Thomas Helmer übernimmt : "Doppelpass" künftig ohne Jörg Wontorra

Jörg Wontorra hört beim "Doppelpass" auf: Ab der kommenden Fußball-Bundesliga-Saison moderiert Ex-Profi Thomas Helmer.

Tatjana Kerschbaumer
Jörg Wontorra.
Jörg Wontorra.Foto: dpa

Nach elf Jahren beendet Moderator Jörg Wontorra (65) seinen sonntäglichen Fußball-Talk „Doppelpass“ beim Sender Sport1. Ein Sprecher des Münchner Privatsenders bestätigte einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung am Donnerstag. Die letzte „Doppelpass“-Ausgabe mit Wontorra werde mit dem Ende der laufenden Bundesligasaison im Frühjahr 2015 ausgestrahlt. Ex-Fußball-Profi Thomas Helmer (49) wird ab der Saison 2015/2016 sein offizieller Nachfolger.
Seit 2004 begrüßt Wontorra jeden Sonntag um elf Uhr vormittags seine Studiogäste zum „Doppelpass“, der als Kultsendung gilt. Mindestens ein Hochkaräter aus der Fußballbranche ist immer dabei und garantiert ihm hohe Quoten: Im Schnitt schalten eine Million Zuschauer ein.
Bevor Wontorra Chef des „Doppelpass“ wurde, moderierte er unter anderem die ARD-„Sportschau“ und das Sat1-Fußball-Magazin „ran“. Außerdem war er Kommentator und Reporter bei acht Fußball-Weltmeisterschaften – sowie zehn Mal bei den Olympischen Spielen.

Raus aus dem Fernsehen, rein in Soziale Medien?

„Der „Doppelpass“ wird mir immer am Herzen liegen“, sagte Wontorra der „Bild“-Zeitung. „Aber irgendwann hat man Sehnsucht nach einem normalen Lebensrhythmus. Ich habe rund 11 Jahre lang fast jedes Wochenende gearbeitet. Da ist es nun ein guter Zeitpunkt, um das mal zu ändern.“
Der Abschied vom „Doppelpass“ bedeute allerdings nicht seinen kompletten Rückzug aus den Medien, wie Wontorra ankündigte: „Wer mich kennt, weiß, dass ich immer Pläne habe“, sagte er. Angeblich habe er schon eine konkrete Idee für ein Social Media Projekt.

Wontorras Nachfolger Thomas Helmer ist laut Sport1 die „Wunschlösung“ für die Moderatorenlücke. Der Ex-Bayern-Spieler, der 1996 mit der Deutschen Nationalmannschaft Europameister wurde, hatte Wontorra beim „Doppelpass“ bereits manchmal vertreten.

3 Kommentare

Neuester Kommentar