VON TOR zu Tor : Der Rubel rollt

Sat1 hat sich bei seiner ersten EM-Übertragung recht wacker geschlagen. Wenn da nur nicht diese viele Werbung wäre.

von
Fußball-Reporter Hansi Küpper (von li.), Moderator Frank Buschmann, TV-Experte Mirko Slomka sowie "ran"-Moderator Matthias Killing Foto: dpa
Fußball-Reporter Hansi Küpper (von li.), Moderator Frank Buschmann, TV-Experte Mirko Slomka sowie "ran"-Moderator Matthias KillingFoto: dpa

Nun ist also auch Sat 1 mit im EM-Fußballgeschäft, mit der Übertragung des Spiels Albanien gegen Rumänien ging es am Sonntagabend los, und um das Wichtigste vorwegzunehmen: Hansi Küpper hat gut kommentiert, sachlich, ohne hysterische Ausbrüche, also so, wie man sich die Wortbegleitung zum Bild wünscht. Aber alles drum herum war, nun, eher verwirrend.
Fangen wir mal mit dem Personalauftrieb an. Der war, als wolle der werbefinanzierte Sender seine Fußball-Professionalität dadurch beweisen, dass er klotzt und nicht kleckert. Vor der Kulisse des Eiffelturms schaute Matthias Killing fleißig auf den Zettel, um Mirko Slomka kluge Fragen stellen zu können, aber der brauchte eigentlich keinen Stichwortgeber. Im Europa-Park Rust (das sollte wohl symbolisch sein) umgab sich Moderator Frank Buschmann mit Jonas Hummels, dem ebenfalls kickenden Bruder von Mats Hummels, dem Kabarettisten Serdar Somuncu und Marcel Reif.

Letzterer war abgeklärt wie immer und schaute milde auf das Gewusel rundherum. Neben Hansi Küpper, den man ja wirklich brauchte, waren das also sechs Leute. Die hätte man vielleicht sinnvoll beschäftigen können, zum Beispiel mit Spielanalysen in der Halbzeitpause, wenn da nicht die Werbung wäre, von der Sat 1 nun mal lebt.

Video
EM-Übertragung macht Ramadan-Seifenopern Konkurrenz
EM-Übertragung macht Ramadan-Seifenopern Konkurrenz

Mit der Stoppuhr kontrolliert, lief das so: Nach fünf Minuten Werbung am Stück meldete sich der Moderator aus dem Europapark für exakt 63 Sekunden, dann kam der nächste Werbeblock, der dauerte 5:43 Minuten und endete mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit.
Für Stimmung sorgten die Zuschauer im Stade de Lyon, vor allem die 20 000 Albaner unter ihnen. Dass für sie der 1:0-Sieg über Rumänien ein Ereignis war, über das sie noch ihren Enkeln würden erzählen können, merkte man auch ohne jeden Moderator. Und so war’s denn am Ende ein netter TV-Abend, zumal das andere Spiel torlos blieb.

Ohne Chance war der Sat1 allerdings, was die Quote betrifft. Etwa eine Million Fans sahen am Sonntagabend den 1:0-Sieg von Albanien gegen Rumänien beim Privatsender. Das Interesse stieg von 890 000 in der ersten Halbzeit auf 1,42 Millionen nach der Pause. Das Parallelspiel zwischen Gastgeber Frankreich und der Schweiz verfolgten im ZDF 11,85 Millionen Zuschauer.

4 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben