• TV-Jubiläum: Nachfolger für Steinbrecher gesucht: Das ZDF feiert 50 Jahre „Sportstudio“

TV-Jubiläum : Nachfolger für Steinbrecher gesucht: Das ZDF feiert 50 Jahre „Sportstudio“

Uhr, Torwand, Titelmelodie. Viel ändern soll sich beim ZDF-Klassiker nicht. Nur ein neuer Moderator muss fürs "Sportstudio" her

Thomas Prüfer/Joachim Huber
Foto: dpa Foto: dpa
Foto: dpaFoto: dpa

Das ZDF sucht weiter nach einem Nachfolger für Michael Steinbrecher. Der Moderator beim „Aktuellen Sportstudio“ hört im August nach fast 22 Jahren auf. „Es wäre zu früh, über Namen zu reden. Die Liste ist relativ lang, aber wir lassen uns Zeit“, betonte Sportchef Dieter Gruschwitz am Dienstag in Hamburg anlässlich des 50. „Sportstudio“-Geburtstags am 24. August. Bis zur Nachfolgeregelung werden vorübergehend nur noch Katrin Müller-Hohenstein und Sven Voss am Samstagabend durch den Sport-Klassiker im zweiten Programm führen.

„Das Sportstudio ist etwas Besonderes. Als Moderator muss man das Publikum unterhalten können, kompetent und auch neugierig sein. Das muss passen“, sagte Gruschwitz über das Stellenanforderungsprofil. Mit Katrin Müller-Hohenstein und Sven Voss sei man aber vorerst gut aufgestellt.

Der Sportchef betonte, dass die oft als zu spät kritisierte Sendezeit 23 Uhr bestehen bleibe. Zum einen habe das „Sportstudio“ um diese Zeit bessere Einschaltquoten als um 22 Uhr. Und zu dieser Zeit darf das ZDF laut TV-Vertrag als erster Free-TV-Sender Bilder vom Samstagabendspiel der Fußball-Bundesliga zeigen.

„Als Sportstudio muss man sich auch einem Sender und seiner Sendestruktur stellen. Der zweite Samstagskrimi erreicht vier bis fünf Millionen Zuschauer. Das würde man mit dem ’Sportstudio’ nicht erreichen“, erklärte Dieter Gruschwitz zu der umstrittenen Sendezeit. Dennoch sei die Quote von im Schnitt rund zwei Millionen Zusehern am späten Samstagabend bemerkenswert.

Am 24. August 1963 erfolgte der erste „Sportstudio“-Anpfiff – für sportbegeisterte Menschen gleich aus zwei Gründen ein historisches Datum. An jenem Samstag wurde der erste Spieltag der neu gegründeten Fußball-Bundesliga ausgetragen. Am Abend erlebte Deutschland dann eine TV-Pemiere: Heribert Meisel moderierte das erste „Aktuelle Sportstudio“. Und drei Bestandteile sind über die nächsten 50 Jahren zu festen, unverrückbaren Kennzeichen der Sendung geworden: die Studiouhr, die Torwand, die Titelmelodie.

Am ersten Spieltag der neuen Bundesliga-Saison 2013/2014 will das ZDF eine ganz besondere Ausgabe zu 50 Jahren „Aktuelles Sportstudio“ feiern mit einem Mix aus Regel- und Jubiläumssendung. Laut Sender sollen die Zuschauer eine Zeitreise durch fünf Jahrzehnte erleben. Neben ehemaligen „Sportstudio“-Gesichtern wie Dieter Kürten, der mit 375 Moderationen Rekordhalter ist, wird sich Michael Steinbrecher vom „Sportstudio“ verabschieden. Fußballgrößen wie Rudi Völler und Franz Beckenbauer werden zu Gast sein. Keiner war übrigens häufiger da als Beckenbauer mit 56 Auftritten. Im „Jubiläums-Torwandschießen“ suchen dann die Schützen, die in 50 Jahren „Aktuelles Sportstudio“ fünf Mal getroffen haben, ihren Besten. Thomas Prüfer (dpa)/Joachim Huber

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben