"Schwarz Rot Gold", "Inspektor Columbo", "Sesamstraße" : Uwe Friedrichsen ist tot

Mit 81 Jahren ist der Schauspieler Uwe Friedrichsen in Hamburg gestorben. Bekannt war er unter anderem als die deutsche Stimme von "Inspektor Columbo".

von
Der Schauspieler Uwe Friedrichsen.
Der Schauspieler Uwe Friedrichsen.Foto: picture alliance / dpa

„Zollfahndung, kann ich bitte mal Ihre Papiere sehen?“ Wenn es denn eine deutsche Krimi-Serie gab, die den Geist der 1980er Jahre atmete, als das Schengener Abkommen noch nicht in aller Munde war, dann ist es „Schwarz Rot Gold“. Der bärbeißige Zollamtmann Hans Zaluskowski in der ARD-Primetime, im Umfeld großer Wirtschaftsvergehen am Hamburger Hafen.

Eine Paraderolle für Uwe Friedrichsen, als Zaluskowski mit Lederjacke, kariertem Hemd, Schlips, mit Frau und Sohn in einer Hochhaussiedlung in Farmsen. Dem Mann hätte man auch einen Gebrauchtwagen abgekauft, zudem Friedrichsen fast zeitgleich in der populären Kinderserie „Sesamstraße“ mitspielte und „Inspektor Columbo“ sowie Jerry Lewis seine Stimme lieh.

Ein vielseitiger Volksschauspieler, ein Vollblutschauspieler der alten Schule, auch wenn er dafür nicht wirklich eine Ausbildung brauchte. Zwar absolvierte der 1935 im Hamburger Stadtteil Altona geborene Friedrichsen nach Abschluss der Mittleren Reife die Lehre zum Exportkaufmann, doch seine große Leidenschaft war die Schauspielerei. Friedrichsen war in den 1950er und 60er Jahren am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg unter dem legendären Intendanten Gustav Gründgens engagiert.

Ein durchaus Unbequemer. Sein Hauptaugenmerk lag immer auf der Bühne. Einige Jahre hatte er einen festen Platz im Ensemble des Ernst Deutsch Theaters in Hamburg. Dazu ein gefragter Hörbuch- und Synchronsprecher. In Interviews sparte Uwe Friedrichsen nicht mit Kritik an der Film- und Fernseh-Branche. „Ich bin eine Art Dinosaurier“, sagte er. Oder: „Heute darf sich doch jeder, der drei verschiedenfarbige Drinks über ein Schiffsdeck tragen kann, als Schauspieler bezeichnen.“

Arroganz? Nein, eher einer, der auf Qualitätskriterien achtete, auch wenn er mit „Schwarz Rot Gold“ sowie den meisten seiner rund 80 Film- und Serieneinsätze - von der Willy-Forst-Schmonzette "Die unentschuldigte Stunde" 1957 über Episodisches in "Derrick" und "Der Alte" bis hin zu "In aller Freundschaft" - keine Ambitionen auf einen Fernsehpreis hatte.

Zuletzt war der Schauspieler 2013 im Fernsehfilm "Tür an Tür" auf dem Bildschirm zu sehen. Im Alter von 81 Jahren ist Uwe Friedrichsen am vergangenen Samstag im Hamburger UKE-Krankenhaus verstorben, wie seine Witwe Ute Friedrichsen und seine Künstleragentur der Deutschen Presse-Agentur am Montag bestätigte.

Autor

2 Kommentare

Neuester Kommentar