"TV-Duell" am 3. September : Vier Sender übertragen Merkel vs. Schulz

Auch 2017 wird es vor der Bundestagswahl ein TV-Duell zwischen Kanzlerin und Herausforderer geben: ARD, ZDF, RTL und Sat 1 zeigen die Merkel-Schulz-Debatte.

Werden sich zum TV-Duell treffen: Angela Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD).
Werden sich zum TV-Duell treffen: Angela Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD).Foto: Michael Kappeler/dpa

Eine Tradition wird fortgesetzt: Auch zur Bundestagswahl 2017 wird es ein "TV-Duell" zwischen den Kanzlerkandidaten von Union und SPD geben. Am Sonntag, 3. September 2017, drei Wochen vor der Bundestagswahl, stehen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Herausforderer Martin Schulz im einzigen "TV-Duell" gegenüber. ARD, ZDF, RTL und Sat 1 übertragen live und parallel ab 20 Uhr 15 den von ihnen apostrophierten "Höhepunkt des s Fernsehwahlkampfs".

Laut einer gemeinsamen Pressemitteilung moderieren Sandra Maischberger (Das Erste), Claus Strunz (Sat 1), Peter Kloeppel (RTL) und Maybrit Illner (ZDF). Um die Sendung für die Zuschauer übersichtlicher zu gestalten und den Spitzenkandidaten mehr Raum zu geben, würden zwei Moderatorenpaare gebildet, die - anders als 2013 - jeweils für 45 Minuten Fragen an Angela Merkel und Martin Schulz stellen. Die Themenkomplexe werden demnach vorher redaktionell abgesprochen und die Reihenfolge der Paare (Maischberger/Strunz bzw. Kloeppel/Illner) ausgelost.

Für die Vorbereitung, Ausrichtung, technische Ausstattung und den Ablauf des Kandidaten-Duells seien die vier Sender gemeinsam verantwortlich, heißt es in der Mitteilung. Ein ARD-Sprecher sagte dem Tagesspiegel, dass der Ort des Duells noch nicht feststehe, sicherlich wird es aber in Berlin stattfinden. Auch sei noch nicht abschließend geklärt, wie der Wechsel der Moderatorenduos während der Livesendung organisiert werde.

2013 fragten vier Journalisten gemeinsam

Die gesplittete Moderation ist nachvollziehbar: 2013 standen sich beim Duell Angela Merkel versus Peer Steinbrück die vier Journalistinnen und Journalisten der vier Sender quasi gegenseitig auf den Füßen und fuhren sich gegenseitig in die Parade - aller Absprachen zum Trotz. Auch die Besetzung ändert sich: Stefan Raab vertrat damals ProSieben, jetzt ist er TV-Rentner, dafür kommt Sat-1-Mann Claus Strunz. Anne Will fragte 2013 für das Erste, am 3. September übernimmt sie mit ihrer Talkshow um 21 Uhr 45 die Nachbereitung, 2013 geschah das bei "Günther Jauch". Für Will kommt jetzt Talkerin Sandra Maischberger ran, die noch in keinem TV-Duell dabei war. 2009 hatte Frank Plasberg den ARD-Part übernommen.

Das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten findet nach 2002, 2005, 2009 und 2013 in diesem Jahr zum fünften Mal statt. Bei der Premiere 2002 hatte es noch zwei Live-Sendungen mit Gerhard Schröder und Edmund Stoiber gegeben.

Der Tagesspiegel kooperiert mit dem Umfrageinstitut Civey. Wenn Sie sich registrieren, tragen Sie zu besseren Ergebnissen bei. Mehr Informationen hier.

Autor

45 Kommentare

Neuester Kommentar