Sketch spontan : Jörg Thadeusz ist der Normale unter den Verrückten

"Durchgedreht" heißt die ZDF-Sommer-Comedy, die Jörg Thadeusz auf dem Sendeplatz der „heute show“ moderiert.

von
Familienbesuch beim ZDF. Jörg Thadeusz, das Talkgesicht des RBB, überbrückt mit „Durchgedreht!“ die Sommerpause für Oliver Welkes „heute show“. RBB-Intendantin Dagmar Reim hat mit dem Gastspiel beim Konkurrenzsender keine Schwierigkeiten. Foto: ZDF
Familienbesuch beim ZDF. Jörg Thadeusz, das Talkgesicht des RBB, überbrückt mit „Durchgedreht!“ die Sommerpause für Oliver Welkes...Foto: Jens Hartmann/Opiumeffect Gmbh(M

Jörg Thadeusz blickt leicht verträumt aus dem Fenster. „Center and eccentrics“, das gefällt ihm. Den „Fachbegriff“ aus der Improvisationskunst hat soeben ZDF-Comedy-Chef Stephan Denzer eingeworfen. Frei übersetzt: Ein jedermann und lauter Ausgeflippte. Der jedermann im Zentrum, das soll Thadeusz sein im neuen Sommer-Experiment des ZDF auf dem Sendeplatz der „heute show“ am Freitagabend. „Durchgedreht!“ ist ein neues Comedyformat mit Drehbühne und fünf Spaßvögeln, die sieben oder acht Sketche ohne Drehbuch spielen, die spontan und auf Zuruf kleine Geschichten zu aktuellen politischen oder bunten Themen erfinden. In der ersten Sendung wird es unter anderem um das Drohnen-Debakel des Verteidigungsministers Thomas de Maizière gehen.

Und den Moderator vor Publikum – die Sendung wird donnerstags in einem Studio in Hürth bei Köln aufgezeichnet – gibt Thadeusz. „Ich muss einen etwas ruhigeren Eindruck machen, erklären, warum wir uns mit dem Thema beschäftigen und hin und wieder den Schiedsrichter geben. Das muss präzise sein, Wellengang gibt es danach noch genug“, sagt der 44-Jährige und macht schon mal einen etwas ruhigeren Eindruck. „Es muss einen Normalen unter den Verrückten geben“, beschreibt Denzer Thadeusz’ Rolle. Der Sender wolle im Sommer „ein bisschen auf die Innovationstube drücken“. Und natürlich den überdurchschnittlichen Zuspruch des jungen Publikums am Freitagabend über den Sommer retten.

Comedy? ZDF? Normal? Das passt nicht unbedingt zur bisherigen Fernsehkarriere des Jörg Thadeusz, den Außenreporter von „Zimmer frei“ (WDR) und Wanderburschen des NDR. Beim RBB ist er ein prägendes Talk-Gesicht geworden und ließ sich deshalb auch den Ausflug in die Mainzer Gefilde absegnen. Intendantin Dagmar Reim habe ihm gesagt, dass der Job bei „Durchgedreht!“ ja „mehr oder weniger ein Familienbesuch“ sei. Ohne Zwist sei das abgelaufen, erklärt Thadeusz, das habe ihn gefreut. Ob er nun ein Comedian sei? „Nee, das sind ja die anderen, ich könnte das nicht.“

Die anderen, das sind als feste Ensemblemitglieder die bewährten Comedy-Kräfte Max Giermann und Bernhard Hoëcker („Switch Reloaded“). Hinzu kommen in jeder der sechs geplanten Sendungen jeweils drei Künstlerinnen und Künstler mit Improvisationserfahrung. In der ersten Sendung sind das Alexis Kara und Norbert Frieling, die in der Bonner „Springmaus“ auf der Bühne stehen, sowie Ilka Luza vom Duo „Ma’Ma Lässig“. Zur wechselnden Besetzung gehören auch Mirja Boes und Carolin Kebekus, die zuletzt dem WDR nach Kürzungen an ihrem Sketch zur katholischen Kirche Zensur vorgeworfen hatte.

Die „Impro-Welt“ sei ihm neu gewesen, sagt Thadeusz, der angeblich anfangs Zweifel und „irgendwelche Kreuzberger Muttis auf Wollsocken“ vor Augen hatte. „Das war aber meine Ignoranz.“ Improvisation sei hohe Kunst. Von der Arbeit an der Pilotsendung ist ihm vor allem der Sketch zum Thema Heuschnupfen in Erinnerung geblieben, aufgeführt als Musical. Einer der Comedians, ein langer Kerl, habe die Arme ausgebreitet und sich in eine singende Birke verwandelt. „Magisch“, fand das Thadeusz.

Im Hürther Studio gibt es eine Drehbühne, die in vier „Kuchenstücke“ mit verschiedenen, zum Teil wechselnden Kulissen unterteilt ist. Es gibt Sets wie ein Wohn- und ein Schlafzimmer, eine romantische Rosamunde-Pilcher-Landschaft, aber auch schrägere Spielflächen wie einen „Todesstern“. Außerdem können in einer „green box“ virtuelle Kulissen erzeugt werden. „Es darf auch mal nach Kindergeburtstag riechen“, sagt Denzer, der zwar schon den Besuch Barack Obamas im Blick hat und in „Durchgedreht!“ Zeugnisse für Politiker ausstellen will, aber auch auf lustige Sommerloch-Themen hofft. Krokodile im Rhein zum Beispiel. „Es wird noch genug Anlass für eine kulturpessimistische Kritik geben“, sagt Jörg Thadeusz fröhlich.

„Durchgedreht!“; ZDF, freitags um 22 Uhr 30, sechs Folgen, ab 14. Juni

Autor

3 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben