• Walter Kohl kritisiert Dokudrama : Drehbuch zeigt Mutter als „kleinbürgerliches Dummchen“

Walter Kohl kritisiert Dokudrama : Drehbuch zeigt Mutter als „kleinbürgerliches Dummchen“

Die Söhne von Hannelore Kohl lassen den geplanten Film über Hannelore Kohl platzen. Der Geschäftsführer der Produktionsfirma UFA Fiction reagiert sauer.

Alice Hasters
War einmal eine Familie. Hannelore Kohl, Helmut Kohl und die beiden Söhne Walter (zweiter von rechts) und Peter.
War einmal eine Familie. Hannelore Kohl, Helmut Kohl und die beiden Söhne Walter (zweiter von rechts) und Peter.Foto: dpa

Nico Hofmann, Geschäftsführer der Produktionsfirma UFA Fiction, bedankte sich noch Anfang Juli bei Peter Kohl „ausdrücklich für die Energie und die Genauigkeit, mit der er unser Projekt verfolgt hat“. Obwohl die Produktion des ARD-Dokudramas „Hannelore Kohl – Die Frau im Schatten“ eingestellt worden war. Hofmann und Reymond Ley, Regisseur und Autor, konnten sich mit dem Sohn des Altkanzlers, Peter Kohl, nicht verständigen. Den Brüdern Peter und Walter Kohl war durch einen Beratervertrag ein Mitspracherecht für den Film eingeräumt worden.

Vertrauensverhältnis zwischen Kohl und Hofmann gebrochen

In einem Interview mit der Illustrierten „Bunte“ sprach Walter Kohl nun, auch im Namen seines Bruders Peter, über das gescheiterte Projekt. Regisseur Ley wolle seine Mutter als „kleinbürgerliches Dummchen“ darstellen und seinen Vater auf „Klischees von Saumagen und Bratwurst reduzieren“. Das Drehbuch halte sich nicht an Fakten. Sein Bruder und er hatten deshalb die Mitarbeit aufgekündigt. Hofmann distanzierte sich daraufhin „auf Schärfste“ von den „unzutreffenden und unsachlichen Äußerungen“. Das Konzept eines Dokudramas, das recherchierte Fakten und fiktionale Szenen verwebe, sei von den Kohl-Brüdern nicht verstanden worden. „Nichts liegt mir ferner, als ein solches Lebenswerk zu denunzieren“, sagte Hofmann in einen offiziellem Statement. Ebenso verteidigte Hofmann Regisseur Ley, der bereits für seine Dokudramen mehrfach ausgezeichnet wurde: „Ley gehört zu den angesehensten deutschen Dokumentarfilmern“, sagte Hofmann. Im „Bunte“-Interview bedauerte Walter Kohl, dass das langjährige Vertrauensverhältnis zwischen der Familie Kohl und Hofmann zerbrochen sei.

Das Dokudrama über Hannelore Kohl sollte als Zweiteiler im Winter dieses Jahres ausgestrahlt werden. Nun werde lediglich eine Dokumentation über die ehemalige Frau Helmut Kohls gezeigt, die sich im Juli 2001 das Leben nahm.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben