• Startups in Deutschland: Konstruktiver Journalismus für eine vollständigere Berichterstattung

Startups in Deutschland : Konstruktiver Journalismus für eine vollständigere Berichterstattung

Das Startup “Perspective Daily” hat es sich auf die Fahne geschrieben seine Leser zum kritischen Denken und Handeln zu befähigen- nicht ohne Kritik zu ernten.

Hannah Hübner
Die Gründer von Perspective Daily am Aasee in Münster: Bernhard Eickenberg, Maren Urner und Han Langeslag (v.l.n.r.)
Die Gründer von Perspective Daily am Aasee in Münster: Bernhard Eickenberg, Maren Urner und Han Langeslag (v.l.n.r.)Foto: Perspective Daily

Die Leser zum Handeln befähigen, indem man ihnen Lösungen aufzeigt. Das ist erklärtes Ziel von „Perspective Daily“, einem neuen Onlinemedium für konstruktiven, lösungsorientierten Journalismus. „Unsere Medien sind von Negativmeldungen geprägt. Dies führt zu Hoffnungslosigkeit und Stress bei den Konsumenten“, sagen Maren Urner, Han Langeslag und Bernhard Eickenberg, Gründer von Perspective Daily. Dabei beziehen sich die drei Gründer auf Studien der amerikanischen Wissenschaftler Grace Ferrari Levine sowie Dan Ariely, die einen Zusammenhang zwischen einer apathischen ‚Ich kann ja sowieso nichts ändern – Haltung’ und negativer Presse bei Verbrauchern gemessen haben. Statt nur über Probleme zu reden, bräuchte man einen Journalismus, der Lösungswege diskutiert. „Wir wollen Menschen zeigen, dass die Welt nicht so schlecht ist, wie sie häufig denken und dass Herausforderungen gelöst werden können“, so Urner. Das Onlinemedium will die Alltagsmedien ergänzen. Die Gründer streben eine positivere Berichterstattung an, wollen sich aber auch schwierigen Themen wie Klimawandel, Terrorismus und Massenmigration widmen.

 Ausländische Vorbilder

Das Konzept erscheint einfach und orientiert sich an ausländischen Portalen wie dem britischen Portal „Positive News“ oder dem „De Correspondent“ in den Niederlanden. Interessierte Leser schließen eine Mitgliedschaft von jährlich 42 Euro ab und bekommen dafür täglich ein Onlinelesepaket. „Wir haben uns für ein reines Onlinemedium entschieden, um Entwicklungen über einen längeren Zeitraum dokumentieren und zueinander in Bezug setzen zu können. Außerdem wünschen wir uns Interaktivität. Unsere Leser sollen mit Autoren und anderen Lesern diskutieren“, so Langeslag, studierter Psychologe und Neurowissenschaftler. 

Das Team ist zuversichtlich, dass es mit seiner Idee Erfolg haben wird. Ihr niederländisches Vorbild gewann in kürzester Zeit 36.000 Mitglieder. „Und die verlangen mit 60 Euro jährlich sogar einen höheren Mitgliedsbeitrag als wir“, sagt Langeslag. Für die Berichterstattung will Perspective Daily eine eigene Redaktion aufbauen. Die Gründer besitzen aber auch selbst journalistische Erfahrung und wollen eigene Artikel veröffentlichen.

Kritische Worte

Kritik für ihr Vorhaben gibt es öfters. Lösungsorientierter Journalismus sei nur ein neuer Name für Aktivismus, scheitere daran objektiv zu bleiben und würde die Welt positiver darstellen als sie ist. „Diese Kritik weisen wir zurück. Wir arbeiten professionell und bieten ein qualitativ hochwertiges Produkt an. Wir liefern neue Perspektiven auf Themen und fordern Menschen dazu auf, mitzudenken“, sagt die promovierte Neurowissenschaftlerin Urner. Für sie ist journalistische Objektivität ein Mythos, da bereits durch die Auswahl von Meldungen ein bestimmtes Bild von Realität gezeichnet würde. 

Das in Münster angesiedelte Startup steht noch am Anfang. Die drei Gründer finanzieren sich momentan über ein Stipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und des Europäischen Sozialfonds. Programmierer, Designer und Berater unterstützen das Team beim Aufbau der Webseite und der weiteren Konzeption. Testimonials aus Medien und Wirtschaft setzen sich auf der Webseite für die Idee ein. Darunter auch die dänische Journalistin Cathrine Gyldensted: „Meine Hoffnung ist, dass Perspective Daily ein dringend gebrauchter Anführer für konstruktive, journalistische Innovation wird.” Eine Crowdfunding Kampagne ist für Januar 2016 geplant. Sie soll 12.000 Mitgliedschaften generieren, um Redakteure und Mitarbeiter für Kommunikation, IT und Buchhaltung einzustellen.  

Weitere Informationen finden sich auf der Webseite des Startups: http://www.perspective-daily.de/

Mehr lesen? Jetzt gratis E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben