende November 2012 zogen eine Anzeige der Flughafengesellschaft nach sich. Am Anfang der Geschichte stand der Tipp eines Informanten. Obwohl erst im August durch eine Razzia der Polizei beim Großflughafen herausgekommen war, dass ein von offiziellen Seiten als gefährlich eingestufter Islamist, der zum harten Kern der Berliner Salafistenszene gezählt wurde, als Sicherheitsmann gearbeitet hatte, sei es immer noch möglich, unkontrolliert das Baustellengelände zu betreten, berichtete der Informant. Die TV-Produktionsgesellschaft nahm Kontakt zur Redaktion von „Brandenburg aktuell“ auf und begann mit der Arbeit. Dass ein Auftrag erteilt wurde, wird vom Sender allerdings bestritten, auch wenn die Zuarbeit Ende Dezember honoriert wurde. „Der RBB erteilt keine Aufträge zu Einbrüchen“, sagte RBB-Sprecher Justus Demmer dem Tagesspiegel. „Wir starten eine solche Recherche nicht, aber wir berichten darüber, wenn uns entsprechendes Material erreicht.“

Schickes Accessoire, unentbehrliches Technik-Gadget oder gar Objekt der Begierde – das iPhone von Apple. Für einige überlebenswichtiges Must-Have, für andere überteuertes Erwachsenenspielzeug: Die neue Generation des Kultprodukts führt den Mythos fort.
Lesen Sie hier mehr.

Tagesspiegel twittert

Folgen Sie unserer Medienredaktion auf Twitter:

Sonja Alvarez:


Joachim Huber:
Kurt Sagatz:


Umfrage

Im Dezember wird "Wetten, dass...?" abgesetzt. Was halten Sie davon?

Der Tagesspiegel im Sozialen Netz

Service

Empfehlungen bei Facebook

Weitere Themen