Rolf Seelmann-Eggebert wird 80 : Adel hält jung

Trommelwirbel und Fanfaren und Kutschenvorfahrt: Der Adelsexperte der ARD, Rolf Seelmann-Eggebert, feiert 80. Geburtstag.

Rolf Seelmann-Eggebert wird 80
Rolf Seelmann-Eggebert wird 80Foto: dpa

Hier ist mal was für die Verschwörungstheoretiker. Die Queen wird so lange nicht abdanken, wie Rolf Seelmann-Eggebert nicht aufhört. Die Queen ist 90, der Adelsexperte wird am Sonntag 80. Da weiß man, was man aneinander hat – und aufgegeben wird sowieso nicht.

Rolf Seelmann-Eggebert fühlt sich „eher wie 65, weil ich meine Pensionierung gar nicht zur Kenntnis genommen habe. Ich habe einfach weitergemacht“. Erst jetzt habe er bemerkt, dass es vielleicht an der Zeit sei, ein bisschen weniger zu arbeiten. Sobald aber in einem Königshaus wieder Hochzeiten anstehen und Todesfälle passieren, wird er präsent sein. Das ist er sich, seinem Publikum und der ARD schuldig. „Sir Rolf“ ist mit seinem Sachverstand, seinem soignierten Auftreten, seinen als Diskretion camouflierten Indiskretionen der Adelsexperte im deutschen Fernsehen.

Der gebürtige Berliner, der so viel besser in seinen Lebens- und Wohnort Hamburg passt, ist nicht als „Blaublut“-Flüsterer geboren worden, er hat sich ins Fach reingeschafft: 1978 war der ARD-Journalist für knapp vier Jahre als TV-Korrespondent und Studioleiter nach London gegangen. Im Magazin „Rund um Big Ben“ nahm er die Briten unter die Lupe. Träger des Ordens „Commander of the British Empire (CBE)“ und Ehrenmitglied der Deutsch-Britischen Gesellschaft ist Seelmann-Eggebert – vom Brexit-Votum fühlt er sich „persönlich düpiert“.

Jenseits von Glanz und Glamour machte der Journalist immer wieder auf Armut und Hunger in der Dritten Welt aufmerksam. Auch wenn seine eigenen Erfahrungen lange zurückliegen: Von 1968 bis 1976 arbeitete er als ARD-Reporter in Afrika. Er habe das Gefühl, dass er sich noch einmal damit befassen sollte, sagt das Stiftungsratsmitglied der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung. Doch erst einmal steht der 80. Geburtstag an. Trommelwirbel und Fanfaren und Kutschenvorfahrt.

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar