Vorbild Arte : Özdemir wünscht sich deutsch-türkischen Fernsehsender

Grünen-Chef Cem Özdemir hat die Gründung eines öffentlich-rechtlichen deutsch-türkischen Fernsehsenders in Deutschland ins Gespräch gebracht.

von
Der Bundesvorsitzende der Grünen, Cem Özdemir. Foto: dpa
Der Bundesvorsitzende der Grünen, Cem Özdemir.Foto: dpa

„Wir brauchen einen deutsch-türkischen Fernsehsender, eine Art deutsch-türkisches Arte“, sagte Özdemir der „Rheinischen Post“ (Donnerstag) unter Hinweis auf den deutsch-französischen Sender Arte.

„Es wurde über Jahrzehnte versäumt, dafür zu sorgen, dass diejenigen, die aus der Türkei nach Deutschland gekommen sind, hier eine neue Heimat finden, und zwar auch politisch. Das rächt sich jetzt“, sagte Özdemir. „Wir brauchen einen Türkei-Pakt zwischen allen Parteien: Innenpolitisch bedeutet das, Deutsch-Türken hier auch medial und kulturell zu integrieren.“

Konkurrenz für Erdogans Propaganda

Es dürfe beispielsweise nicht sein, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine falsche Propaganda weiterhin über türkische Sender konkurrenzlos nach Deutschland trage. Der private Radiosender Metropol FM, so Özdemir, mache es schon jetzt vor: "türkische Popmusik, die aber nicht zwischen Erdogan-Propaganda läuft, sondern neutrale Nachrichten mit Fokus auf Deutschland und der Türkei.“

Das kann man so sehen. Nur, was schauen die Türken in Deutschland eigentlich? Die Stiftung „Zentrum für Türkeistudien“ in Essen hat vor einigen Jahren eine umfassende, noch nicht aktualisierte Studie zur Mediennutzung von türkischstämmigen Migranten in Deutschland zusammengestellt. Stichwort mediale Ghettoisierung. Die Studie belegt, dass zwar die überwiegende Mehrheit der türkischstämmigen Migranten sowohl deutsches als auch türkisches Fernsehen guckt, 55 Prozent der türkischen Fernsehnutzer jedoch mehr türkische als deutsche Programme. In Nordrhein-Westfalen sind es 58 Prozent.

Laut Ministerium in NRW ließe sich erkennen, dass das türkische Fernsehen und türkische Medien insgesamt heute häufiger genutzt werden als vor einigen Jahren. Die Ergebnisse der Studie zeigten, dass sich Türken vom deutschen Fernsehen nicht genügend unterhalten fühlen. Das deutsche Fernsehen assoziieren sie mit Sachlichkeit und Distanz. Sogar in der Unterhaltung.

Deutsche Welle macht gute Erfahrungen mit Flüchtlingskanal

Deswegen bleiben sie häufig lieber bei ihren Heimatsendern. In der Tendenz dürfte sich daran nicht viel geändert haben. Die Studien zur Mediennutzung der Türkeistämmigen könnten nur insofern überholt sein, sagt Soziologe Dirk Halm vom Essener „Zentrum für Türkeistudien“, als dass sich die Medienlandschaft aufgrund des rasanten Bedeutungsgewinns der Neuen Medien, der wirtschaftlichen Krise der traditionellen Medien und der Repression in der Türkei geändert habe. Grundsätzlich sei für die Vergangenheit von einer Komplementärnutzung deutscher und türkischer Medien auszugehen.

Von daher macht Özdemirs Vorschlag eines deutsch-türkischen Fernsehsenders vielleicht noch Sinn. Vielleicht kann so etwas aber auch in die Deutsche Welle integriert werden. Die hat mit dem 2015 gestarteten Flüchtlingskanal DW Arabia recht gute Erfahrungen gemacht.


Autor

57 Kommentare

Neuester Kommentar